NAK: eine persönliche Reflexion eines neuen Fories ! zum zweiten Infoabend der NAKI in Uster

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#21 Beitrag von Loreley 61 » 24.12.2007, 00:00

Danke tvmovie!!! Wenn das sogar jemand sagt, der Mitglied der NAK ist, dürften meine Ausführungen ja bestätigt sein. Ich kenne dort auch keinen Atheisten, der irgendwie unfair postet. Wir sind halt ne gute Mischung. :lol:

Liebe Grüße an dich und alle anderen
Lory

PS: Zurück zum Thema :wink:
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

tvmovie

#22 Beitrag von tvmovie » 24.12.2007, 00:20

Nachdem die NAK ihre Geschichtsaufarbeitung alleine durchziehen will, ohne darauf zu achten, was die VAG ebenfalls im Archiv zu bieten hat, muss sie, ob sie will, oder nicht, auf Mitglieder verzichten, die sich offenbar zuschade sind, weiter den Altardienst auszuführen.(und oder noch mehr)
Wenn es wirklich stimmt, dass man nun "Krisensitzung" über den Jahreswechsel in Zürich hat, so wird es diesen Prozess nicht mehr aufhalten.
Die sogenannten Profis haben wohl das Ganze zu unprofessionell angestellt.
Warum redet man nicht miteinander?

Warum stellt man den AP V. Kühnle so hin, wie er jetzt steht?
Was soll der jetzt machen?
Er war derjenige, der sich allen ökumenischen Fragen stellte!

Warum stellt man den STAP Bischoff als glaubwürdig mit seiner Botschaft hin, obwohl ein jeder weiß, dass Zeit und Stunde niemand weiß, außer Gott persönlich?

Wie soll man als "neuapostolischer" mit der ganzen Sache noch umgehen?
Kann man diese Botschaft nicht endlich "entschuldigen"?

Wäre es denn so schlimm, sich für etwas zu entschuldigen, dass man selbst nicht verkündet hat?
Das würde doch wieder eine Glaubwürdigkeit herstellen, die seinesgleichen sucht.
Ich habe mich in meinem NAK-Leben auch schon oft für etwas entschuldigen sollen/müssen, was nicht von mir verschuldet wurde.....

Fraglich guggender
tvmovie

der reutlinger

#23 Beitrag von der reutlinger » 24.12.2007, 04:48

contranak hat geschrieben:Hallo, filippo,
danke für Deinen sehr berechtigten Einwand. Ich empfehle Dir dringend, die beiden Ausarbeitungen von D.Streich zu lesen, dann wirst Du mich besser verstehen. Die enge Verzahnung dieses Themas passt aber durchaus zu diesem thread, denn die neuen Verlautbarungen der KL der NAK am 04.12.07 gießen nur noch mehr Öl ins Feuer und bestätigen meine Sichtweise sehr beeindruckend!Neben diesen Fakten möchte ich hier aber nochmal betonen, das ich keinen einzigen Gläubigen der NAK angreifen möchte, im Gegenteil, ich sehe sie als Opfer des Systems der NAK. Dies macht mich immer wieder betroffen und traurig !
Als NAK-Aussteiger muß ich erst lernen, sachlich mit NAK-Mitgliedern zu diskutieren. Dieser Herausforderung möchte ich mich gerne stellen !
VG und für Dich auch eine frohe und besinnliche Weihnacht 2007
Alles Gute contranak !
nun vielleicht gibt es eine möglichkeit,alle beiträge zu diesem thema in einen eigenen thread zu verschieben.

contranak,

meinst du es ist guter stil,auf die hinweisen von filippo so zu reagieren???

du hast ja recht..hab ich so nicht gemeint...aber lies erst mal diese ausarbeitung... dann wirst mich verstehen...d.h. meine ansicht teilen

du hast jederzeit hier die möglichkeit ein neues thema zu eröffnen..
nur weil du meinst,daß diese themen irgendwie zu verzahnen sind,haben das die seitherigen schreiber auch so zu sehen??

