Lesungen im Gottesdienst

Gebet, Gottesdienstgestaltung, Liturgie
Nachricht
Autor
Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Lesungen im Gottesdienst

#1 Beitrag von Comment » 23.04.2011, 10:36

Liebe Freunde,

neuerdings finden auch in den Gottesdiensten der Neuap. Kirche Lesungen statt, allerdings nur an besonderen christlichen Feiertagen wie Weihnachten, Palmsonntag, Karfreitag, Ostern.

Ich habe in drei Gottesdiensten solche Lesungen erlebt. Sie liefen wie folgt ab:

Nach Verlesen des Bibelwortes für den Gottesdienst geht das für die Lesung bestimmte Gemeindemitglied nach vorne, stellt sich neben den Altar und vor das dort aufgerichtete Mikrofon. Es hat einen Zettel in der Hand und liest den dort notierten Text aus der Bibel vor.
Einmal war es hier eine Frau, welche las, dann zweimal hintereinander ein Kind, etwa 10 J alt.

Beim ersten Mal war alles gut verständlich vorgelesen, aber zu schnell und es fehlte die Betonung. M.E. war die Lesung wegen dieser Mängel keine wirkliche Bereicherung der Liturgie; es fehlte das Feierliche.

Dann die Lesungen durch das Kind (es war zweimal dasselbe Kind). Ich will es kurz machen, es war so, wie man es bei Weihnachtsfeiern kennt: das Kind ist sehr nervös, sehr unruhig, liest den Text sehr eintönig, verschluckt Wortteile, spricht Wörter falsch aus und korrigiert sich mehrfach, lächelt ob seiner Fehler - man hat den Eindruck, dass das Kind den Text zuvor nicht oder - wenn überhaupt - zu wenig gelesen/geübt hat. Mein Fazit: So nett es ja ist, dass ein Kind in diesen Dienst gestellt wurde, so sehr war die 'Lesung' des Kindes im Hinblick auf die gottesdienstliche Bedeutung einer solchen liturgischen Einlage unangemessen vorgetragen.
Auch das empfand ich nicht als Bereicherung. (Ich möchte das Kind, das sich sicher nicht freiwillig für die Lesung gemeldet hat, noch in Schutz nehmen: ihm kann man es nicht als Fehler anrechnen.)

Liebe Freunde, eine Frage an euch: Solltet ihr in der NAK ebenso Lesungen gehört haben, dann berichtet doch einmal über eure Erfahrungen. Auch die Fories, die Lesungen aus anderen Gemeinschaften kennen, möchte ich bitten, ihre Eindrücke davon zu schildern.
Wenn jemand von euch selbst Lesungen ausgeführt hat, wäre ich dankbar, wenn er schreiben wollte, wie er sich darauf vorbereitet hat und wie die Lesung dann abgelaufen ist.

Danke im voraus.

Com.

tergram

Re: Lesungen im Gottesdienst

#2 Beitrag von tergram » 23.04.2011, 11:09

Lieber Comment,

ich hatte am Palmsonntag/Konfirmationsgottesdienst ein "Lesungserlebnis" inklusive späterer Kommentierung durch Gemeindemitlieder.

Nach dem Vorlesen des "Textwortes" (eine NAK-Wortkreation) wurde die Lesung angekündigt: "Liebe Geschwister, liebe Gäste, es folgt nun eine Bibellesung durch unsere liebe Glaubensschwester Susanne X."

*raschelraschel, schnelles Absatzgeklapper*
Eine junge Frau stellt sich neben den Altar, ein hilfsbereiter Diakon fuchtelt mit dem Rücken zur Gemeinde halbgebeugt an ihr herum (ich begriff erst einige Augenblicke später, dass er ihr ein kleines Mikro am Revers festklemmte), es knistert und rauscht im Lautsprecher, Schwester Susanne pustet zu Testzwecken in das Mikro (was grausige Geräusche erzeugt) kurzes Räuspern. Es folgt die Lesung unter Nennung der Bibelstelle. Der Text ist wegen des schwachen Mikros zwar kaum verständlich, Schwester Susanne bemüht sich aber sehr, den Mangel auszugleichen, sie spricht langsam, deutlich und scheint den kurzen Text gut zu kennen. Sie endet, der hilfsbereite Diakon entfernt das Mikro, sie geht an ihren Platz im Chor zurück.
*schnelles Absatzgeklapper, raschelraschel*

Der Dienstleiter war unterdessen am Altar stehengeblieben und begann unverzüglich mit der Predigt. Auf den gelesenen Text wurde nicht eingegangen. Er blieb zusammenhanglos und geriet daher sofort in Vergessenheit.

Meine späteren Fragen brachten folgendes und nicht repräsentatives Ergebnis:

"Ich weiss nicht wozu das gut sein soll"
"Das hat der Apostel so angeordnet"
"Das ist schon seit einiger Zeit so, die müssen wohl ab und zu mal was Neues machen"
"Ach, war heute auch wieder so eine Vorlesung? Ist mir nicht so aufgefallen."
"Die Susanne macht das ja immer sehr schön, aber ich hab nichts verstanden"
"Mir ist das egal, die sollen machen, was sie wollen"
"Es wird bei uns immer mehr wie bei den Katholischen. Wenn der Vorsteher jetzt noch mit irgendeinem Singsang anfängt, gehe ich nicht mehr hin"

Vox populi. 8)

Adler

Re: Lesungen im Gottesdienst

#3 Beitrag von Adler » 23.04.2011, 15:09

Also, in NL gab/gibt es Lesungen im GD schon weit vor der offiziellen Einführung (Liturgieändeung/-erweiterung) in Deutschland. Hier wurden/werden bei besonderen Anlässen ( nicht nur an den kirchlichen Feiertagen sondern auch zB. bei Konfirmationen) Bibellesungen von Gemeindemitgliedern am Altar durchgeführt. Dies war für mich stets eine Bereicherung der GD, da die Lesung stets mit sehr viel Gefühl, guter Betonung und Aussprache vorgetragen wurden.

LG Adler

Zurück zu „Geistliches Leben“