Apostelüberschuss

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Apostelüberschuss

#1 Beitrag von shalom » 18.10.2011, 11:44

[urlex=http://www.nak.org/de/news/news-display/article/17400/][ = > NaKi / BaVi – Apostle Dachverein ][/urlex] hat geschrieben: Ende Januar wird Bezirksapostel Kitching in den Ruhestand treten (16.10.2011)

Johannesburg/Zürich. Heute hat Bezirksapostel Johann R. Kitching seine Gemeindemitglieder im Kirchenbezirk Südostafrika über seinen geplanten Ruhestand informiert… .

Der riesige Bezirksapostelbereich Südostafrika umfasst die Länder Botswana, Lesotho, Madagaskar, Mauritius, Mayotte, Mosambik, Réunion, Seychellen, das nördliche Südafrika und Swaziland. Insgesamt leben hier rund 360.000 neuapostolische Christen.

Werte Bezirksapostelbereichspräsidenten, liebe Bezirksapostelbereichsinsassen und all ihr „betreut Glaubende“ 8),

im großen Dap-Bereich NaK-SEA informierte der scheidende Dap. Kitching seine Schäfchen via seinem "kircheneigenen" Fernsehkanal „nac-tv“ über sein vorzeitiges Ausscheiden vom Dienst.

Der mächtige NaKi-Vereinsvorsitzende von der Glaubensfinanzdrehscheibe Zürich gedenkt das in einem Festgottesdienst am 29. Januar 2012 in der Standard Bank Arena über die Bühne zu bringen :wink: .

Am Rande sei angemerkt, dass der Bezirksapostelbereich NaK-SEA mit 360.000 Gotteskindern ungefähr ebensoviel Mitglieder aufweist, wie sämtliche Bezirksapostelreiche Deutschlands zusammen (Zahlen Daten Fakten Stand 1.Jan. 2011) . Allerdings managt Kitching seine kirchenrechtlich unselbständig Anvertrauten allein, unterstützt von einem DApH (DistrictapostleHelper) als Vize und weiteren 18 Ap’s.

Das neuapostolische Schrumpfgebiet Deutschland ist hingegen in 6 Gebietskirchenpräsdentenbereiche zerstückelt (Mickergebietskirchen und eigentlich längst überfällige Fusionskandidaten). Bezirksapostolizist Krause gebietet gerade mal zusammen mit 3 Normaloaposteln über ca. 42.000 Brüder und Geschwister. Nadl hat einen Bezirksapostelbezirksbereichshelfer und weitere 7 Subapostels um gerade mal 25.000 Auserwählte brautzuzubereiten. Visionsapostel Klingler hat 4 Apostels um 50.000 Kirchenbuchmitgliedern vorzustehen. Finanzapostel Koberstein – der Zastermann unter den Jüngern -, ist Chef über gerade mal 38.000 Häupter und 3 Apostel. Wirtschaftsapostel Brinkmann braucht für seine 85.000 Schäfchen gerade mal 5 Apostel während Schwiegersohnapostel Ehrich für 114.000 Anvertraute schon 9 Apostel angestellt hat (Leitende Angestellte).

Das sind in Summe 38 deutsche Bezirks- Bezirkshilfs oder Normaloapostels. 18 zuviel im internaktionalen Benchmark? Da scheint noch Potential drin zu sein, wie man an den lukrativen diversen weltlichen Nebenjobs der deutschen Apostels sieht.

Das Gemeindeschrumpfen und die Zusammenlegungsphantasien unter den deutschen Wohlfühlapostels kommen anscheinend nicht von ungefähr. Die Gemeinden werden den Apostels überdrüssig und die Apostels müssen liquide bleiben, um als Braumeister Gottes expandieren zu können. Noch nicht einmal ihren DNG – den neuen Glauben -, hatten die deutschen Überschussapostels all die Jahre gebacken bekommen.

Im kirchenrechtlich unselbständigen NaK-NRW-Unterbezirk „Kamp Lintfort“ ist Stammapostel Dr. Leber am 16.10.2011 denn auch auf das Gebet eingegangen. „Dabei gehe es nicht um das Äußere, sondern um die Gebetstiefe. „Das Gebet ist ein Spiegel des Glaubenslebens“, zitierte er und folgerte daraus: „Wenn wir oberflächlich beten, dann ist das auch auf den Glauben zu übertragen. Wenn wir intensiv beten, dann wird auch der Glaube intensiv sein““. Dr. Lebers Empfehlung an seine kirchenrechtlich unselbständigen ZuhörerInnen und an seinen Glaubensweltwirtschaftsapostel: „Lasst uns in Bedrängnissen den Glauben einsetzen“ (Stammapostel in Kamp-Lintfort) .

Wenn wir oberflächlich beten, dann ist das auch auf den Glauben zu übertragen. Wenn wir intensiv beten, dann wird auch der Glaube intensiv sein“ – Der DNG der Apostel ist eben gerade nicht intensiv - sondern vertrödelt! Was hat uns das über die "Holy Ghostwriter" zu sagen :wink: ?

Selbst der Stammapostel bringt keinen neuen Glauben zustande, sondern lässt sich diesen anderstheologisch – der Stammapostel hat keine eigene Theologie – fremdentwickeln! Was für ein „Perspektivwechsel“, wie diesen auch die Apostels Eckehard Krause (Adlatus von Bap. Krause), Ap. Kainz (Subkanton Österreich) und Ap. Lindemann (Sekretärapostel unter Finanzapostel Koberstein) erwähnten.

Kein DNG ... weil die alles entscheidenden BaVi-Apostels zu wenig gebetet haben :mrgreen: .

Die Kurzvisite von Stp. Dr. Leber in Kamp-Lintfort war nach Velbert im Frühjahr, (Hilversum) im Mai, Angola im Juni und Paderborn im Sommer schon wieder eine von vielen Heimbesuchungen bei Brinkmann allein in diesem Jahr. Die Gebietskirche Niederlande war 2011 als ein weiteres „betreutes Gebiet“ (Übernahmekandidat) in den globalen „Bezirksapostelbereich Brinkmann“ (O-Ton) - integriert worden.

Betreutes Glauben“ für die Entmündigten (kirchenrechtlich unselbständigen Gebiete) - auch eine Perspektive :mrgreen: .

shalom

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“