Die RKK und die Finanzen

Neues aus dem katholischen Bereich
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 1142
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

Die RKK und die Finanzen

#1 Beitrag von Heidewolf » 17.06.2010, 09:57

Neulich war schon in Spiegel Online ein Bericht über die staatlichen Subventionen der Kirchen in Deutschland. Und dass da niemand rangeht in Sachen Streichung. Immerhin geht es da um einen Betrag von fast einer halben Milliarde € im Jahr.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 22,00.html
Bezahlt werden davon hauptsächlich die höheren Würdenträger der beiden Kirchen. Bei Frau Käsmann las man ja, dass sie 8000€ Monatssalär hat(te). Nun steht in dem nachfolgenden Artikel, dass Köln-Kardinal Meissner 11300€ bekommt.
Inzwischen wird auch klar, das mit Steuergeldern und Spenden Prunksucht, schwarze Kassen und kriminelle Machenschaften/Vergehen unterstützt werden.
Ich denke, vielen Abwanderern schwant so langsam, was sich da manchmal unter den Flügel sogenannter heiliger und beschützender Kirchen so tut.
Das Wort vom Wasser predigen bekommt da einen richtig bitteren Beigeschmack.
Unangenehm ist mir dabei auch der kleine Ratzinger, Georg (der Watschenmann vom Kirchenchor) aufgefallen. Sagte er doch, dass der Staat vor 200 Jahren die Kirchen beraubt hat. Und ihnen sehr viel Vermögen weggenommen hat. Woher kam dieses Vermögen? Hat nicht Kirchens dieses vorher anderen geraubt? Vielleicht ganz legal durch psychischen Druck usw.

Hier der letzte, lesenswerte Artikel dazu:
http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,700545-3,00.html
Das sind die Weisen,
Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Die bei dem Irrtum verharren,
Das sind die Narren.

Friedrich Rückert

Zurück zu „Römisch-katholische Kirche“