Hamburgs Bischöfin Jepsen tritt zurück

Neues aus dem evangelischen Bereich
Nachricht
Autor
Maximin

Re: Hamburgs Bischöfin Jepsen tritt zurück

#11 Beitrag von Maximin » 20.07.2010, 12:13

:) Centaurea,
Du fragst: „Kann mir jemand erklären, was es bringt, wenn eine kompetente Person wie die Bischöfin zurücktritt (außer bei grober persönlicher Amtsverletzung)?“ Was sagt die zurückgetretene Hamburger Bischöfin selber? Sie sagt so: „Fein und lieblich ist augenblicklich fast gar nichts in meinem bischöflichen Amt“, sagte Jepsen zur Begründung. Ihre Glaubwürdigkeit werde angezweifelt. „Von daher sehe ich mich nicht in der Lage, die frohe Botschaft so weiterzusagen, wie ich es (...) vor Gott und der Gemeinde versprochen habe.“ [Quelle s. Eintrag 1 - oben]

Wer hat ihre Glaubwürdigkeit angezweifelt? Wird ihre Glaubwürdigkeit durch ihren Rücktritt wiederhergestellt? Raum für jede Menge Spekulationen. Denn in das Gewissen der Bischöfin können wir nicht hineinschauen und hinter die Kulissen der norddeutschen Ev. Amtskirche auch nicht.

Was immer Frau Jepsen irgendwann einmal versäumt, unterlassen oder falsch gemacht haben mag ist mir nicht so wichtig. Wichtig ist mir, dass dieser Frau ihre Glaubwürdigkeit wichtiger ist als ihr Bischofsamt. Und das in ihrem 65. Lebensjahr. Hut ab!

Gaby Blocksberg beklagt einen allgemeinen Werte- und Vertrauensverlust. Natürlich ist Gaby deshalb noch lange keine notorische Pessimistin. Nö, sie beschreibt doch nur das was in gewissen Institutionen sichtbar wird, bzw. was darüber öffentlich bekannt gemacht wird. Aber wer macht weshalb und nur all zu oft aus niedrigsten Beweggründen was bekannt?

Und damit in der Eile keine Missverständnisse aufkommen: „Unrecht gehört Unrecht genannt und öffentlicht gemacht, wurscht, wer es begangen hat.“ Wenn dabei nur nicht so unendlich viel geschönt, getrickst, gelogen und betrogen werden würde. Denn das halte ich für den eigentlichen Grund des zu beobachtenden Werte- und Vertrauensverfalls: „Die Unwahrhaftigkeit!“ Aber das ist ein anderes Thema…!
Grüße vom Maximin :wink:

P.S.: Was man persönlich dagegen unternehmen kann? Na ist doch klar: "Selber ehrlich und wahrhaftig bleiben. Was denn sonst! :mrgreen:
Zuletzt geändert von Maximin am 20.07.2010, 12:35, insgesamt 1-mal geändert.

Gaby

Re: Hamburgs Bischöfin Jepsen tritt zurück

#12 Beitrag von Gaby » 20.07.2010, 12:35

Hier noch einmal ein wenig Hintergrundwissen zu der Situation ...

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 44,00.html

Zitat: >>Im Mai sagte Jepsen in einem Interview, sie habe von den Gründen für die Versetzung nichts gewusst. Daraufhin teilte Pröpstin Emse ihr in einem Brief mit, wenn sie diese Aussage noch einmal wiederhole, werde sie ihr öffentlich widersprechen. Emse behauptet, sie habe Jepsen 1999 in der Pause eines Konvents mündlich darüber informiert, dass es sowohl bestätigte als auch unbestätigte Hinweise auf Übergriffe von Dieter K. gegeben habe.<<

Ist die Glaubwürdigkeit angesichts dieser Tatsachen nicht unwiderruflich zerstört und ihr blieb gar nichts anderes übrig als zurückzutreten?
Ist es nicht manchmal besser einen sauberen Schnitt zu tätigen, als sich zu drehen und zu winden, wie es letztlich ein Herr Mixa tut???
Herrn Mixa scheint nicht daran gelegen zu sein, Schaden von seiner Kirche abzuwenden, wenn man mittlerweile die "Schlammschlacht" um seine Person in der RKK beobachtet ... ihm ging/geht es m.E. nur um Machterhalt.


