Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

Neues aus dem katholischen Bereich
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

#1 Beitrag von agape » 27.07.2010, 17:41

Diesmal katholisch:
Wenn es ums Schwulsein ginge, könnten sie sich mit dem Rauswerfen allerdings dranhalten :!: :!: :!:

Aber es ging wohl um die Kritik an der Kirche:
Er [Berger] warf der katholischen Kirche eine „heuchlerische, bigotte“ Haltung zur Homosexualität vor und beklagte die „sektenhafte Zunahme homophober Tendenzen im Katholizismus“. Berger forderte zugleich eine Neubewertung der Homosexualität.
Der „Katechismus der Katholischen Kirche“ von 1992 verbietet homosexuelle Handlungen strikt.
:mrgreen: :lol:
Verbieten kann man ja erstmal alles - bald kann sich ein "wichtiger Teil" des kath Klerus selbst absetzen! :idea:

Adler

Re: Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

#2 Beitrag von Adler » 27.07.2010, 17:47

Was bitte habe ich denn unter einer >Neubewertung< der Homosexualität, zu verstehen :shock: :?:

LG Adler

tergram

Re: Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

#3 Beitrag von tergram » 27.07.2010, 18:01

Aha. Bekennende Schwule müssen raus. Bekannte Kinderschänder bleiben drin.
Mir ist übel. Auch geistig.

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

#4 Beitrag von agape » 27.07.2010, 18:04

Jau. Und die Zahlen dazu:
Zahlen

In Deutschland liegt der Anteil Homosexueller an der Gesamtbevölkerung bei vier Prozent, in Großstädten bei zehn.
Experten gehen für den katholischen Klerus von einem deutlich höheren Prozentsatz aus.
Ausbilder in katholischen Priesterseminaren sprechen beim Priesternachwuchs von bis zu 50 Prozent.

Adler

Re: Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

#5 Beitrag von Adler » 27.07.2010, 18:13

Satire ein

Chor bitte "Wir liehiben uhuns als Brüder ... " :mrgreen:

Satire aus

LG Adler

tergram

Re: Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

#6 Beitrag von tergram » 27.07.2010, 18:35

agape hat geschrieben:...Priesternachwuchs von bis zu 50 Prozent...
Ja. Das sagte schon vor Jahren Frau Prof. Dr. Uta Ranke-Heinemann, die in ihrer unnachahmlichen Art den Klerus als "größte Schwulenorganisation der Welt" bezeichnete...

Was mich letztlich nicht stört. Mich stören Bigotterie und Heuchelei.

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

#7 Beitrag von agape » 27.07.2010, 18:47

Die hohe Quote an sich stört tatsächlich nicht,
aber die Frage wäre hier berechtigt, was zu dieser exorbitanten Größe führt.
Und das lässt sich an ihrem System erklären.
Das Ärgerliche ist doch, dass die "größte Schwulenorganisation, RKK" (Zitat Spiegel) ihre eigenen Leute vor die Wand haut und andererseits dieses System genau so schürt...

Aber das führt wieder in unendliche Diskussionen....

Aus psychol. Sicht kommt hinzu, dass manche Schwulen sich eben genau zum kath priester berufen fühlen,
weil sie mit ihrer Sexualität Probleme haben, diese (auch als "Selbstbestrafung" geißeln wollen), was die kath. Kirche an dieser Stelle per odri bietet, und sie auf Dauer das aber nicht leben können.
Es ist ein menschliches Riesenproblem, was letzlich die Gesellschaft hervorgerufen hat....und in der Kirche zur Absurdität verkommt.
Ein Trauerspiel quasi...

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2106
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

#8 Beitrag von Andreas Ponto » 27.07.2010, 19:17

Hat es die Gesellschaft hervorgerufen oder war es nicht eher die Kirche, die in früheren Jahrhunderten die Gesetze der Gesellschaft weitestgehend bestimmte / normte?

Knodel

Re: Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

#9 Beitrag von Knodel » 28.07.2010, 05:45

Mich stören die Homosexuellen in der kath. Kirche nicht.
Wobei ich mich frage, ob das bezugnehmend auf die Person von David Berger, das Ende einer Schlammschlacht ist die seit Jahren durch das Net tobt, oder der Beginn von noch mehr..... :?

Wenn David Berger in der FR von diversen sektenhaften homophoben Gruppierungen im Katholizismus spricht, so kann ich mir das gut vorstellen. Wenn heute jemand zu mir sagt er seie Katholisch, kann ich leider nicht mehr genau sagen welche Richtung er vertritt.
Hier einmal eine Publikation von Berger von 2007.
http://kreuts.net/wordpress/?p=91

Auf der Seite zu stöbern ist wirklich interessant.
Allerdings auch bei der Gegenseite. 8)

Eine ideale Lektüre für laue Sommernächte.
Gute Nerven sind allerdings unabdingbare Voraussetzung dafür. :mrgreen: :lol:

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: Schwul und im Dienst der Päpstlichen Akademie

#10 Beitrag von agape » 28.07.2010, 11:52

Leber (NAK) im Interview
Hinsichtlich der Akzeptanz homosexueller Gläubiger in den Gemeinden sieht der Kirchenpräsident gute Fortschritte. Es sei aber verfrüht, darüber zu spekulieren, dass es in absehbarer Zeit dazu kommen könne, dass homosexuelle Brüder ein Amt als Seelsorger ausüben.
:mrgreen:
Nur gut, dass uns hier niemand einfällt... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Ach, Leber.... schön, dass Ihnen Ihre letzten 5 Jahre so erfolgreich erscheinen,
.... und Glückwunsch, dass Sie erreicht haben, was Sie (sie) wollten:
Im Rückblick auf seine fünf Jahre im Führungsamt der Neuapostolischen Kirche sieht er einen guten Teil seiner zu Beginn seines Amtantritts formulierten Ziele verwirklicht: Erhaltung der Einheit, besonders im Apostelkreis; Akzente setzen für eine gesegnete Entwicklung; Schärfung des Profils der Kirche und die Herausgabe des Katechismus bis Ende 2012
Blankenese, Osnabrück, Glaubensartikel, ("Jahrhundertwerk", keine Ökumene), dafür wieder mehr "Kampfbegriff Gotteskind" (Johanning), etc. Migration des Mittelalters, Totalzusammenschrumpfung der dt. Gemeinden...etc, pp...
Wenn das man kein Erfolg ist!
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

Zurück zu „Römisch-katholische Kirche“