BF-NAK.com - Gründungsversammlung

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2105
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: BF-NAK.com - Gründungsversammlung

#951 Beitrag von Andreas Ponto » 31.03.2012, 17:19

Adler,

ich hab mich vollkommen gelöst.
Der Prozess war zu intensiv, zu gründlich und nachhaltig, als dass jemand etwas anderes behaupten könnte.

Für mich ist die NAK in ihrer jetzigen Form untragbar. Aber ich möchte ihr und ihren Mitgliedern nicht per se absprechen,
dass sie an ihrem sektenhaften um nicht zu sagen an ihrem Sektendasein etwas ändern könnte.

3 Dinge hindern mich zu schweigen:

- ich war selbst lange, viel zu lange engagiert auf diesem Irrweg
- ich habe viele Verwandte, ehemalige Freunde und Bekannte in der NAK
- die ACK möchte die NAK nach meiner Einschätzung in ihre Reihen aufnehmen und ist nach meinem Gefühl dafür bereit faule Kompromisse einzugehen

Udo

Re: BF-NAK.com - Gründungsversammlung

#952 Beitrag von Udo » 31.03.2012, 17:48

centaurea hat geschrieben:Ich möchte einen Einwurf machen.

"... Wer aus der NAK raus ist und der NAK kritisch gegenüber steht, kann ja doch die Hoffnung in sich tragen, Möglichkeiten oder Notwendigkeiten sehen, was sich tun müsste, damit sich die NAK in der allgemeinen Christenheit einfinden könnte. Auch wenn das aus der eigenen Sicht heraus sehr unwahrscheinlich oder vielleicht sogar unmöglich erscheint.


... Eine kritische und offene Begleitung der NAK ist notwendig. Warum?

... Eigentlich können nur die, die das Innenleben, den Duktus und die NAK-Sprachwelt kennen dieses entlarven, enttarnen und immer wieder benennen.

... Dagegen werde ich vehement antreten. Ich liebe die Christen in der NAK, so wie jeden anderen Menschen auch.
Aber ich liebe nicht das NAK-System, das sektenhafte Treiben, den Machtapparat, die Indoktrination, den geistlichen Missbrauch, die gelehrte Exklusivität in dieser Sondergemeinschaft, etc. pp...."

... nur die, die das Innenleben, den Duktus und die NAK-Sprachwelt kennen, können dieses entlarven, enttarnen und immer wieder benennen, Aufklärung betreiben.


Genauso und nicht anders :!:

Adler

Re: BF-NAK.com - Gründungsversammlung

#953 Beitrag von Adler » 31.03.2012, 17:52

Lieber Andreas,

ich selber habe mich ebenfalls vollständig gelöst, darum interessiert mich das weitere Schicksal der NAK auch nicht mehr wirklich.

Das hindert mich allerdings nicht, mit dem entsprechenden Abstand und äußerst amüsiert, die Dinge zu betrachten die zZt. in der NAK ablaufen.

Ich habe erkannt, dass eine Veränderung, Reformation oder wie immer man es nennen will, völlige Zeitverschwendung ist, da sie letztlich nicht zu dem Ergebnis führen, wozu sie von den "Reformern" gedacht sind.

Die NAK ist in ihren Strukturen derart betoniert, dass jeglicher Änderungsversuch daran zerbricht.

Außerdem geht mein Glaube heute n eine völlig andere Richtung (ich schrieb es bereits hier und da), somit könnte auch eine 180° Kehre der NAK nicht dazu beitragen mich wieder für sie zu interessieren.

LG Adler

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2105
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: BF-NAK.com - Gründungsversammlung

#954 Beitrag von Andreas Ponto » 31.03.2012, 18:05

Lieber Adler,

es ist auch für mich, soweit ich das übersehen kann, klar: no way back.

Aber wir leben in einer Gesellschaft zusammen und da interessiert es schon, was die NAK in dieser Gesellschaft tut, möchte, wie sie sich in diese einbringt und wie man dazu Stellung bezieht.