In der Politik sehe ich das etwas anders ... mittlerweile ist es wohl so, dass viele nicht mehr aus Berufung Politiker geworden sind, sondern das Ganze mehr als Job betrachten. Eine Fehlentwicklung in meinen Augen. Es fehlt m.E. das Pflichtgefühl, die Achtung vor dem Amt ... das Vertrauen, das die Wähler jemandem entgegengebracht haben spielt zudem kaum noch eine Rolle ... läuft etwas nicht so, wie man es gerne hätte, schmeißt man einfach das Handtuch. Und jetzt, wo die wirtschaftliche Lage äußerst brenzlig ist ... wo es vorbei ist anderer Leute Geld unter die Menschen bringen zu können ... man sich vielleicht sogar unbeliebt machen könnte ... ist die Bereitschaft zur Fahnenflucht noch einmal gestiegen.

Wobei ich Horst Köhler dabei außen vor sehe ... ihm unterstelle ich Blauäugikkeit ... er glaubte, er könne in der Politik etwas bewirken und merkte letztlich er läuft gegen Mauern an. Ich glaube, er war nicht bereit seinen Prinzipien untreu zu werden und ist deshalb gegangen ... er scherte sich nicht um politisches Ränkeschmieden und war deshalb für die Parteien ein sehr unbequemer Bundespräsident.

Aber im Prinzip greifen diese Themen alle ineinander ... unser Problem, jeder sieht nur noch sich ... alles andere ist nebenrangig ...

P.S. Micha, warst etwas schneller ;-)

Hannes

Re: Hamburgs Bischöfin Jepsen tritt zurück

#13 Beitrag von Hannes » 20.07.2010, 13:03

ihr habt natürlich recht mit euren einschätzungen ... diese finanzkrise beispielsweise und ihre perversen folgen gehen nun mal nicht spurlos an den menschen vorüber. die macht- und profitgeilen werden noch viel exzessiver und zeigen den integeren, wie doof die sind. ist ja alles eh nur noch beliebig. wenn die anderen menschen nerven, legt man halt die verantwortung einfach ab (wie der köhler horsti oder der beust-ole z.b.) und sucht sich einen neuen "job". alles beliebig ... das meiste nur "ein job" ... das herz, die motivation, die sehnsucht sind eh nimmer gefragt ... aufrichtigkeit und authentizität schon lange nicht mehr ...

eigentlich sind wir am ende ... aber nur eigentlich.

lg - hannes :|



ps. zu frau jepsen: man weiss ja nicht wie sie in ihren sprengeln und gemeinden angegangen wurde und wie groß dort der druck und das misstrauen war. ich hatte den eindruck, sie wusste genau, was sie macht.

Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 1142
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

Re: Hamburgs Bischöfin Jepsen tritt zurück

#14 Beitrag von Heidewolf » 20.07.2010, 13:32

Nun ja, die beiden Damen, die in diese Vertuschung verwickelt sind, hätten sicherlich konsequentere Wege einschlagen können, um diesen Fall einigermaßen sauber zu regeln.
Auch scheinen mir die Kompetenzen dort unklar zu sein. Und sowas in einer Pause mal eben zu erörtern ist ja wohl das letzte.
Da braucht man schriftliche Unterlagen, um damit vernünftig umzugehen.
Lernt man doch auf jedem FK-Lehrgang. Schließlich macht man da ja auch einen Verwaltungsjob; es sind ja auch studierte Leute mit Intelligenz und entsprechendem Einkommen.
Das Abwägen von Öffentlichkeit und Aufklärung ist dann sicherlich eine Sache der sozialen Kompetenz.
Aber sexuelle Gewalt ist nun mal kein Kavaliersdelikt, sollte den Damen eigentlich klar sein.
Scheinbar hat man dann zu Notlügen gegriffen und sich darin verstrickt.
Und das Wort Opferschutz, Seelsorge und Hilfe für die Opfer scheint überhaupt nicht vorzukommen.
Es geht nur noch um das eigene Reinwaschen.