nochmal-ich empfinde deine äusserung als beleidigend und nicht belegt.
darauf kannst du nicht erwidern,lies erst mal die ausarbeitung von...
kommt mir bekannt vor,diese art der argumentation.

es gibt keine neue,inhaltlich neue,verlautbarung der kl der nak.
lediglich die form ist neu,das sogenannte selbstbild.inhaltlich sind es die selben aussagen,wie sie schon seit jahren bestehen.
es wird deshalb kein öl ins feuer gegossen,du kannst auch deshalb keine verbindung zwischen deinen "aussagen" und dem thema dieses threads ableiten.
dies haben ja nun mehrere fories versucht zu erklären.ich bitte dich,dies zur kenntnis zu nehmen.

du schreibst ich möchte niemand beleidigen,ich meine nur die kl.
also die kl darf,kann man beleidigen???

und dann machst du in dem selbem stil weiter...
vermengt mit etwas gefühl..es macht mich betroffen und traurig...
dies macht deine behauptung nicht richtiger,nicht besser und verleiht ihr nicht mehr gehalt.

nochmal,ich bin kein mitglied einer psychosekte
weil die nak dies nicht ist.auch wenn einzelne ausarbeitungen versuchen,dies zu belegen.
denke bitte mal über die aussage nach:

ich sehe sie als opfer des systems der nak

welche aussage über die mitglieder der nak!
ich möchte sie nicht weiter kommentieren,sie hat den selben gehalt ,wie die aussage:fundamentalistische psychosekte
und trifft ebensowenig zu
die mitglieder der nak z.b. ich selbst sind keine opfer,nur weil du dies so sehen magst.
wenn du dich als opfer fühlst und erlebst,ist dies deine persönliche angelegenheit.übertrage dies aber bitte nicht auf andere,oder gar alle.
und eröffne hierfür einen neuen thread,damit wir uns hier über den 4.12. weiter unterhalten können.
so,nun ist es genug.ich hoffe,dies war verständlich und du findest den
tab,den du anklicken musst ,um ein neues thema zu eröffnen
hg

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#24 Beitrag von abendstern_ » 24.12.2007, 08:23

Hallo reutlinger,

natürlich bist du nicht Mitglied einer Psycho-Sekte :-)

Andererseits muss ich gestehen, dass ich zu meinen NAK-Zeiten diese Kirche tatsählich teilweise mit starken sektiererischen Zügen erlebt habe, und auch den psychischen Druck verspürt habe, mit dem versucht wurde, das Leben des Gläubigen zu reglementieren. Das ging bis weit ins Privatleben hinein.

Selbstverständlich ist es möglich, dass andere das anders empfinden und erleben. Meine Erfahrungen gehen allerdings mit der erwähnten Ausarbeitung von Detlef Streich stark konform (wirklich lesenswert!) und das zeigt mir, dass ich keine Einzelfall war. Wie man das nun nennen möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Psycho-Sekte ist wirklich ein sehr harter Begriff, ich denke da sofort an jene Sekte wo Kinder stundenlang mit verbundenen Augen meditieren müssen...

Nein, soooo schlimm, war die NAK nicht. Aber das was ich teilwese erlebte möchte ich auch keinem wünschen und wollte ich z.b. auch meinen Kindern ersparen. Das war auch nicht das was man unter Freheit in Christus versteht, und der Hinweis von Stap. Fehr, dass Wege freigegrast werden mussten, zeigt wohl auch, dass da sehr viel Wildwuchs bestand, der durchaus Druck erzeugen konnte und das Leben beeinflussen.

Gruß
abendstern_

Ich bin auch dafür, dass wir die letzten zwei Seiten verschieben. Ich glaube ich war der Auslöser für die neue Richtung, ich hatte allerdings keine Ahnung, dass es sich so entwickelt, sonst hätte ich gleich ein anderes Thema eröffnet.

contranak

#25 Beitrag von contranak » 24.12.2007, 09:03

Hallo, abendstern,
natürlich bist du nicht Mitglied einer Psycho-Sekte

Andererseits muss ich gestehen, dass ich zu meinen NAK-Zeiten diese Kirche tatsählich teilweise mit starken sektiererischen Zügen erlebt habe, und auch den psychischen Druck verspürt habe, mit dem versucht wurde, das Leben des Gläubigen zu reglementieren. Das ging bis weit ins Privatleben hinein.

