Apostelgeschichte 1938-55

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Gaby

#41 Beitrag von Gaby » 17.01.2008, 10:15

Dein Wunsch sei mir Befehl! :wink:
Bild

Liebe Grüße

Gaby

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#42 Beitrag von tosamasi » 17.01.2008, 10:31

Liebwerte tergram,
Du hast so schön ge-schrieben-predigt, dass meine Glaubensaugen beim Lesen zu tränen begannen und meine Herzenknie weich wurden.
Danke für die Augen öffnende Augensalbe und das glaubenskritische Glaubensöl.
Und danke für das Angebot der fetten Forumsweide.
Das Gras schmeckt nirgends besser.

Und jetzt singen wir alle zusammen: Auf die fette Weide führt freundlich uns...
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

tergram

#43 Beitrag von tergram » 17.01.2008, 10:37

Weil's so schön war und wir wieder alle soooo selig geworden sind, eine kleine Zugabe:

"Apostelwort, ein Schwert bist du, Gericht und Recht zu bringen..."

Bild

der reutlinger

#44 Beitrag von der reutlinger » 17.01.2008, 10:40

liebe tergramm was hast du denn für ein gesangbuch :roll: :roll: :roll: :roll:

tergram

#45 Beitrag von tergram » 17.01.2008, 10:42

Lieber 'der reuttlinger': Meine alte, halbzerfledderte Chormappe und hunderte Texte, tief in den Herzensacker hineingepflügt. (Will sagen: Auswendig.) :wink:

Nach meiner Erinnerung handelt es sich um eine Strophe aus "Apostelwort, wie milder Tau erquickest du die Seele. Du führst auf grüne, frische Au und heilest uns're Fehle." In der Folgestrophe wird das besungene Apostelwort kräftig geschärft...
Zuletzt geändert von tergram am 17.01.2008, 11:28, insgesamt 1-mal geändert.

autor

#46 Beitrag von autor » 17.01.2008, 10:45

tergram hat geschrieben:
Werter Bruder August Prolle,

du lässt uns in dieser frühen Morgenstunde einen tiefen Blick in dein Herz tun, wofür ich auch im Namen der geschätzten Administatorenkollegen herzlichst danke. Unsere Herzensglocken wurden freudig bewegt, das Glaubensauge tränt und die Herzensknie zittern.

Dass du den innigen Wunsch hegst, ein goldgekörntes Apostelforum einzurichten, eine Plattform für Plattheiten, ist eine edle Frucht des Geistes, der in dir offenbar wird. Du möchtest tatsächlich, dass die heilsnotwendigen Apostolatsmitglieder direkt miteinander sprechen? Ein edler Ansatz, fürwahr. Und ein überraschender.

Indes: Die hohen Herren reden zur Sache ohnehin nicht und schon gar nicht miteinander. Stellen wir nicht mit geschärften Glaubensohren fest, dass sie nur übereinander reden?
Und: Sollten sie nicht allesamt besser von Gott und seinem Sohn mit uns reden? Dafür gibt es gewiss schöne Hinweise.
Oder noch besser: Den Auftrag ihres Senders erfüllen und in alle Welt hinausgehen? (Was uns hienieden wohltuende Ruhe bescheren würde...)

Das von dir richtigerweise gerügte "über Bande Spiel" hat Methode: Der Spielball des Geistes wechselt unkontrolliert die Richtung und am Ende haben alle irgendwie gewonnen und trotzdem verloren. Die Schafe stehen wieder mal dumm da und tun das, was sie am besten können: Gras fressen und hinter einem Hirten hertrotten. Sie wissen es halt nicht (besser).

Schau, lieber August, das sind alles "Zeichen der Zeit" - am Ende soll niemand mehr selig werden heisst es in der Schrift. Niemand! Ich fürchte, dieses Wort erfüllt sich schneller als von vielen gedacht und auf fatale Weise. Die Phase der Un-Seligkeit scheint nicht beim Gemeinde-Schaf zu beginnen, sondern bei den Exklusiv-Hirten. Wer hätte das gedacht?

Kommen wir zu deinem Herzenswunsch zurück:

Lieber August, das Apostelkreisforum müsste selbstverständlich vom gemeinen Fußvolk abgegrenzt werden - wie im richtigen Leben: Mit Sitzplatzreservierung für die werte Apostelgemahlsgattin in der ersten Bankreihe und eigenem Apostel-Parkplatz direkt vor der Tür. Hierzu wäre eine massive Mauer notwendig, ein anti-basisdemokratischer Schutzwall.

Schauen wir einmal hinaus in die arge Foren-Welt. Sehen uns schaudernd an, was Mauern in Foren anrichten und nehmen wir diese Erkenntnis auf's Geistige. Da bleibt uns nur, mit Schwester Eva Pirelli zu rufen: Die Mauer muss weg!

Uns jedoch wurde geoffenbart, dass es zu unseren Lebzeiten in diesem Forum keine Mauer geben soll. Nicht mal für Apostel.

