GLÜCKSKINDER...?

Nachricht
Autor
Maximin

GLÜCKSKINDER...?

#1 Beitrag von Maximin » 17.12.2011, 15:55

:) Lieben Freunde,
fühlt ihr euch als Glückskind oder eher als Pechvogel? Bei Klassikradio wurde vorhin am Rande Hermann Scherers neuestes Buch mit dem Titel „Glückskinder - Warum manche lebenslang Chancen suchen - und andere sie täglich nutzen“ erwähnt. Das ließ mich aufhorchen. Quelle: http://www.weltbild.de/3/16884112-1/buc ... schreibung

Wie lange hat man uns eingebläut, dass wir als Gotteskinder in seiner Hand sind und alles, wirklich alles, aus seiner Hand nehmen. Ich hatte lange einen Dolmetscher aus Afghanistan. Ein gläubiger Moslem der 6 verschiedene Sprachen perfekt sprach.

Wenn ich ihn fragte, ob wir uns morgen wiedersehen würden, dann sagte er „Ja“, und er fügte einschränkend auf Arabisch hinzu: „Inschallah!“ Das bedeutet: „Wenn Gott will!“ Schlitzohrig wie ich nun mal bin entgegnete ich ihm regelmäßig: „Will Du…?“ Ein schweigendes Lächeln war dann seine regelmäßige Antwort, und am nächsten Tag war er, treu und zuverlässig wie ein guter Freund, zur Stelle.

Hermann Scherer meint: „Der Fisch springt nicht an den Haken und das Reh läuft nicht vor die Flinte. Genauso will auch die Chance gejagt sein. Glückskinder wissen das. Statt darauf zu warten, dass ihnen alles Gute einfach in den Schoß fällt, setzen sie ihre Chancenintelligenz ein, die Fähigkeit, Chancen zu erkennen und zu nutzen und zwar die richtigen!“

Jetzt sage ich es mal etwas deftig: Die richtigen Chancen erkennt man nicht, wenn man seinen Hintern nicht bewegt, sondern schicksalsergeben in Unentschlossenheit verharrt.
Liebe Grüße, landauf und landab, vom Maximin :wink:

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: GLÜCKSKINDER...?

#2 Beitrag von Comment » 17.12.2011, 16:49

Hallo Maximin,

Hintern bewegen führt nicht zum Erkennen von Chancen. Die Sinne anstrengen bringt's!

Gruß
Com.

Adler

Re: GLÜCKSKINDER...?

#3 Beitrag von Adler » 17.12.2011, 16:56

Nicht ganz unwichtig dürfte auch ein gutes Gespür für erfolgversprechende Chancen sein, gell Maxi?! :lol:

LG Adler

Adler

Re: GLÜCKSKINDER...?

#4 Beitrag von Adler » 17.12.2011, 17:04

Noch ein kleiner Gedanke zu den Glückskindern.

Wir sind doch alle AUSNAHMSLOS Glückskinder!

Schliesslich sind wir doch dieser eine Samenfaden, der aus den vielen Millionen anderer Samenfäden in die Eizelle eindringen durfte, um dann das entstehen zu lassen, was wir jeden Morgen beim Blick in den Spiegel sehen dürfen . . .

LG Adler

Maximin

Re: GLÜCKSKINDER...?

#5 Beitrag von Maximin » 17.12.2011, 17:43

:) Adler, ich bleibe bei meinem persönlichem Erfahrungsschatz. "Den Hintern bewegen. Sonst wird nichts bewegt...!" :mrgreen:
Maximin :wink:

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: GLÜCKSKINDER...?

#6 Beitrag von Comment » 17.12.2011, 17:44

Der bewegte Hintern denkt, Maximin?
Das scheint ja bei Ihnen sonderbar zu sein ... :mrgreen:

Mit dem Ar... denken? Was kommt dabei raus?
Zuletzt geändert von Comment am 17.12.2011, 17:47, insgesamt 2-mal geändert.

Adler

Re: GLÜCKSKINDER...?

#7 Beitrag von Adler » 17.12.2011, 17:46

Abber jantz ohne Hände jehtet och nich . . . und de Omme brauchste och - manchmal . . . :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

LG Adler

Adler

Re: GLÜCKSKINDER...?

#8 Beitrag von Adler » 17.12.2011, 17:52


Ein Furz :oops: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

LG Adler

Maximin

Re: GLÜCKSKINDER...?

#9 Beitrag von Maximin » 17.12.2011, 17:59

:) Adler mir scheint, Dir ist der tiefere Sinn meiner Mitteilung nur in die Hose gerutscht. :mrgreen:
Maximin :wink:

Adler

Re: GLÜCKSKINDER...?

#10 Beitrag von Adler » 17.12.2011, 18:03

Nee, nee mein Lieber, sonst hätte ich die ersten beiden Beiträge nicht geschrieben. Aber auf die Steilvorlage von Comment konnte ich nicht anders . . . 8)

LG Adler

P.S.

Allerdings erschließt sich mir dein letzter Satz im Eingangsbeitrag nicht so ganz.

Wenn ich dich da richtig interpretiere sagst du doch, dass man die Chancen nur erkennt wenn man schicksalsergeben in Unentschlossenheit verharrt. Dies widerspricht aber deiner Aussage, man müsse schon den Hintern bewegen, wenn man Chancen ergreifen wolle.

Zurück zu „Mitten im Leben“