Löwe

Re: BF-NAK.com - Gründungsversammlung

#955 Beitrag von Löwe » 31.03.2012, 19:34

Lieber centaurea,
In sofern freue ich mich, dass Thomas noch nicht das Handtuch geschmissen hat und als NAK-Mitglied sich weiterhin mit denen auseinandersetzt, die hier so auf ihn einhauen. Es reden 2 Welten miteinander oder aneinander vorbei, aber es besteht die Chance, dass man sich irgendwann versteht. Beide Seiten könnten sich daher mehr Mühe geben. Es könnte sich lohnen.
Darf ich anmerken, dass ich für mich nicht auf Thomas einhaue, sondern versuche, seine These zu verstehen.
Hier muss ich aber anmerken, dass Thomas im Nachbarforum, die, die anscheinend so auf ihn einhauen, alle als "Nichtsversteher" darstellt, nur er versteht.
Dies widerum veranlaßt einen, der der NAK kritisch gegenübersteht und sehr wohl weiß, was zu ändern wäre, um überhaupt wieder einen Gottesdienst dort zubesuchen, Thomas als jemanden zusehen, der zwar Gläubiger der NAK ist, aber sich nicht als solcher benimmt.

Wenn beide Seiten sich mehr Mühe geben sollten und da gehe ich nach dem, was ich von dir und Thomas so lese davon aus, dass nur die Nichtsversteher sich mehr Mühe geben müssen, wird es bei diesem bisherigen 96 Seitengeplänkel bleiben.
Wenn Thomas sich ständig in seiner Person angegriffen fühlt, ist dies ein Zeichen, dass er die Doktrien der NAK nicht abgelegt hat.
Dies ist aber oberste Vorraussetzung, damit er als Vereinsboss einen klaren Überblick über die Situation bekommt.
Einen ersten Ansatz war sein Eintrag, den ich kommentiert habe.
Ich wiederhole es gerne nocheinmal.
Warum, und da frage ich ganz speziell auch dich als Mitbegründer, stand eine solche Verdeutlichung des Vereinsgedanken nicht auf Seite 1 dieses Threads?

(Seite 94 Verfasst von Thomas am 31.03.2012, 12:14)

Grüße

Löwe

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2105
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: BF-NAK.com - Gründungsversammlung

#956 Beitrag von Andreas Ponto » 31.03.2012, 20:08

Löwe hat geschrieben:... Ich wiederhole es gerne nocheinmal.
Warum, und da frage ich ganz speziell auch dich als Mitbegründer, stand eine solche Verdeutlichung des Vereinsgedanken nicht auf Seite 1 dieses Threads?
...
Löwe,

der 1. Beitrag ist im 3. Wort mit einem Link versehen und mit diesem Link wird man direkt dorthin geführt wo die Gedanken der Initiative klar und deutlich stehen. Schliesslich wurde hier nur auf diese Initiative aufmerksam gemacht / darüber informiert. Die Gedanken dazu waren und sind auf der Seite selbst zu lesen.

Im übrigen wurde eine Initiative gegründet aus der ein Verein werden sollte und noch immer weden kann.
Also wollten nicht wir beide per Definition die Macher sein, sondern die, die den Anstoss dafür geben.

Alles weitere läge ja in der Hand der Mitglieder.

Gruss

centaurea

Kristallklar
Beiträge: 209
Registriert: 16.07.2011, 13:15

Re: BF-NAK.com - Gründungsversammlung

#957 Beitrag von Kristallklar » 01.04.2012, 06:05

Ich hab da nur eine Frage centaurea,
Ab Seite 1 hätte auch Ihr "Aufklärungsbericht" stehen können, dann wären mindestens 80 Seiten und unendlich viele Mißverständnisse so gar nicht erst entstanden. Was war der Grund, das nicht zu tun?
Es ist doch ganz normal, wenn hier ein Link eingesetzt wird, dann wird auch hier danach gefragt, ich beschränke mich doch da nicht allein auf das Aufrufen eines Links und sage oder frage hier im Forum dazu nichts, das ist kein "übliches" Vorgehen.

