Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
verbindlich

Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

#1 Beitrag von verbindlich » 27.01.2012, 17:25

Auf mehrfachen Wunsch einiger Fories möchte ich nun ein paar Gedanken niederlegen, die begründen, warum ich gerne neuapostolisch bin.
In ein neuapostolisches Elternhaus hineingeboren, lernte ich natürlich das Beten.Das war etwas, was ich meinen Eltern nie vergessen werde. Beten hat mir viel Kraft und auch erkennbare Hilfe Gottes gegeben.
Als ich Jugendlicher war, setzte auch, man soll es nicht glauben, der Verstand ein, der immer wieder bei verschiedenen Situationen, die ich in der Kirche erlebte, fragte, ob das denn alles so richtig sei. Ich möchte da nicht im einzelnen darauf eingehen. Als ich 19 Jahre alt war, habe ich ein Erleben gehabt, wo ich merkte, hier hat Gott die Hand im Spiel. Ich habe damals ein Gelübde abgelegt, ganz allein, für mich persönlich. Nun war ich fühlbar an Jesus gebunden. Später habe ich eine liebe Frau geheiratet, die auch neuapostolisch wurde.Nicht wegen mir, wir haben uns erst später kennengelernt.
Ihr Glaube hat mich fasziniert, so ist sie mir in meinem Leben immer eine Hilfe im Glauben geworden. Bis heute.
Was den Gottesdienst, die Amtsträger angeht, kann ich nur sagen, das ich ein sehr kritischer Beobachter war und bin.
Ich habe aber noch nie verletzend reagiert, weil ich glaube, das die Amtsträger Ja zu ihrem Amtsauftrag gesagt haben, für den sie sehr viel Zeit aufbringen. Unentgeltlich, versteht sich. Ich habe bis heute immer Seelsorge erleben dürfen, die in manchen schweren Zeiten eine große Kraft für mich waren. Natürlich haben diese Menschen auch Fehler, aber ich auch...
Zu der Wortverkündigung kann ich nur sagen, das die Qualität der Predigten bedeutend besser geworden ist. Wenn ich als Jugendlicher einen Jugendgottesdienst besuchte, war für mich wichtig, welche hübschen Mädchen anwesend waren, die Predigt war mir damals nicht wichtig. Heute, nach 30 Jahren, erlebe ich einen Gottesdienst ganz anders. Ich erlebe, wie Gott mir durch die Predigt Kraft gibt. Ich lasse mich aber auch nicht auf oberflächliche Worthülsen ein, die es sicherlich hier und da auch heute noch gibt. Da stehe ich einfach drüber. Entscheidend für mich ist doch, das ich spüre, wie Gott meine Seele berührt. Besonders im hl. Abendmahl. Da habe ich manchmal einen Schauer gespürt, der mir über den Rücken lief.
Ich wünsche mir, das es so bleibt.
Sicherlich könnte ich jetzt auch meine persönliche Meinung über den einen oder anderen Amtsträger, bis hin zum Stap. hier kundtun, jedoch habe ich ein anderes Bild von Seelsorgern, wie ich es manchmal im Net lese. Das bitte ich zu verstehen.
Während einer beruflichen Krise sprach ich mit einem Apostel, der mir einen Rat gab, den ich aber nicht befolgte, weil ich dachte, so krass darf doch ein Apostel nicht denken. Gott sei Dank hat es sich aber ohne mein dazu tun so gelenkt, wie mir der Ap. geraten hatte. Da habe ich persönlich die Macht aus dem Apostelamt erlebt. Darum bitte ich euch, habt auch Verständnis für die, welche sich auch heute noch in der NAK wohlfühlen. Es nervt wahrscheinlich genauso, als wenn immer alles schlecht geredet wird, was da so in der Kirche abgeht.
Es ist nicht leicht, Gefühle und Empfindungen in Worte zu fassen, darum bitte ich, wenn ihr spezielle Fragen habt, lasst es mich wissen. Ich werde diese gewissenhaft beantworten.
Liebe Grüße

verbindlich

Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

Re: Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

#2 Beitrag von evah pirazzi » 27.01.2012, 22:43

Wer hätte das gedacht - verbindlich - dass du auch längere zusammenhängende, sachliche, ja sogar "verbindliche" Texte ohne Häme und tollwütige Bissigkeit schreiben kannst? Ich bin - gelinde gesagt - angenehm überrascht, dass du zu solcher "Offenbarung" fähig bist. Man könnte diesen Thread direkt mit "Die Offenbarung des Johannes Verbindlich" nennen.