Und dann gibt es da natürlich noch diverse kleine Leichen im Keller. So richtig brüderlich und schwesterlich geht es da wohl auch in Nordelbien nicht zu.
Mit 65 ist man dann ja wohl auch Pensionsberechtigt, also ein vernünftiger Schritt
Das sind die Weisen,
Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Die bei dem Irrtum verharren,
Das sind die Narren.

Friedrich Rückert

simpel

Re: Hamburgs Bischöfin Jepsen tritt zurück

#15 Beitrag von simpel » 20.07.2010, 15:01

Was sagt denn eigentlich die Vierte Gewalt unseres demokratischen Gemeinwesens zur ganzen Problematik?
:arrow: KLICK (ab 7:53 beginnt m.E. manipulative Stimmungsmache)
Wie sich die Fälle doch ähneln. Die Kosequenzen aber sind ganz unterschiedlich...
"Gute Kirche" - "Schlechte Kirche"? Ich weiß nicht... :roll:

Heinrich

Re: Hamburgs Bischöfin Jepsen tritt zurück

#16 Beitrag von Heinrich » 20.07.2010, 16:58

Frau Jepsen ist ja nun lange genug in Amt und Würden. Und hat sicher vieles erlebt, was sie besser nicht erleben wollte. Ob NAK, RKK, EKD – überall menschelt es.

Und wahrlich aufrichtige Typen müssen bei diesen Organisationen gegen die Wnand laufen. Ob sie wollen oder nicht. „Wir sind Kirche“ gab es mal einen Slogan der EKD.

Und wenn wir das nicht bewahren, fährt auch die NAK dermassen gegen die Wand, dass es nur so kracht.

Wenn die seelsorgerische Arbeit in der Gemeinde nicht mehr getan wird, weil man mit Vorsteher, Bezirksämtern, besoldeten „Segensträgern“ nicht übereinstimmen kann, dann ist es aus.

Dann stirbt nach und nach eine NAK-Gemeinde nach der anderen…….

Sehr, sehr nachdenkliche Grüße aus dem Süden,
Heinrich

dietmar

Re: Hamburgs Bischöfin Jepsen tritt zurück

#17 Beitrag von dietmar » 20.07.2010, 17:37

lieber Heinrich,dieser Prozess läuft doch schon....

Maximin

Re: Hamburgs Bischöfin Jepsen tritt zurück

#18 Beitrag von Maximin » 20.07.2010, 18:34

:) Brüder, nun seid doch mal nicht so niedergedrückt wie weiland die beiden jesustreuen Emmausjünger. :mrgreen: Es hat dem himmlischen Vater gefallen, das der 2. Tempel in Jerusalem von den Römern zertrümmert und verbrannt wurde. Na und?! Gibt es deshalb keine Juden mehr? Keine Söhne Abrahams, Isaaks und Jakobs?

Haben sich die Kinder Israels nicht dennoch ihren Glauben und ihre Gewissheit in den Schriften der Väter bewahrt, sie weiter getragen bis auf den heutigen Tag? Was wollt ihr? Blitzeblanke Kirchenbetriebe oder die Kraft des Wortes Gottes in der Schrift? Was wollt ihr hören? Donnernde Choräle oder die leise Stimme Gottes der bei seinem Wort bleibt: "Ich werde sein der ich sein werde - und - dies ist meine lieiber Sohn, den sollt ihr hören!" (Schriftstellen gefällig...?)

Die Paralellität der Geschichte des Volkes Israel und der des Christentums ist für mich so augenfällig, dass mir nicht bange wird, wenn die Kirchenbetriebe wanken. Na und?

Selbst wenn übermorgen der Vesuv ausbräche und den Pertersdom mit Asche zudeckte, könnte mich das nicht erschüttern. ER sagt: "ICH werde sein der ich sein werde." Das ist mein Glaube und meine lebendige Hoffnung.

Liebe Grüße, landauf und landab, von Eurem Maximin :wink:

Zurück zu „Evangelische Kirchen“