Wiederkunft Christi - neuapostolisch

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Wiederkunft Christi - neuapostolisch

#1 Beitrag von agape » 13.12.2007, 11:37

Gibt die Bibel Hinweise auf einen konkreten Tag, an dem der Sohn Gottes zurück kommt?
Wie lässt sich die Parusie theologisch deuten?
Ist damit auch das kommende "Reich Gottes" gemeint?

Wie glaubt ein Neuapostolischer an den Satz im Glaubensbekenntnis?

...von dannen er wiederkommen wird.
2. Glaubensartikel



Quelle: NAK Glaubensbekenntnis

Lieben Gruß,
agape
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

tergram

#2 Beitrag von tergram » 13.12.2007, 12:03

Hier der 9. Glaubensartikel der NAK in Langform (Hervorhebungen von mir):

9. Glaubensartikel:
Ich glaube, dass der Herr Jesus so gewiss wiederkommen wird, wie er gen Himmel gefahren ist, und die Toten in Christo sowie die lebenden Brautseelen, die auf sein Kommen hofften und zubereitet wurden, verwandelt und zu sich nimmt, dass er nach der Hochzeit im Himmel mit diesen auf die Erde zurückkommt, sein Friedensreich aufrichtet und sie mit ihm als Könige und Priester regieren. Nach Abschluss des Friedensreiches wird er das Endgericht halten, wo alle Seelen, die nicht an der Ersten Auferstehung teilhatten, ihr Teil empfangen, wie sie gehandelt haben, es sei gut oder böse.

Fragen:

- Wer sind die 'Toten in Christo'? Der Begriff taucht in meiner Bibel nicht auf (Lutherbibel, 1984)

- Wer/Was sind Brautseelen? Ich finde auch diesen Begriff in meiner Bibel nicht.

- Die Hoffnung auf Jesus' Wiederkehr genügt nach diesem Glaubensartikel nicht; es muss eine "Zubereitung" geschehen. Wo kann ich diese Auffassung in der Bibel wiederfinden?

In diesem Zusammenhang die Veröffentlichung der NAKI vom 22.10.2004:
Die Bezirksapostelversammlung Nizza ... hat erneut bekräftigt, dass die Bibel als religiöse Grundlage der Lehre der Neuapostolischen Kirche anerkannt und gewertet wird. Normsetzend sind vor allem die Aussagen des Neuen Testaments, besonders die Worte Jesu und die Apostelbriefe. Aussagen über einzelne Bibelbücher oder Bibelstellen, aber auch die Aussagen der heute lehrenden Apostel und Amtsträger der Kirche müssen in der Heiligen Schrift einen konkreten Anhalt haben. Die Lehre und ihre Verkündigung dürfen nicht im Widerspruch zu den Aussagen in der Heiligen Schrift stehen.
Zuletzt geändert von tergram am 13.12.2007, 12:28, insgesamt 1-mal geändert.

Katze

#3 Beitrag von Katze » 13.12.2007, 12:16

:wink:
Zuletzt geändert von Katze am 09.02.2009, 21:04, insgesamt 1-mal geändert.

Dieter

#4 Beitrag von Dieter » 13.12.2007, 12:44

Ich vermute, dass bspw. Römer 6,8.9 gemeint sein könnte, wo es heisst:

[8] Sind wir aber mit Christo gestorben, so glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden,
[9] und wissen, daß Christus, von den Toten auferweckt, hinfort nicht stirbt; der Tod wird hinfort nicht mehr über ihn herrschen.

Dieter

remuen

#5 Beitrag von remuen » 13.12.2007, 16:35

tergram hat geschrieben:Wer sind die 'Toten in Christo'? Der Begriff taucht in meiner Bibel nicht auf (Lutherbibel, 1984)
Zitat:
Wer an dieser sogenannt heimholenden Wiederkunft gemäss der fett hervorgehobenen Passage dieses Glaubensartikels teilnimmt, ist gemäss einer Sondermitteilung von Stammapostel Richard Fehr an die Amtsträger der Neuapostolischen Kirche vom Dezember 2004 wie folgt definiert: ...die dann auf Erden lebenden vollendeten Gerechten und die Toten, die in Christo gestorben sind. Und nach unserer Erkenntnis ebenso die Verstorbenen, die die Gotteskindschaft erst in den Gottesdiensten für Entschlafene empfangen haben.
[...]
Zu bedenken ist jedoch: Paulus sagt nichts von Verstorbenen, die im Jenseits versiegelt wurden, sondern: Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Befehl ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken in die Luft, dem Herrn entgegen; und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit. (1. Thes 4, 16+17)


Mehr dazu hier.

lg René

mikae

#6 Beitrag von mikae » 13.12.2007, 17:09

.. bitte aber bedenkt: "Wenn Ihr nicht werdet, wie die Kinder, könnt Ihr nicht ins Himmelreich kommen"

Dies ist nicht von mir, sondern von Jesus Christus .. aber nur aus dem Gedächnis - nicht mit dem NT verglichen.

Gruss
Mikae

filippo

#7 Beitrag von filippo » 13.12.2007, 17:18

mikae hat geschrieben:.. bitte aber bedenkt: "Wenn Ihr nicht werdet, wie die Kinder, könnt Ihr nicht ins Himmelreich kommen"

Dies ist nicht von mir, sondern von Jesus Christus .. aber nur aus dem Gedächnis - nicht mit dem NT verglichen.

Gruss
Mikae
Bitte sehr, im Matthäusevangelium hört sich das dann so an:
Matthäus hat geschrieben:Das Evangelium nach Matthäus, Kapitel 18
Die Rede über das Leben in der Gemeinde: 18,1-35

Der Rangstreit der Jünger

1 In jener Stunde kamen die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist im Himmelreich der Größte?
2 Da rief er ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte
3 und sagte: Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen.
4 Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte.
5 Und wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf.

mikae

#8 Beitrag von mikae » 13.12.2007, 17:22

danke filippo für Ihre 'Schrift'-Bestätigung.

Mikae

filippo

#9 Beitrag von filippo » 13.12.2007, 21:42

Mikae, ich glaube Du hast mich nicht verstanden. Ich habe die Begebenheit eingestellt, um Dir zu zeigen, dass das von Dir aus dem Kontext gelöste Zitat nicht im Zusammenhang zur Parusie steht, da die Aussage des Evangelisten eine andere ist.

mikae

#10 Beitrag von mikae » 13.12.2007, 21:59

lieber filippo, Du hast keine 'Gegebenheit' eingestellt - sondern aus dem NT 'zitiert'. Aber erkläre mir doch, was ich aus dem Kontext 'gerissen' habe?

Gruss Mikae

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“