:wink:

Du schreibst:

"...Während einer beruflichen Krise sprach ich mit einem Apostel, der mir einen Rat gab, den ich aber nicht befolgte, weil ich dachte, so krass darf doch ein Apostel nicht denken. Gott sei Dank hat es sich aber ohne mein dazu tun so gelenkt, wie mir der Ap. geraten hatte. Da habe ich persönlich die Macht aus dem Apostelamt erlebt..."

Ich möchte behaupten, solche Erlebnisse hatten wir alle schon und jeder Christ, der seinen Glauben ernsthaft versucht zu leben, kann mit Sicherheit Ähnliches berichten. Das sagt nur aus, dass man auch in der NAK Gott erleben kann in und mit dem gläubigen Nächsten, der natürlich auch ein Apostel sein kann. Solch ein Erleben bedingt doch aber nicht zwangsläufig jegliche zukünftige Kritiklosigkeit dieser Person gegenüber, bzw. ihrer Tätigkeit, ihrem Amt gegenüber. Kritik, wenn sie berechtigt ist, sollte immer möglich sein - wobei - das räume ich ein - man jemanden, der einem einmal Gutes getan hat, immer großzügiger und milder bedenkt und behandelt. Insofern kann ich verstehen, wenn Gefühle verletzt werden, wird diese Person oder ihresgleichen derselben Gruppe von anderen scharf angegangen.

Aber schreibe nur weiter so wie hier, das macht dich sehr viel annehmbarer als deine bisherigen "Offenbarungen".
Ich hingegen werde heute nix mehr schreiben. Meine alte Dura Mater schmerzt, bzw. die Nerven und Muskeln, die da irgendwo im hinteren Bereich der Schädelkalotte ihr Unwesen treiben - oder so ähnlich...

:wink:
[i][size=75]"... Ich bin einerseits sehr froh, dass ich diesen Gedanken aussprechen kann, auf der anderen Seite fällt es mir auch nicht schwer..."
(Bap Klingler - Neujahrsgd 2009)[/size][/i]

Kalter Walter

Re: Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

#3 Beitrag von Kalter Walter » 27.01.2012, 22:49

Was ist deiner Meinung nach das wichtigste am christlichen, bzw. neuapostolischen Glauben?

Wenn du an Jesus gebunden bist, warum ist dir die Neuapostolische Kirche wichtig? Gäbe es für dich die Option, auch regelmässig andere Kirchen zu besuchen?

Gruß Kalter Walter

verbindlich

Re: Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

#4 Beitrag von verbindlich » 28.01.2012, 17:08

melde mich zu den Fragen Anfang der Woche.
LG

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2263
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

#5 Beitrag von Andreas Ponto » 30.01.2012, 10:14

Hallo verbindlich,

danke für deinen Beitrag!

Es würde mich persönlich sehr freuen, wenn auf dieser Ebene ein Austausch hier im Forum zustande kommen könnte.

Und in diesem Zusammenhang möchte ich nun die von Maximin an anderer Stelle (wiederholt) gestellte Frage wegen der NAK-Lastigkeit auch beantworten.

Die User bestimmen das Thema - solange es im Gesamtkontext des Forums ist.

Auch du Maximin...

