Gottesdienst im Internet?

Gebet, Gottesdienstgestaltung, Liturgie
Nachricht
Autor
Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Gottesdienst im Internet?

#11 Beitrag von Comment » 01.08.2011, 17:04

Nein, das will ich nicht.

Es ging mir allein um die Frage der 'körperlichen Nähe' - bezogen auf den Dienstleiter ist die für die Teilnehmer in den Übetragungsgemeinden NICHT gegeben!
Welche Auswirkungen das hat, habe ich weder direkt noch indirekt beleuchtet.
Offen gestanden, kenne ich mich damit auch nicht aus. Kirchliche Wege sind sonderbar.
Gottes Wege sind unerforschlich. :wink:

Com.

Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

Re: Gottesdienst im Internet?

#12 Beitrag von evah pirazzi » 01.08.2011, 22:31

Tom aus Franken hat geschrieben: Willst Du damit zum Ausdruck bringen, dass zu diesen Diensten grundsätzlich keine richtige Sündenvergebung stattgefunden hat. Oder das die am Gottesdienst geknüpfte Segnung unwahr ist?

Interessant!
Glaubst du, dass die Sündenvergebung (überhaupt/grundsätzlich) richtig ist, geschweige denn über den Bildschirm wirkt und dass die gesprochenen Segnungen in den Ü-Gemeinden aus den Bildschirmen herausdiffundieren und die Schäfchen benetzen?

Interessant!

:wink:
[i][size=75]"... Ich bin einerseits sehr froh, dass ich diesen Gedanken aussprechen kann, auf der anderen Seite fällt es mir auch nicht schwer..."
(Bap Klingler - Neujahrsgd 2009)[/size][/i]

Tom aus Franken

Re: Gottesdienst im Internet?

#13 Beitrag von Tom aus Franken » 02.08.2011, 10:41

evah pirazzi hat geschrieben:
Tom aus Franken hat geschrieben: Willst Du damit zum Ausdruck bringen, dass zu diesen Diensten grundsätzlich keine richtige Sündenvergebung stattgefunden hat. Oder das die am Gottesdienst geknüpfte Segnung unwahr ist?

Interessant!
Glaubst du, dass die Sündenvergebung (überhaupt/grundsätzlich) richtig ist, geschweige denn über den Bildschirm wirkt und dass die gesprochenen Segnungen in den Ü-Gemeinden aus den Bildschirmen herausdiffundieren und die Schäfchen benetzen?

Interessant!

:wink:
Das Thema Glaube ist ein heikles Thema, da stimme ich Dir zu. Grundsätzlich ist dieses Ritual Sündenvergebung ein heikles Thema, auch die Segnung, egal in welcher Form. Wenn wir uns mit diesem Thema beschäftigen, brauchen wir Wissen, woher dieses Ritual kommt. Es gibt ja die Aussage, wem Ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben usw. Diese Aussage beziehen die Vertreter Gottes hier auf Erden als Gesandte und Ausgewählte auf sich. Es wird sehr oft Bezug auf die Bibel genommen und dortige Aussagen auf heute transferiert.

Mehr kann man dazu referieren, aber es braucht dazu etwas mehr Zeit.
Zuletzt geändert von Tom aus Franken am 02.08.2011, 17:47, insgesamt 1-mal geändert.

Gaby

Re: Gottesdienst im Internet?

#14 Beitrag von Gaby » 02.08.2011, 14:26

Nach meiner Überzeugung kann kein priesterliches Amt (gleich welcher Konfession) Sünden vergeben. Weder persönlich, noch via Bildschirm.
Ein Priester kann stellvertretend versichern, dass dem Gläubigen die Sünden vergeben werden, wenn er den ernsten Vorsatz hat solche Sünden nicht mehr zu begehen, aufrichtige Reue zeigt und eventuell versucht Unrecht wieder gut zu machen oder auch den Betroffenen/Geschädigten um Vergebung bittet.
Und dann gibt es auch noch folgende Stelle in der Bibel ... die wohl vielen am meisten Probleme bringt ...
http://www.bibleserver.com/text/GNB/Jes ... 20Sirach28
Um seine Sünden vergeben zu bekommen ist m.E. kein Priester nötig ... das ist eine Sache zwischen Gott und dem Gläubigen.

Zurück zu „Geistliches Leben“