Reformversuch war oder ist von Anfang an deutlich.
Das Bestreben einer Verhinderung der Aufnahme der NAK in die ACK, so wie sie heute ist, das war bis gerade nicht klar zu ersehen.

Der Mensch, der die NAK in- und auswendig kennt, weiss ziemlich genau, daß reformieren nicht möglich ist.
Sie centaurea wissen doch wie wir alle, die Struktur der NAK und ihr System "zum Positiven" verändern wollen ist und bleibt nur ein Traum.

Ein Aufbegehren, ob von einer kleinen Gruppe oder mehreren, vielen Menschen wird in der Folge eher eine erneute Abspaltung provozieren, aber die Grundfeste der NAK wird sie nicht sprengen, aber auch nicht christlicher werden lassen.
Sie ist eine und sie wird die Gemeinschaft mit Sektencharakter bleiben.

Eher exkommunizieren die NAK alle Aufbegehrer, ob ihre Namen nun bei einem Notar verschlossen liegen oder nicht. Es ist nur ein Lippenbekenntnis der KL, dem Basisverein zuhören zu wollen, geschweige werden sie auf dessen Vorschläge ernsthaft eingehen.
Nur auf die Vorschläge, die ihnen im Geld- und Machtschöpfen nützlich sind, da wird es Zuspruch geben und sonst nicht.
Nie werden sie von ihrem Exclusivanspuch Abstand nehmen, nie die "Wichtigkeit" des Apostolats von aussen und erst recht nicht von innen untergraben lassen und abschaffen werden sie es schon gar nicht.

Der Versuch ehrt die darum Bemühten, aber seid Euch bitte bewusst, die NAK wird sich mit allen ihr zur Verfügng stehenden Mitteln dagegen wehren und das mit ihrem "Wohlfühllächeln" nach aussen hin natürlich.

Aufklärung ist wichtig, aber auch die ACK sollte sich mit den öffentlichen kritischen Stimmen z. B. in den Foren der ehemaligen und auch den Stimmen der kritischen Mitglieder der NAK und der gesamten Struktur der NAK befassen und sich nicht von Schöntun und dem falschen "Wohlfühlcharakter" der NAK einlullen lassen.

Wer überhaupt entwickelt welche Kriterien, ab wann die NAK genug oder "fertig" reformiert und wert ist, in die ACK aufgenommen zu werden? Wer überprüft das? Kann das geprüft werden, was die NAK nach aussen "vorspielt"? usw. usw.

Kristallklar

Löwe

Re: BF-NAK.com - Gründungsversammlung

#958 Beitrag von Löwe » 01.04.2012, 18:07

centaurea hat geschrieben:
Löwe hat geschrieben:... Ich wiederhole es gerne nocheinmal.
Warum, und da frage ich ganz speziell auch dich als Mitbegründer, stand eine solche Verdeutlichung des Vereinsgedanken nicht auf Seite 1 dieses Threads?
...
Löwe,

der 1. Beitrag ist im 3. Wort mit einem Link versehen und mit diesem Link wird man direkt dorthin geführt wo die Gedanken der Initiative klar und deutlich stehen. Schliesslich wurde hier nur auf diese Initiative aufmerksam gemacht / darüber informiert. Die Gedanken dazu waren und sind auf der Seite selbst zu lesen.

Im übrigen wurde eine Initiative gegründet aus der ein Verein werden sollte und noch immer weden kann.
Also wollten nicht wir beide per Definition die Macher sein, sondern die, die den Anstoss dafür geben.

Alles weitere läge ja in der Hand der Mitglieder.