Selbstverständlich ist es möglich, dass andere das anders empfinden und erleben. Meine Erfahrungen gehen allerdings mit der erwähnten Ausarbeitung von Detlef Streich stark konform (wirklich lesenswert!) und das zeigt mir, dass ich keine Einzelfall war. Wie man das nun nennen möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Psycho-Sekte ist wirklich ein sehr harter Begriff, ich denke da sofort an jene Sekte wo Kinder stundenlang mit verbundenen Augen meditieren müssen...
...dem kann ich mich nur anschließen. Danke für diesen Beitrag !
LG contranak

contranak

#26 Beitrag von contranak » 24.12.2007, 09:11

Hallo, der reutlinger,
es tut mir leid, daß Du Dich persönlich angegriffen fühlst, dies wollte ich auf gar keinen Fall ! Ich werde mich in Zukunft bemühen, Fakten auszuklammern und es ist ohnehin mein Anliegen mehr über Glaubensdinge zu sprechen.
Habe ein bißchen Geduld mit mir, ich komme frisch aus einem Forum, wo es nur ca. 2 oder 3 Pro-Nak Schreiber gab. Es war ein reines Aussteiger-Forum. Jetzt muß ich erst lernen, die Sensibilität zu entwickeln, die erfoderlich ist, auch diesem Forum in allen Punkten gerecht zu werden. Anders gefragt, vielleicht kannst Du mir ja helfen ?
Versöhnliche GRüße von contranak !

Maximin

GRÖSTMÖGLICHE GELASSENHEIT...

#27 Beitrag von Maximin » 24.12.2007, 09:19

:) Lieben Freunde,
ich möchte mich grundsätzlich nicht mehr an Diskussionen über jüngste Entwicklungen in der Neuapostolische Kirche beteiligen und ich enthalte mich insoweit auch jeder Bewertung. Worum ich allerdings dringend bitte ist, sich gerade auch in diesem Themenstrang um eine größtmögliche Gelassenheit zu bemühen. Vergessen wir nicht, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt der Anspruch auf Respektierung seiner Gefühle hat. Ob in dieser Rubrik Teile umgeleitet werden, das wird Margret entscheiden.
Gruß von Eurem Micha :roll:

tergram

#28 Beitrag von tergram » 24.12.2007, 09:40

Liebe Leser,

ich habe das Thema - beginnend mit dem Beitrag von "Contranak" - geteilt, da wir uns in der Diskussion zu weit vom Ursprung, dem Informationsabend der NAK am 4.12.2007, entfernt hatten.

Bitte diskutiert nun hier zum Status der NAK; die Diskussion zum 4.12.2007 läuft selbstverständlich ebenfalls, siehe Parallelthread.

Der Bitte von Maximin um sachliche Diskussion und entsprechende Wortwahl schliesse ich mich gern an.

Liebe Grüße in die Runde,
t.

der reutlinger

#29 Beitrag von der reutlinger » 24.12.2007, 11:13

abendstern_ hat geschrieben:Hallo reutlinger,

natürlich bist du nicht Mitglied einer Psycho-Sekte :-)

Andererseits muss ich gestehen, dass ich zu meinen NAK-Zeiten diese Kirche tatsählich teilweise mit starken sektiererischen Zügen erlebt habe, und auch den psychischen Druck verspürt habe, mit dem versucht wurde, das Leben des Gläubigen zu reglementieren. Das ging bis weit ins Privatleben hinein.

Selbstverständlich ist es möglich, dass andere das anders empfinden und erleben. Meine Erfahrungen gehen allerdings mit der erwähnten Ausarbeitung von Detlef Streich stark konform (wirklich lesenswert!) und das zeigt mir, dass ich keine Einzelfall war. Wie man das nun nennen möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Psycho-Sekte ist wirklich ein sehr harter Begriff, ich denke da sofort an jene Sekte wo Kinder stundenlang mit verbundenen Augen meditieren müssen...

