VFB-Mengenlehre der Konfessionen

Hier bitte keine Beiträge mehr einstellen.
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

VFB-Mengenlehre der Konfessionen

#1 Beitrag von shalom » 25.09.2011, 07:58

[urlex=http://www.bischoff-verlag.de/public_vfb/pages/de/family/news/110924konfessionenmengenlehre.html][ = > MYBISCHFF / MY MATH. STAMMAPOSTEL ][/urlex] hat geschrieben:
Mengenlehre der Konfessionen (24. September 2011)

Frankfurt. Die »Mengenlehre der Konfessionen« gibt es jetzt auch online zum Download.

Zwar erhebt die Tafel »Mengenlehre der Konfessionen« weder den Anspruch, die theologischen Unterschiede wissenschaftlich herausgearbeitet zu haben, noch will sie eine vollständige Übersicht der drei großen Konfessionen im deutschsprachigen Raum sein.

Dafür fokussiert sie das Wesentliche im Dickicht ökumenischer Theologie… .

Werte Mengenlehrer und Mengenbelehrte im neuapostelamtlichen Schulsystem 8),

im Spirit 04/2011 des blauen Lichtkegels des Stammapostels – er ist der Mathematiker unter den Stammaposteln (Petrus war nur Fischer) -, kam es zu Bildung der Mengenlehre der Konfessionen. Was für eine Tafel voller bunter Lichtkegel. Der blaue Lichtkegel ist das Stammapostelamt mit seinen temporären Immobilien. Der rote Lichtkegel entspricht der Römisch Katholischen Kirche, während der grüne Lichtkegel die Evangelisch-Lutherische Kirche darstellt.

[ = > Na-amtliche Glaubensmengenlehre ]

Alle drei Lichtkegel sind gleich groß und sie überlappen sich an den Rändern sogar etwas (in den Mittelpunkten steht jeweils Jesus, zumindest im Neoapostolizismus), Bereiche die evtl. vom Stammapostel als unüberlappbar definiert worden sind?

Leider kommen die drei „Teilmengen“ ohne all die anderen christlichen Religionen auf dieser selbstbildgerechten Showtafel nicht gut zur Geltung. Ist der Neoapostolizismus eine Teilmenge der Christen oder doch etwas, was an den Rändern immer nur „Schnittmengen“ aufweist, weil die anderen noch weiter von Jesus entfernt sind?

Eine „Vereinigungsmenge“ scheint für unsere heute temporär wirkenden Apostolizisten derzeit nicht vorstellbar zu sein. Es geht den na-amtlichen Mengenlehrern wohl eher ums Darstellen der Komplemente und Differenzen. Differenzen zwischen Jesus und den NaKi-Aposteln werden allein schon in deren grass gegensätzlichem Opferkult deutlich. Überlieferte Jesulehre sagt: „Barmherzigkeit will ich, keine Opfer“ und heutige Apostel verquicken laufend Opfer mit Segen.

Apropos Mengenlehre unter dem Stapifikat Wilhelm I. : Sein Nadl will pauschal „10…mehr!:mrgreen: .

Komplement zu seiner NaKi-Glaubensmengenlehre kann man dazu nur sagen.

shalom

Zurück zu „Ökumene“