Gruss

centaurea
Kristallklar bringt es zum Ausdruck, was in den bisherigen 96 Seiten dieses Threads fehlte.
Vorschläge liegen auf der Hand, aber wenn diese Vorschläge mit Argwohn zurückgewiesen werden, dann hat keiner auch nur die geringste Lust, überhaupt diesen Verein zu finanzieren, geschweigedenn zu unterstützen.
Ich verstehe nicht, warum die Gründungsmitglieder diesen Trend nicht sehen wollen.
Die Gründer halten sich an ihrem eigenen Willen fest und lassen keinerlei Kritik an Ihrer Mitteilungsbereitschaft zu.
Solange dies so ist, wird dieser Verein trotz der Bereitstellung einiger Punkte auf seiner Homepage keine Mitglieder, sowohl im realen Leben, als auch im Internet gewinnen können.
Es kann nicht angehen, dass zuerst ein Mitgliedsbeitrag bezahlt werden muss, um überhaupt Vorschläge machen zu dürfen, oder eine Mitwirkung zu den Themen möglich wird.
Insofern bleibt mir nur, den Austritt aus dieser Gemeinschaft zu bewerkstelligen.

Lieber bezahle ich eine Kirchensteuer, als dass ich mich in einen Verein hineinpresse, der mich Geld kostet und doch nichts bewirken kann.

LG
Löwe

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2105
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: BF-NAK.com - Gründungsversammlung

#959 Beitrag von Andreas Ponto » 01.04.2012, 18:46

Kristallklar hat geschrieben:...
Reformversuch war oder ist von Anfang an deutlich.
Das Bestreben einer Verhinderung der Aufnahme der NAK in die ACK, so wie sie heute ist, das war bis gerade nicht klar zu ersehen.
...
Das darf so nicht unwidersprochen stehen bleiben. Es geht mir nicht um die Verhinderung und das habe ich auch so nicht gesagt.
Im Gegenteil, ich würde mich freuen, wenn es unter bestimmten Voraussetzungen zu einer Aufnahme käme.
Diese Aufnahme darf nach meiner Überzeugung nur geschehen, wenn es Reformen gegeben hat und die NAK dadurch die Sektenecke verlassen hat.
Das war die letzten 20 Jahre mein Wunsch und dieser wurde zuerst von Fehr und Volker Kühnle, später dann von BAP Klingler fortwährend genährt.

Nachdem ich seit 2003 mehrfach massiv für Veränderungen von oben, auch in Verbindung der Vision 2010 von BAP Klingler, eingetreten bin und laufend, auch im persönlichen Gespräch mit BAP Klingler, hingehalten und vertröstet wurde, bin ich 2009/2010 zu der Überzeugeung gekommen, dass die KL nicht Willens ist die notwendigen Reformen durchzuführen. Festgemacht habe ich dies an den Glaubensartikeln, den verschiedenen Verlautbarungen, der "Geschichtsaufarbeitung", den Infoabenden, den Differenzen in der Innen- und Aussendarstellung, verschiedenen Personalentscheidungen und dann deren Handeln und Aussagen, der Art- und Weise wie die zum Feigenblatt verkommene Vision 2012/2014 in Mitteldeutschland "eingeführt" wurde, ...

Daher mein Ansatz die Basis zu bewegen, Reformen einzufordern (bereits vor meinem Austritt). Als ich für mich erkennen musste, dass das zu meinen aktiven Zeiten wohl nichts mehr wird (wenn überhaupt) und für meine Kinder der Zug abzufahren drohte, was den persönlichen Glaube betrifft, habe ich mich entschlossen zuerst für mich und meine Familie zu sorgen.

Nach meinem Austritt kam der Kontakt mit Thomas zustande und ich hab ihm für eine längere Übergangszeit meine Unterstützung zugesagt.

Insgesamt gab es auf Grund der Initiative und persönlicher Kontakte ca. 30 Kontakte, die aktiv mitmachen wollten.
Ca. 15 bekundeten dann den Willen den Verein zu gründen.
Als es aber konkret wurde und man Termin und Ort suchte war aus verschiedensten Gründen heraus plötzlich keiner mehr bereit tatsächlich den Schritt zu gehen.

