Neujahr

Persönliche Wünsche an andere Fories
Nachricht
Autor
Adler

Re: Neujahr

#11 Beitrag von Adler » 01.01.2011, 18:59

Nee, lass man, sowas muss man nicht wirklich haben :lol: Außerdem, im Bett schläft es sich bequemer und die "Gesellschaft" ist dort angenehmer :mrgreen:

LG Adler

Philippus

Re: Neujahr

#12 Beitrag von Philippus » 01.01.2011, 19:48

im Bett schläft es sich bequemer und die "Gesellschaft" ist dort angenehmer
Immer dieses fleischliche Denken und dieses Streben nach dem alten Adam :P

Adler

Re: Neujahr

#13 Beitrag von Adler » 01.01.2011, 19:52

Philippus hat geschrieben:
im Bett schläft es sich bequemer und die "Gesellschaft" ist dort angenehmer
Immer dieses fleischliche Denken und dieses Streben nach dem alten Adam :P
(Hervorhebung d.m.)


Also, ganz ehrlich, mir persönlich wäre eine junge Eva wirlich lieber :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

LG Adler

Philippus

Re: Neujahr

#14 Beitrag von Philippus » 01.01.2011, 22:09

Soso :wink:

mir doch auch

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Neujahr

#15 Beitrag von shalom » 02.01.2011, 09:06

[urlex=http://cms.nak-sued.de/index.php?id=33081][ = > NaK Ehrich ][/urlex] hat geschrieben: Ein Jahr der inneren Entwicklung (2.1.2011)

In seinem Monatsbrief vom Januar 2011, den Bezirksapostel Michael Ehrich an die Amtsträger in seinem süddeutschen Arbeitsbereich richtete, ermunterte er, auch im neuen Zeitabschnitt gemäß der Botschaft des Neujahrs-Gottesdienstes im Herrn stark und mutig zu sein und zu handeln.

Er rief dazu auf, entwicklungsfähig zu bleiben, bei aller Veränderungsbereitschaft jedoch nie das rechte Maß aus dem Blick zu verlieren. Dabei erwähnte er u.a. Römer 12,2 – „[…] ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes“ – und drückte die Hoffnung aus, dass das Jahr 2011 bei allen ein Jahr der inneren Entwicklung werde.

Werte „Zu Entwickelnde“, liebe Bestandsunsichere und auch all ihr Abgewickelten 8),

welchen Neujahrsgottesdienst meint denn der Allerwerteste? :mrgreen:

Wir nehmen auf alle Fälle die Gewissheit mit in den neuen Zeitabschnitt: ‚Der neue Glaube für die Herrn Apostel kommt!’. Seit Bischoffs Botschaft haben die Apostel das rechte Maß aus dem Blick verloren und wie Stp. Dr. Leber beim großen (Botschaftsdankgottesdienst) in Ffm.-West zeigte – jener Gottesdienst mit dem Stromausfall – hat das neuapostolische Apostolat das rechte Maß noch immer nicht im Blick. Seit Jahren läuft nun die nakademische Erneuerung des neuapostolischen Sinns, die innere Entwicklung – unter Aposteln auch Katechismus genannt - des neuen Apostelglaubens. Der DNG, also der innerlich fortentwickelte Apostelglauben ist immer noch unfertig-unausgegoren und es heißt, dass selbst einfache Übersetzungen noch Jahre in Anspruch nehmen.

Für ein Jahr der proklamierten „Inneren Entwicklung“ von Aposteln – Ehrich betreibt mittlerweile auch eine eigene Nakademie – werden Ende 2011 natürlich die felsenamtlichen Standpunkte von Januar schon wieder Schnee von gestern sein :wink: . Das permanente Einstampfen von bereits fertigen Apostelglaubensfragmenten und deren erneute Übersetzungen scheint nicht so schnell beendet zu sein.

Als kirchenrechtlich unselbständiges Geschwist – als solches habe ich meinen Sinn durch kirchenrechtlich selbständige Apostel glaubenserneuern zu lassen -, drücke auch ich inständig die Hoffnung aus, dass das Jahr 2011 bei allen kirchenrechtlich selbständigen Aposteln – also den BaVi- und Deli-Aposteln – ein Jahr der inneren Entwicklung wird.

Was bleibt den kirchenrechlich in totaler Abhängigkeit gehaltenen auch anderes übrig? Bei innerlich zurückgebliebenen Aposteln – manche träumen selbstbildgerecht heute noch von den Pyrrhussiegen der Botschaft und buchstabieren Apostel als „Letsopa“ rückwärts – ist die innere Entwicklung irgendwann stehen geblieben und dieser apostelamtliche Rückschritt wird u. v. a. auch in der steigenden Anzahl des immer stärker und mutiger werdenden Handels mit abgewickelten Gemeinden deutlich.

2011 – das Jahr des immer stärker und mutiger werdenden neuapostolischen Handels mit Immobilien (innere Entwicklung :mrgreen:) .

shalom

Adler

Re: Neujahr

#16 Beitrag von Adler » 02.01.2011, 13:40

"Zeitgemäß, welch Zauberwort,
was gestern Wahrheit, ist heut fort.

