Info-Abend der NAK - Das Selbstbild der NAK

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

#11 Beitrag von agape » 11.12.2007, 20:51

tvmovie hat geschrieben:Abendmahl

Denn der HERR Jesus in der Nacht, da er verraten ward, nahm das Brot,
dankte und brach's und sprach: Nehmet, esset, das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; solches tut zu meinem Gedächtnis.
Desgleichen auch den Kelch nach dem Abendmahl und sprach: Dieser Kelch ist das neue Testament in meinem Blut; solches tut, so oft ihr's trinket, zu meinem Gedächtnis.
Denn so oft ihr von diesem Brot esset und von diesem Kelch trinket, sollt ihr des HERRN Tod verkündigen, bis dass er kommt.


1. Korinther 11, 23 - 26

War das ein Auftrag an Apostel, oder doch eher an seine gläubigen Jünger???

tvmovie
Man muss hier sehen, dass Jesus wirklich keine "Amts-Träger" um sich geschart hatte, sondern seine JüngerInnen.
Auch wenn man bei den Jüngern von "Aposteln" redet, muss man klar erkennen, dass dem kein "Amtsverständnis" zugrunde gelegt werden konnte, weil es ja auch keine "Verfassung" gab.
Weder kirchlich, weil es keine Kirche gab, noch gemeinschaftlich im Sinne einer Satzung.

Ich finde es interessant, dass bei der Abendmahlsfeier, wenn man sie "lutherisch streng" feiert, kein Rot-, sondern nur Weißwein verwendet wird.
Der Tod Christi, das Blut, der rote Wein, gehört der Vergangenheit an.
Die Gedächtnisfeier, in der Jesus fühlbar anwesend sein soll, geschieht im Sinne des neuen Bundes mit Weißwein. (Geist)
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

Hannes

#12 Beitrag von Hannes » 11.12.2007, 20:53

Danke, agape, für diesen Hinweis mit dem Weisswein - habe ich so nie wahrgenommen!

Hannes

geir

#13 Beitrag von geir » 14.12.2007, 16:18

aktuelle Schärfung zum Selbstbild auf nak.org

Erläuterungen zum Selbstbild

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#14 Beitrag von shalom » 14.12.2007, 16:30

"Eine Studie aus dem Jahr 2001 über den Bekanntheitsgrad der Neuapostolischen Kirche in
der Öffentlichkeit brachte das Ergebnis, dass die Neuapostolische Kirche und wie sie sich
versteht, relativ unbekannt war. ..." :wink:

...und bereits schon 2007 ließ der Stammapostel darauf adäquat reagieren...

shalom

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#15 Beitrag von tosamasi » 14.12.2007, 16:32

...und bereits schon 2007 ließ der Stammapostel darauf adäquat reagieren...

Gut Ding will Weile haben :wink:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Dieter

#16 Beitrag von Dieter » 14.12.2007, 16:39

Eine Studie ... diesen Aufwand hätte man sich sparen können. Dass die NAK unter der Prämisse "wir gehen unseren Weg und schweigen" nicht unter denen zu finden ist, die jeder kennt, war doch eigentlich ganz klar. Und wer sich an keiner Aktion von anderen beteiligt, sondern nur brav den eigenen Garten beackert hat, braucht sich auch nicht zu wundern, wenn ihn keiner kennt.
Aber es wurde ja schnell reagiert. Was sind schon 6 Jahre.
Nur würde mich aufgrund diesem Selbstbildnis nicht wundern, wenn der Bekanntheitsgrad eher rückläufig sein würde. Wer sich so sehr abgrenzt und die Exklusivität pflegt, der wird wohl nicht groß wahrgenommen werden.

geir

#17 Beitrag von geir » 14.12.2007, 16:45

wenigstens wurde relativ schnell erkannt, dass man die Thesen nicht unkommentiert veröffentlichen kann. :roll:

Dieter

#18 Beitrag von Dieter » 14.12.2007, 17:02

Ja, das stimmt. Denn erst wird ein Selbstbildnis mit kurzen und knappen Worten erstellt, damit es jedes Geschwist begreifen kann und dann reicht man auf der Homepage eine ergänzende Erklärung nach, weil es wohl zuuuu einfach war.

geir

#19 Beitrag von geir » 14.12.2007, 17:08

BAp Wendt hat bei der Vorstellung die einzelnen Punkte ziemlich genau so erläutert. Es war aus meiner Sicht ein Fehler, sie ohne Anmerkungen zu veröffentlichen.

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

#20 Beitrag von Brombär » 14.12.2007, 19:14

Die Gabe des Heiligen Geistes

Unter Punkt 6 des Selbstbildes der NAK heißt es:

Neuapostolische Christen haben durch die Versiegelung die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.



Was sagt die Bibel zum Begriff Gabe des Heiligen Geistes ?
Der Begriff Gabe wird in der NAK wie eine zu händelnde Ware benutzt, oder täusche ich mich da ?


Brombär

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“