Viele Stunden Gespräch und man müsste, sollte, könnte waren plötzlich verpufft und stumm.
Kristallklar hat geschrieben:...
Der Mensch, der die NAK in- und auswendig kennt, weiss ziemlich genau, daß reformieren nicht möglich ist.
Sie centaurea wissen doch wie wir alle, die Struktur der NAK und ihr System "zum Positiven" verändern wollen ist und bleibt nur ein Traum.

Ein Aufbegehren, ob von einer kleinen Gruppe oder mehreren, vielen Menschen wird in der Folge eher eine erneute Abspaltung provozieren, aber die Grundfeste der NAK wird sie nicht sprengen, aber auch nicht christlicher werden lassen.
Sie ist eine und sie wird die Gemeinschaft mit Sektencharakter bleiben.

Eher exkommunizieren die NAK alle Aufbegehrer, ob ihre Namen nun bei einem Notar verschlossen liegen oder nicht. Es ist nur ein Lippenbekenntnis der KL, dem Basisverein zuhören zu wollen, geschweige werden sie auf dessen Vorschläge ernsthaft eingehen.
Nur auf die Vorschläge, die ihnen im Geld- und Machtschöpfen nützlich sind, da wird es Zuspruch geben und sonst nicht.
Nie werden sie von ihrem Exclusivanspuch Abstand nehmen, nie die "Wichtigkeit" des Apostolats von aussen und erst recht nicht von innen untergraben lassen und abschaffen werden sie es schon gar nicht.

Der Versuch ehrt die darum Bemühten, aber seid Euch bitte bewusst, die NAK wird sich mit allen ihr zur Verfügng stehenden Mitteln dagegen wehren und das mit ihrem "Wohlfühllächeln" nach aussen hin natürlich.
...
Inzwischen sehe ich das so, aber ob es so ist und sein wird, kann ich nicht so bestimmt behaupten wie du es tust und verallgemeinerst.
Kristallklar hat geschrieben:...
Aufklärung ist wichtig, aber auch die ACK sollte sich mit den öffentlichen kritischen Stimmen z. B. in den Foren der ehemaligen und auch den Stimmen der kritischen Mitglieder der NAK und der gesamten Struktur der NAK befassen und sich nicht von Schöntun und dem falschen "Wohlfühlcharakter" der NAK einlullen lassen.
...
Ja, das ist geblieben. Und trotzdem sollte man die theoretische Möglichkeit stehen lassen, dass sich die Basis der NAK eben doch noch bewegt.

Ein klitzekleines Planspiel:
"Heinrich" hat sich vor ein paar Tagen über eine bevorstehende Schliessung einer Gemeinde geärgert und damit seine gesamte NAK-Aktivität in Frage gestellt/verknüpft.
Das macht mich traurig, weil aktives Christsein doch nicht mit der Zugehörigkeit zu einer Kirche definiert werden kann. Warum nicht für seine Überzeugungen eintreten und denen da oben die Stirn bieten? Warum nicht weiterhin ein aktiver Christ sein, u.U. eben in einer anderen Gemeinde, Gemeinschaft oder Kirche?
Die NAK spricht so oft von den lauen und untreuen ("treu bleiben").
Dem muss man aus meiner Sicht die Stirn bieten: Ihr trennt mich nicht von der Liebe Gottes!
"...weder Hohes noch Tiefes noch keine andere Kreatur mag uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christo Jesu ist, unserm HERRN." Röm 8,39

Wenn nun solche Gemeindemitglieder stattdessen sagen: Nicht mit uns.
Wir gründen einen Basis-Ortsverein, Zahlen unser Opfer dort ein und kaufen, mieten das Kirchenlokal, das wir selbst durch unser Opfer schon einmal bezahlt haben,
erhalten so unsere Gemeinde und einen kleinen Teil geben wir an die Basis-Bezirkskasse weiter, etc..
Und wenn das dann Schule macht. Bei der Schliessungswelle wäre da ganz schnell ziemlich viel Musik drinn.
Wenn z.B. so die NAK-KL trocken gelegt wird, dann könnte sich etwas tun.