Liebe Grüsse

Andreas

verbindlich

Re: Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

#6 Beitrag von verbindlich » 30.01.2012, 12:20

So, da bin ich wieder,
ich hoffe, ihr hattet ein schönes WE. Grundsätzlich möchte ich eine persönliche Anmerkung machen.
Wie ihr wisst, habe ich hin und wieder einmal gegen manche Beiträge "geschossen". Das ist aus christlicher Sicht vielleicht unverständlich, sollte aber den werten Schreibern auch einmal klarmachen, wie verletzend Beiträge sein können. Aus meiner Sicht sind sich manche Schreiber nicht bewusst, was sie damit anrichten. Ein Christliches Forum wird doch nicht besser, wenn in den meisten Beiträgen über die NAK geschimpft wird. Das tut einem gläubigen Christen nicht gerade gut. Kritik darf und soll hier geäußert werden, aber bitte mit dem notwendigen Respekt vor dem nächsten. Kritik kann auch verletzend wirken, aber das ist doch nicht der Sinn der Sache. Warum sollte ein NAK ler sich über die anderen Religionsgemeinschaften negativ äußern, wo es doch einem Christen nicht zusteht, andere Gläubige zu verunglimpfen? Ich denke, sachliche Beiträge werden dieses Forum zu einer wertvollen Plattform für Glaubensfragen machen. Das heißt nun nicht, das es keine guten Beiträge hier gibt. Keine Frage; sonst hätte sich dieses Forum nicht so lange halten können.
Ich wünsche mir einfach respektvolle Beiträge, die das miteinander aller Christen verbindet.
Über Fehler, die die Institution Kirche macht, werden wir in 100 Jahren noch diskutieren können, aber können wir denn nicht das gemeinsame mehr beleuchten? Zum Bsp. wie hat Gott da eingegriffen, warum bin ich glücklich, wenn ich aus dem GD. komme. Welche Predigt hat mich besonders berührt?
Ich wurde gefragt, ob ich auch in GDs. anderer Konfessionen gehe. Selbstverständlich. Aber nur dann, wenn mir der Sinn danach steht. Das ist nicht oft der Fall, kommt aber vor. Familiäre Gründe sind oft die Ursache, einen GD. in der kath. -oder ev. Kirche zu besuchen. Da gibt es aber , wie ich festgestellt habe, auch unterschiedliche Qualitäten einer Predigt.
Ich denke dann immer, gut, das es in der NAK-Gemeinde verschiedene Prediger gibt, da ist für jeden etwas dabei. Das ist viell. ein bischen Luxus, denn es gibt wirklich gute Predigten von verschiedenen Priestern. Dafür bin ich dankbar.
So, nun habe ich meinem Herzen Luft gemacht, ich hoffe, ich habe damit niemanden weh getan, wünsche euch noch eine schöne Woche im Frieden. Habe kürzlich gehört, Frieden schafft Ordnung im Herzen. Ob da was dran ist?

LG
verbindlich

Maximin

Re: Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

#7 Beitrag von Maximin » 30.01.2012, 17:11

:) Mein lieber Verbindlich,
Deine beiden bekennenden Beiträge habe ich aufmerksam gelesen und sie auch inhaltlich verstanden. Vorab nur mal so viel:

Im Nachbarforum freundete ich mich nach einiger Zeit mit einem treugoldenen NAK-Diakon an. Ein ebenso aufrechter wie auch ein humorvoller „Kumpel“. Wir sind uns irgendwann auch einmal in Marburg persönlich begegnet. Der Mann hatte ein echtes Problem. Er fühlte sich in seiner Kirche hin- und hergerissen.

Einerseits war er glaubenstreu aber andererseits litt der unter dem aktuellen NAK-Kirchenregiment. Schließlich bat er mich um einen Rat. Mein Rat war in etwa dieser:

„Junge, wenn Du es da nicht mehr aushalte kannst, dann wage einen Umzug. Solltest Du allerdings fühlen, dass die NAK Deine geistliche Heimat ist, wenn sie sich nur gründlich reformieren würde, dann bleibe getrost neuapostolisch. Wenn Du Dich allerdings für diesen zweiten, zugegebenermaßen schwierigen Schritt, entscheiden solltest, dann mach das richtig, konsequent und in der Gewissheit, dass unser Gott Dir beisteht.“

Herzlichst grüßt Maximin :wink:
Zuletzt geändert von Maximin am 30.01.2012, 20:46, insgesamt 1-mal geändert.

tergram

Re: Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

#8 Beitrag von tergram » 30.01.2012, 18:01

Werter "verbindlich",

zunächst mal meinen Respekt für deine letzten Beiträge - es sind die ersten von dir, die ich ernst nehme. Es wäre schön, wenn wir uns auf dieser Ebene auch künftig begegnen können.