Die Herren Hirten schaffen sich soeben ihr eigenes, exklusives Theater. Mögen sie auf der Bühne der UF aus dem Hause VFB ihr Drama in vielen Akten spielen - es mutet an, wie eine Abschiedsvorstellung. Das offene glaubensforum24 hingegen bleibt die Bühne für die Schafe - und das ist auch gut so.

Empfang dies mit schwesterlich-herzlichen Grüßen!

Soweit das Administratorenwort.

Bild

Chor bitte.
Normalmodus: ON

Zustimmung! Schön! :wink:

Normalmodus: OFF


Blumenreichmodus: ON

Allerhöchstgeehrte, bestgeschätzte und sanftgnädigste Administratorin , lobteuerste und liebwerteste Freundin, mildnächste, immergute und herzfreudige Schwester, treuwahrhaftigste, besonnengroßmütigste und aufrichtigselbstlose tergram!

Mit Wonne füllst Du meine Brust! Gleich einem Strahlenbündel gleißenden Sonnenlichtes birst Dein Beitrag durch die alles verschleiernde Wolkendecke düsteren Forumsnebels. Du hast mich sehend gemacht!

Zerrissen von Für und Wider, gefangen im dumpfigen Schlamm einfältiger, vergorener Wirrnis, nichts ahnend von den luftigen, lichten Sphären edler Hellsichtigkeit, saß, ja, schlief ich bisher tumb, töricht – bar jeden Sinns, jeder Hoffnung, jeden Trosts.

Die wärmende Kraft Deines Verstandesfeuers, der nährende Hauch Deines Weitblicks, die sanfte, doch zupackende Hand deiner Tugend vermögen es, Bruchstücke menschlichen Faselns, irdenes Metallon gleichsam, zum tauglichsten Stahle der Vernunft zu schmieden, daraus Dein edler Geist, wie der vornehmste aller Kunstschmiede, in jedem Beitrag neu, die kunst- und sinnreichste aller Gerätschaften – die Leuchte – erschafft, verziert mit dem prächtigsten, was an einem Ding schön zu nennen nur sein kann, verziert mit dem Edelmut seines Schöpfers. Und doch, in Worte kaum zu fassen, birgt dieses Wunderding der Verzückung und des Anmutes einen viel größeren Schatz. Etwas strahlt aus ihm, was die Erde nicht gibt, etwas, was Finsternis und Niedrigkeit nicht kennen, wer dessen gewahr wird spürt seine Macht, es ist das Licht selbst – zeugend die wundersamen Tugenden des Geistes – Erkennen, Erfassen, Verstehen!

Hebe deine Augen auf! – möchte ich jenen, die noch in Unmündigkeit darben zurufen und: Lass dich erleuchten! – drängt es mich, in die Welt hinaus zu schreien. Ich habe gesehen, ich darf sterben!

Tergram, bitte, lass die Quelle, aus der Du die überwältigenden Schätze Deiner Kunst zu sinnen, zu denken und zu schreiben in unsere Welt ergießt, nicht versiegen. Schenke weiterhin Körner wahrhaft geläuterten Goldes, nein, in allen Facetten bester Kunstfertigkeit funkelnde Diamanten – Zeugnisse Deiner selbst; so rein, so klar und – so bleibt mir nur noch zu stammeln – so wahr!

In allerinnigster Demut und Bescheidenheit, in brünstiger, doch dankbar-duldsamster, Gewissheit, privilegiert zu sein, Dir meinen schnöden Beitrag zur klugmächtigsten Wahrnehmung anempfehlen zu dürfen, verbleibe ich, ergebenst aus herztiefsten Empfindungen, mit innigsten Umarmungen und zehntausend Küssen, in heißester Erwartung Deines nächsten Beitrags, drohend, innerlich der verzehrenden Flamme glutlodernder Sehnsucht anheim zu fallen, Dein



a.

Blumenreichmodus: OFF
Zuletzt geändert von autor am 17.01.2008, 11:13, insgesamt 1-mal geändert.

tergram

#47 Beitrag von tergram » 17.01.2008, 10:52

Liebwerter autor,

ich danke beschämt.

Ergänzend ein mütterlicher Rat *überdenkopfstreich*: Welches Zeug auch immer du zu dir nimmst - hör damit auf oder nimm mehr! :mrgreen:

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#48 Beitrag von tosamasi » 17.01.2008, 12:41

Für autor:

Ein wahrhaft prosaisch poetischer Erguss
zum wahrhaft genüsslich erklecklichen Genuss.

Bild
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

42

#49 Beitrag von 42 » 17.01.2008, 13:17

Uns jedoch wurde geoffenbart, dass es zu unseren Lebzeiten in diesem Forum keine Mauer geben soll. Nicht mal für Apostel.
Tergram, Du weckst hier Assoziationen mannigfaltiger Art! :mrgreen: Auch diese:

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen!" Das verstehen (nur) die Zeitzeugen der Geschehnisse.

Natuerlich ohne Dich in die Naehe dieses Herrn ruecken zu wollen.

Maximin

#50 Beitrag von Maximin » 17.01.2008, 13:22

... weinen laß mich, bitter weinen ... :cry:

Gesperrt

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“