Aber ja, ich sehe das eher als Utopie und hoffe dass derweil möglichst vielen ein Licht aufgeht und
diese eine neue Heimat in einer neuen Gemeinde ausserhalb der NAK suchen und finden.

Es wäre schlimm, wenn die ACK die NAK und ihr Treiben durch eine Aufnahme anerkennen, als christlich deklarieren und hofieren würde.
Die die im Sinne einer christlichen Gemeinschaft für notwendige Änderungen eintreten, würde es zutiefst kränken, verletzen und vor den Kopf stossen.
Die die in der NAK für ein weiter so stehen, würden auch noch Recht zugesprochen bekommen und bestärkt werden, in ihrem sektenhaften Tun.
Diese würden in der ACK ungeniert fischen gehen, so wie es viele extreme Teile der evangelikalen Gruppierungen und der Freikirchen aktuell mit grossem Erfolg tun.

Thomas

Re: BF-NAK.com - Gründungsversammlung

#960 Beitrag von Thomas » 02.04.2012, 06:27

Nun habe ich erstmal alles gelesen. Vielen Dank, lieber Centaurea für Deine Einträge. Es ist nicht leicht, die Fassung zu behalten, aber ich unterwerfe mich dem Versuch. Warum, warum und immer wieder warum? Diese Fragen sind zum Einen vielleicht berechtigt, bringen aber zum Anderen nicht wirklich weiter. Alles braucht Entwicklungen. Hier bereits zu Beginn klare Aussagen bezüglich der Vorhaben nicht gemacht zu haben ist ein Teil dieser Entwicklung. Die werte Schreiberschar hat diese Entwicklung teilweise gefördert, teilweise aber auch gehemmt.

Ich stelle immer wieder die Frage, welche Gründe liegen denn vor, sich der Idee des Vereines nicht anzuschließen? Vielleicht kann da doch der eine oder andere mal mit uns schreiben? Ich habe allerdings etwas gegen Neugierde. Diese ist in vielen Beiträgen ja schon fast krankhaft.

Wenn Du, lieber Centaurea vom Kontakt mit mir geschrieben hast, muss ich noch erwähnen (wegen Trittbrettfahrer) dass Du eine Vision hast (NAK am Scheideweg) Ich habe eine ähnliche Vision und diese Dir mitgeteilt. Wir sind dann sehr schnell aufeinander zugegangen. Im Interview bei Religionsreport kann da vieles nachgelesen werden. Vermutlich fehlte diese Informationen vielen hier.

Du hast weitere Punkte aus unserem Programm veröffentlicht. Dem stimme ich mit vollem Herzen zu. Alle sollten mit alten Traditionen brechen (so ein Satz eines Bez.-Evang. gestern im GD) Es ist schwer, wenn man lesen muss (Ap. Eckhardt) dass die Kirche mißbraucht wurde. Die alten AT sagen dazu, dass das eben damals so war. Eine eigene Meinung dazu ist nicht vorhanden, sie lassen sich regelrecht "prügeln" Sie haben tiefgründige Angst vor einem Segensverlust und einem hinteren Platz in der Ewigkeit.

Deshalb empfehle ich allen, die sich einbringen wollen, hier nicht neugierig und hinterlistig herumzuschreiben sondern klare Aussagen treffen, welche Reformgedanken vorhanden sind. Es muss keine Abspaltung geben, es muss vorhandenes umgebaut und neu organisiert werden. Das ist ein langwieriger Prozess, aber je punktueller dieser Prozess geschieht, je zielsicherer ist der Erfolg. Das Ziel vom Weg her betrachten und nicht umgedreht.

Über eine gemeinsame Organisation dieser Reformgedanken werde ich schreiben, wenn denn welche kommen.

Thomas

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“