Man denkt nur, leckt mich am Gesäß,
was ich HEUT sag, ist zeitgemäß."

8)

(mit freundlicher Genehmigung des Autors!)

LG Adler

tergram

Re: Neujahr

#17 Beitrag von tergram » 02.01.2011, 22:59

Gebet zum Jahreswechsel

.... ....

Antoine de Saint-Exupery
__________________________________________________________________________

Das hier von mir eingestellte Gebet habe ich wieder gelöscht. Es scheint mir zwar zum Titel des Threads, aber nicht nicht zu dem zu passen, wofür auch dieser Thread inzwischen genutzt wird.

Ich halte berechtigte Kritik an der NAK für notwendig, fände es aber passender, wenn die Kritik dort geäußert würde, wo sie thematisch hingehört, nämlich in den Forenbereich "NAK". Die zunehmende NAKisierung aller Bereiche dieses Forums finde ich bedauerlich. Zur stilistischen und inhaltlichen Ebene einiger anderer Beiträge dieses Threads schweige ich besser.

Statt eines Gebetes von SaintExupery gibt's also nur von mir gute Wünsche für das Neue Jahr.

tergram
Zuletzt geändert von tergram am 03.01.2011, 15:16, insgesamt 2-mal geändert.

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Neujahr

#18 Beitrag von shalom » 03.01.2011, 12:49

Hallo Jugend 8),

Letsopa Apostel Volker Kühnle macht euch auf (youtube) gerne den Weg frei in das Jahr 2011. Doch bitte keine falschen Hoffnungen. Er räumt nicht Schnee vor den Gemeinden, sondern geht in einer Art Seniorenausflug mit dem Filmteam für Außenaufnahmen im Flachschnee lediglich spazieren. Ein Neujahrsansprachegrüßchen aus der Konserve :wink: .

So wie die Apostel stolz auf ihren Gott sind („wir sind stolz auf unseren Gott“) kann die neuapostolische Jugend in der neuapostolischen Leichtigkeit des Glaubens stolz auf ihre neuapostolischen Apostel sein, die stolzierend den Weg frei machen indem sie ihren alten Glauben, die F&A auf dem Glaubensscheiterhaufen ersatzlos verascht haben… .

Ehrichs Apostel machen den Weg bis 2045 umherstolzierend frei :mrgreen: .

shalöm

Maximin

Re: Neujahr

#19 Beitrag von Maximin » 03.01.2011, 13:35

:) Mein lieber Shalom,
wie ich vermute, verfährst Du wohl auch im neuen Jahr nach der Methode: „Steter Tropfen höhlt den Stein.“ Nach dem was ich gelernt und davon behalten habe, braucht dieser „Abbau“ Millionen Jahre. Eine ähnliche Entwicklung vollzieht sich in den Höhlen unterhalb von Sandsteingebirgen. Das Eindringen von Wasser löst Kalksandstein und baut, tief unten im Kalksandsteingebirge, ebenfalls im Langzeitmodus, Stalaktiten und Stalakmiten auf.

Fazit dieses Beispiels: „Abbau einerseits und Aufbau andererseits." In beiden Fällen ist der Zeitfaktor für uns Menschlein ohne besondere Bedeutung. Ich habe mich in solchen, meist künstlich illuminierten Höhlen, nie wohl gefühlt. Nö, ich brauche frische Luft in freiem Land.

Du weißt, was ich von Deiner die NAK karikierenden Hof-Berichterstattung halte. Deinen Fleiß schätze und respektiere ich trotzdem. Nun ist es jedoch meine Art, mich ehrlich zu bemühen, hinter die Kulissen zu schauen, die wahren Hintergründe zu entblättern und mich mit den Menschen zu beschäftigen, die Kulissen aufbauen, um ihre eigentlichen Beweggründe dahinter zu verstecken. So widme ich Dir, als Neujahrsgruß, ein kleines Gedicht, das ich ursprünglich unserem schweigenden August Prolle zugedacht hatte...! :mrgreen:

Mit brüderlichen Grüßen, von Haus zu Haus, Maxi :wink:

Der Hamster ohne Hamsterrad, beweit es, wenn er´s nicht mehr hat.
Die Welt, so ohne Gitterschutz, macht Angst und stetigen Verdruss.
So irrt er denn durch´s freie Land und bleibt als Hamster unerkannt.
Erkennt man Hamster nur im Käfig? Wer so beurteilt, urteilt mäßig.
Denn längstens ist es doch bekannt, man ist nur frei im freien Land.
Zuletzt geändert von Maximin am 03.01.2011, 16:25, insgesamt 1-mal geändert.

Philippus

Re: Neujahr

#20 Beitrag von Philippus » 03.01.2011, 14:15

„Steter Tropfen höhlt den Stein.“
Nix da von wegen steter Tropfen. Dann lieber richtig einen geso... gesungen.
Und dann den goldenen Wanderstab in beide Hände genommen und das Glück in eben diese beiden.
Wenn nicht, dann wenigstens die Gelegenheit beim Schopfe gepackt ... und sei es für eine sonnige Winterwanderung.
Ich habe den Eindruck, die wollen es nicht besser ...

Liebe Grüße in die Runde
P.

Zurück zu „Wünsche und Gratulationen“