Nein, soooo schlimm, war die NAK nicht. Aber das was ich teilwese erlebte möchte ich auch keinem wünschen und wollte ich z.b. auch meinen Kindern ersparen. Das war auch nicht das was man unter Freheit in Christus versteht, und der Hinweis von Stap. Fehr, dass Wege freigegrast werden mussten, zeigt wohl auch, dass da sehr viel Wildwuchs bestand, der durchaus Druck erzeugen konnte und das Leben beeinflussen.

Gruß
abendstern_

Ich bin auch dafür, dass wir die letzten zwei Seiten verschieben. Ich glaube ich war der Auslöser für die neue Richtung, ich hatte allerdings keine Ahnung, dass es sich so entwickelt, sonst hätte ich gleich ein anderes Thema eröffnet.
deinen ausführungen kann ich zustimmen und auch bestätigen.es gab und gibt aber starke regionale unterschiede,so wie es im weiteren leben eben auch konservative landstriche gibt oder eben andere.schwarze wahlkreise oder eben rote oder überwiegend grüne,usw.nicht anders spiegelt sich dies in den kirchen wieder.aus ihrer geschichtlichen entwicklung heraus besonders konservativ geprägt natürlich in der nak.
und es gab schon immer kirchenmitglieder die zwischen glaubensinhalten und einmischung ins privatleben trennen konnten und in der lage waren ,sich dagegen zu wehren.
das sind fragen der persönlichkeit,der eigenen entwicklung.wer zu
selbstbewusstsein erzogen wurde,hat sich durch die kirche nicht entmündigen lassen.wer viel gefragt und hinterfragt hat,ermuntert von den eltern,hat dies an der kirchentüre nicht bleiben lassen usw.
diese diskussion muss sehr differenziert geführt werden und bezieht viele faktoren mit ein,die ausserhalb der kirche liegen.
tatsache ist,dass sich unter den selben rahmenbedingungen -gestaltet durch die kirche-unterschiedliche "glaubenspersönlichkeiten" entwickelt haben.deshalb gehen pauschale vorwürfe an die kirche einfach daneben.
eltern etc.sind da mindestens genau so mit einzubeziehen.
klar kann die kirche z.b.sagen ins kino geht man nicht,weil sonst....
ich kann mich daran halten und sagen ich darf nicht und darunter leiden.
oder ich setze mich damit auseinander,komme zu dem ergebnis,daß freizeitverhalten nichts mit meinem glauben zu tun hat und gehe dann.
einfachstes beispiel,aber so haben wir es immer praktiziert,sind so aufgewachsen und dies eben vor 40jahren schon.
will keinen roman schreiben ,auch keine abhandlung,nur ein paar punkte zu bedenken geben.manche eltern haben die rahmenbedingungen der kirche ,auch drohungen und angstpredigten gerne benutzt,um ihre kinder zu reglementieren und zu unterdrücken.dies kann nun mal nicht alles und alleine der kirche in die schuhe geschoben werden.es sind auch den eltern fragen zu stellen..wie schon mehrfach in der geschichte dieses landes.
ähnlich auch in der geschichte dieser kirche,,und die antworten ähneln sich...
so,nun einen schönen sonnigen tag
eine friedevolle,freundliche stimmung überall
im gedenken
uns allen ist der heiland geboren
deshalb allen brüdern und schwestern in ihren kirchen
gesegnete,erfüllende gottesdienste
frohe weihnacht
lg vom exil-hessen
der sich beim betrachten von teilen der örtlichen nak-landschaft gelegentlich fragt,
ob hier die uhren stehen geblieben sind
oder ob in hessen manche entwicklungen schneller abgelaufen sind :roll: :wink: :lol:

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#30 Beitrag von tosamasi » 24.12.2007, 12:36

oder ob in hessen manche entwicklungen schneller abgelaufen sind

Aber erst nach 1995 :shock:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“