NAK am Scheideweg?! Was sich aus meiner Sicht in der NAK ändern müsste.

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: NAK am Scheideweg?!

#181 Beitrag von Comment » 28.03.2011, 17:33

Liebe NAK-Freunde,

wäre es nicht gegenüber den Glaubensgeschwistern in Afrika, die nahezu 80 % der Mitglieder der NAK ausmachen, eine moralische Pflicht, aus ihren Reihen den Führer, also den Stammapostel, nach Dr. Leber zu bestimmen?

Was meinen Sie?

Gruß
Com.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

Re: NAK am Scheideweg?!

#182 Beitrag von tosamasi » 28.03.2011, 18:16

Comment, ich dachte das auch schon. Wenn man die Mitgliederzahlen betrachtet, wäre das opportun. Aber wir sind eine traditionsreiche Kirche, mit europäischen Traditionen, und außerdem -in Anbetracht der Größe der Kirche- auch finanzstark.
Es wäre höchstens denkbar, dass Verwaltung und Seelsorge getrennt würden, d.h. der Stammapostel nur noch der Oberhirte wäre, und die Verwaltung völlig von der Seelsorge abgekoppelt einem anderen renommierten Kirchenmitglied unterstellt würde.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Bedenkenträger

Re: NAK am Scheideweg?!

#183 Beitrag von Bedenkenträger » 28.03.2011, 19:35

Comment hat geschrieben:Liebe NAK-Freunde,

wäre es nicht gegenüber den Glaubensgeschwistern in Afrika, die nahezu 80 % der Mitglieder der NAK ausmachen, eine moralische Pflicht, aus ihren Reihen den Führer, also den Stammapostel, nach Dr. Leber zu bestimmen?

Was meinen Sie?

[...]
Ich finde, es sollte dann, wenn es mal soweit ist, der in dieses Amt kommen, der hierfür am meisten Geist und Kraft hat, meinetwegen ein Bruder aus Afrika, aber von mir aus kann es auch jeder andere sein, auch ein einfacher Diakon vom südamerikanischen Kontinent wäre mir recht. :wink:

Philippus

Re: NAK am Scheideweg?!

#184 Beitrag von Philippus » 28.03.2011, 20:29

Herr Ehrich hat geschrieben:Der Bezirksapostel äußerte sich in diesem Zusammenhang auch zum Dialog mit anderen Kirchen und zeigte sich überzeugt, „dass wir mit unserem neuen Kirchenverständnis den Dialog mit Vertretern anderer christlichen Institutionen forcieren können, ich denke sogar, dass wir dies müssen, um der Stimme des Apostolischen verstärkt Gehör zu verleihen. Wenn man mit anderen Christen ernsthaft sprechen will, ist es notwendig, die eigene Position deutlich zu machen, wie ja auch andere Christen ihre theologischen Positionen verdeutlichen. So werden Gemeinsamkeiten und auch Unterschiede thematisiert.“ Dabei hätten die Unterschiede dann nicht die Funktion, ein Gespräch zu beenden, „sondern sie machen deutlich, wie weit man gemeinsam gehen und handeln kann. Wenn dies klar ist, dann führt das Gespräch mit dem anderen auch nicht in die völlige Beliebigkeit, denn es schafft einerseits das Gefühl christlicher Gemeinsamkeit, andererseits wird die eigene Identität bewusster, ja, sie wird dadurch gestärkt.“
(letzter Absatz aus "Bezirksämter-Wochenende: Erklärung zum Kirchenverständnis" auf nak-sued.de)
Mich würde ja mal interessieren, was dieser Herr Ehrich selber anstelle der Herren Johannig, Kiefer und Kühnle Aug in Aug mit gestandenen Theologen über Ökumene und Wahrheit verhandeln wollte, und was dabei dann herauskäme.
tosamasi hat geschrieben:Wenn er der nächste Stap. wird -was ich vermute- werden wir uns noch wundern... :wink:
Na, dann Alles Gute, vor allem gute Andacht, Errettung und was man sonst noch so braucht.

John

Re: NAK am Scheideweg?!

#185 Beitrag von John » 29.03.2011, 15:53

Also....

Seit STAP Fehr nicht mehr (altershalber) im Amt ist, hat sich doch vieles zum Unguten verändert.
Wenn jetzt auch noch BezAp. Ehrich oder Schneider der Nachfolger würde, dann ist mein Austritt nur noch eine Frage des eigenen Wollens. :twisted:
John

Tatyana

Re: NAK am Scheideweg?!

#186 Beitrag von Tatyana » 29.03.2011, 18:48

Ein Austritt aus der NAK ist fast immer eine Sache des eigenen Wollens. Exkommuniziert wird man da eher selten.

John

Re: NAK am Scheideweg?!

#187 Beitrag von John » 29.03.2011, 19:44

Tatyana hat geschrieben:Ein Austritt aus der NAK ist fast immer eine Sache des eigenen Wollens. Exkommuniziert wird man da eher selten.
Aber aus gewissen Foren wird man sicherlich ach so gern Exkommuniziert, oder mit Provokationen an den Rand der Gesellschaft gestellt. :mrgreen:

Menschlichkeit ist hier im Forum ein positives Beispiel, wie Admins/Forumsteilnehmer mit Menschen, die Schwächen in der Rechtschreibung, oder ihrem Seelenzustand, der auf dem Boden liegt, haben, umgehen. :D

Die NAK prägt aber ihre Gläubigen darin, dem Schwachen noch eins draufzugeben.
Und wundert sich auch nicht, wenn der Mitgliederschwund desderhalben weiter anhält. :shock:

Vielleicht wundert sich die NAK und Ihre Mitglieder irgendwann, ich glaube jedoch, dass die NAK zu stolz ist, sich, auch im von mir beschriebenen Charakter, ändern zu wollen.

Sachlichkeit im Umgang miteinander prägt das Bild hier im Forum. :wink:
Seitenhiebe sind unvermeidlich, werden aber nicht von x Foris kommentiert.
Das ist die Stärke des Betreibers auch nach .... .

Seien Sie bestens gegrüßt

John

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

Re: NAK am Scheideweg?!

#188 Beitrag von tosamasi » 29.03.2011, 20:10

John hat geschrieben:
Sachlichkeit im Umgang miteinander prägt das Bild hier im Forum. :wink:
Seitenhiebe sind unvermeidlich, werden aber nicht von x Foris kommentiert.
Das ist die Stärke des Betreibers auch nach .... .

Seien Sie bestens gegrüßt

John
Ein Schild mit "Vorsicht Rutschgefahr"
damit sich niemand bricht die Beine
auf dieser Schleimspur, die die deine
braucht es für's Forums-Inventar
das ist dazu mein Kommentar


:lol:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Tatyana

Re: NAK am Scheideweg?!

#189 Beitrag von Tatyana » 29.03.2011, 20:13

John, ganz sachlich? Deine Art, deine eigenen Befindlichkeiten mit "den Zuständen" in zwei Foren zu vergleichen und das Ganze auf "die NAK als Ganzes" zu übertragen, ist völliger Kokolores.

Noch bist du übrigens im anderen Forum noch nicht gesperrt. Wie wäre es also, wenn du Themen von dort da behandelst und Themen von hier hier? Würde vielleicht mehr Sinn machen. Ebenfalls ganz sachlich.

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2105
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: NAK am Scheideweg?!

#190 Beitrag von Andreas Ponto » 29.03.2011, 21:49

Moderationsanmerkung:

Zurück zum Thema: NAK am Scheideweg?!

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“