Mir wird nun klar, warum du oftmals mit viel Bitterkeit auf die Kritik an der NAK reagiert hast - du scheinst zwischen der NAK als Kirche/als Organisation und den Gläubigen nicht zu unterscheiden. Jede Kritik an der NAK verstehst du als Angriff auf die Mitglieder.

Nur beispielhaft folgender Satz von dir: "Kritik darf und soll hier geäußert werden, aber bitte mit dem notwendigen Respekt vor dem nächsten." Erkennst du, was ich meine? Kritik an der NAK hat NICHTS mit fehlendem Respekt vor den Mitgliedern zu tun. Mich verbinden meine engsten Familienangehörigen, meine ältesten Freunde und viele Bekannte mit der NAK. Ich liebe und schätze diese Menschen sehr. Trotzdem kritisiere ich mit Nachdruck, was mir an der NAK kritikwürdig erscheint. Vor dem persönlichen Glauben des Einzelnen habe ich hingegen höchsten Respekt.

Vielleicht gelingt es dir, an dieser Stelle künftig besser zu differenzieren - und dich nicht bei Kritik an der NAK persönlich angegriffen zu fühlen.

Übrigens: Ja, Frieden schafft Ordnung. Und Ordnung schafft Frieden. Zumindest dabei sind wir mal einer Meinung. Vielleicht ein Anfang. :wink:

Kalter Walter

Re: Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

#9 Beitrag von Kalter Walter » 30.01.2012, 18:46

Hallo verbindlich,

ich sehe es genau so wie tergram: Wenn ich die Kirche "verunglimpfe", drüber diskutiere usw, rede ich allein von der Organisation. Ich spreche nicht von den Mitgliedern. Für mich ist das ein wesentlicher Unterschied. Aber deine Sicht ist "normal", denn die NAK als Organisation dürfte weitgehende über dein Leben gestalten. Wenigstens das, was deine Terminplanung anbelangt. Die NAK ist nicht nur "Kirche", sondern eben auch Sozialisation, Kuschelecke und noch so viel mehr.

Darum trifft dich die Diskussion- und sicher auch andere Leser besonders.

Mein Verständnis von der Neuapostolischen Kirche hat sich stark von dem deinen abgewandt. Ich sehe die Neuapostolische Kirche eher als christlich angehauchte Sekte, aber keinesfalls als christliche Kirche. Das hat seine Begründung im Amts- und Sakramentsverständnis, besonders das Apostelamt sehe ich als blasphemischen Auswuchs, ein Amt, welches in keiner Weise biblisch zu begründen ist und darum habe ich auch null Respekt von den Glaubensverwaltern der Neuapostolischen Kirche-"Aposteln Jesu". Für mich sind es leitende Irrlehrer, Pharisäer. Denn sie reden meistens Unsinn, wenn sie die Bibel auslegen wollen. Wenn ich die Bibel lese und mir auch andere Predigten anhöre, komme ich häufig zu anderen Schlüssen. Ich könnte noch einige Dinge mehr nennen, warum ich die NAK eher als christlich angehauchte Sekte sehe, denn als christliche Kirche. Da diese Kirche für mich eine Sekte ist, rede ich so besch... daher.

verbindlich

Re: Warum ich gerne neuapostolischer Christ bin!!

#10 Beitrag von verbindlich » 30.01.2012, 20:02

@ kalter walter,
es würde mich schon interressieren, was denn an anderen christlichen Kirchen besser ist, als in der NAK.Deine Aussagen sind mir etwas zu global. Es wäre schön, wenn du mir weitere sachdienliche Erkenntnisse vermitteln könntest. Danke!!!

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“