MYBISCHOFF und "Mindeststandards"

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

MYBISCHOFF und "Mindeststandards"

#1 Beitrag von shalom » 29.01.2011, 11:34

[urlex=http://www.bischoff-verlag.de/public_vfb/pages/de/family/news/110128christenstandards.html][ = > MYBISCHOFF / SPIRIT ][/urlex] hat geschrieben:
Mindeststandards für das Prädikat »Christ« (28. Januar 2011)

Lebanon. Welchen Mindeststandard sollte der Mensch erfüllen, um sich guten Gewissens Christ nennen zu können…

Werte Gotteskinder und all ihr Botschaftsianer, liebe Christen 8),

die na-amtlichen Mindeststandards (Gebötlein, Richtlinienbücher, Hausregeln, Gelübde…) haben es ganz schön in sich. In den Herzen der neuapostolischen Apostel scheint ein riesiges Heer von Namenschristen mit Schrumpfsakramenten zu existieren und in der neuapostolischen Parallelglaubenslenswelt daneben die Schar der auserwählten neuapostolischen Gotteskinder.

Gott interessiert es nicht, ob wir Christen sind, Muslime oder Hindus! Gott ist kein Christ!“ Bischoff (Desmond Tutu) .

Da für neuapostolische Apostel Kirche im Vollsinn nur da ist, wo Apostel sind (in untertäniger Verbindung zum jeweiligen Stammapostelamtsinhaber), dürfen sich die selbstbildgerechten Selbstbilder selber guten Gewissens Christ und Gotteskind nennen – und das sogar auch während der Phase der Abirrung durch die „Botschaft“.

Die apostelamtlichen „Mindeststandards für Gotteskinder“ dürften dabei ebenso klar sein, wie den Aposteln die ACK-Mindeststandards bewußt sind.

Momentan soll in neuapostolischen Gemeinden gerade eine schwere Brunchitis grassieren :wink: .

shalöm

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“