Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Hannes

Re: Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

#21 Beitrag von Hannes » 12.04.2010, 09:22

lieber dieter,

glückwunsch und: recht haste! stell dir mal vor, man hat 1 stunde zeit und könnte von gottes garten und dem liebes(an)gebot des christus erzählen und den menschen mut und hoffnung zusprechen und sie an der hand nehmen ... was wäre das für ein segen für das land.

"Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer." (Antoine de Saint-Exupéry)

lg - hannes

Heinrich

Re: Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

#22 Beitrag von Heinrich » 12.04.2010, 11:58

Nun gibt es auch einen offiziellen Bericht dieses „Gottesdienstes“ – hier:
http://cms.nak-sued.de/index.php?id=30743

Und wie zu erwarten war, findet sich in diesem Bericht kein Wort über Spaltungswarnungen, Kirchenschließungen, eingeforderte Opfergelder, blubb blubb blubb……..

Sehr nachdenkliche Grüße aus dem Süden,
Heinrich

Dieter

Re: Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

#23 Beitrag von Dieter » 12.04.2010, 12:50

[url=http://cms.nak-sued.de/index.php?id=30743]NAK Süddeutschland hat geschrieben:[/url]In seinen Ausführungen zeigte er auch am Beispiel von 1. Korinther 1,10 auf, wie der Friede verloren gehen und die Gefahr von Spaltung eintreten kann. Er appellierte: „Wir wollen dazu beitragen, was uns möglich ist, dass dieser Friede in der Gemeinde des Herrn bewahrt bleibt!“ Zur weiteren Wortverkündigung rief er die Apostel Hans-Peter Schneider und Wolfgang Zenker.
@ Heinrich: Versteckt wurde schon darauf hingewiesen (Fettung von mir) ;)

Und wenn gesagt worden sein soll: "Und wenn in Kleinigkeiten Wasser kommt in einem Schiff, dann wird das, was tragendes Element ist, Wasser, auf einmal eine zerstörende Kraft und das Schifflein macht blubb, blubb" (gelesen auf GuK), so soll man sich mal überlegen, was man sagt. Abgesehen davon, daß blubb, blubb etwas naiv klingt, sollte man sich vorher folgende Frage stellen:

Ist nicht das tragende Element der Kirche der Heilige Geist? Und wenn dieser die Gemeinde erfüllt, geht sie dann auch unter?

Man verkauft mit solchen Äußerungen nicht nur die Zuhörer für dumm, sondern ist es wohl selbst auch, wenn einem solche Paradoxien nicht aufgehen, bevor man sie ausspricht.

_
Beiträge: 604
Registriert: 03.12.2007, 22:04

Re: Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

#24 Beitrag von _ » 12.04.2010, 14:03

Dieter hat geschrieben:Ist nicht das tragende Element der Kirche der Heilige Geist? Und wenn dieser die Gemeinde erfüllt, geht sie dann auch unter?
womit die ängste der bav auf's trefflichste skizziert sein dürften... man denke nur an blankenese! :mrgreen:

Dieter

Re: Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

#25 Beitrag von Dieter » 12.04.2010, 14:41

Tja, Blankenese ist mir dabei auch sofort eingefallen. :mrgreen:

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

Re: Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

#26 Beitrag von Matula » 12.04.2010, 14:48

Man sollte mit BAP Ehrich ein wenig Nachsicht haben. Es ist sicherlich nicht leicht, wenn man stets den langen Atem seines Herrn Schwiegervaters im Nacken verspürt. :wink:

Heinrich

Re: Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

#27 Beitrag von Heinrich » 12.04.2010, 15:07

Es ist sicherlich nicht leicht, wenn man stets den langen Atem seines Herrn Schwiegervaters im Nacken verspürt.
Nun ja, werter Matula.

Das ist sicherlich richtig.

Vielleicht könnte Herr Ehrich ja den gleichen Weg gehen wie der Sohn des Herrn Gebietskirchenpräsidents i.R. ? Also ab nach Südamerika oder so ?

Lächelnde Grüße,
Heinrich

tergram

Re: Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

#28 Beitrag von tergram » 12.04.2010, 15:40

Heinrich hat geschrieben:Vielleicht könnte Herr Ehrich .... Also ab nach Südamerika ....
Nein Heinrich, das wird nix. Die Vorbereitung auf die Übernahme des Stammapostelamtes kann nur in europäischen Geflilden stattfinden - da ist's nach Zürich auch nicht so weit, gelle?

Bis dahin gilt es allerdings, sich weiter zu profilieren, sich anzudienen, zu empfehlen. Es scheint, er ist auf gutem Kurs. Sozusagen von hinten durch den Herrn Schwiegervater angetrieben, von vorn vom derzeitigen Amtsinhaber gezogen - bei solchen Übungen hat's schon manchen zerrissen, was durch ein biegsames Rückgrat vermieden werden kann. Man nennt das dann glaubensgehorsame Nachfolge. .:mrgreen:


"...ich will die Augen schließen und fo-ooo-ooolgen blind..." *träller*

Dieter

Re: Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

#29 Beitrag von Dieter » 12.04.2010, 17:27

tergram. Du bist schon zuuu lange wech. Das tut doch "und gla-hau-ben blind" heißen :D

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

Re: Mahnung vor Spaltungen 11.4. aus Nagold

#30 Beitrag von abendstern_ » 12.04.2010, 17:42

Müssen wir bei allen süddeutschen Besonderheiten nicht aber auch sehen, dass Herr Ehrich nichts predigt, was nicht sein Stammapostel auch predigt, bzw. die Kirchenleitung veröffentlicht hat in der letzten Zeit?
Ich nehme ihm ab, dass der insbrünstig erwartete "Katechismus" kaum was neues enthält. Die Veröffentlichungen der letzten Jahre haben da eine deutliche Sprache gesprochen.
Wer erwartet denn wirklich, dass die NAK sich vom heilsvermittelnden Apostelamt verabschiedet oder von der damit verbundenen Entschlafenenlehre?
Und an alle diejenigen, die fragen, ob man mit solchen Inhalten Gottesdienst feiern könne, mal die direkte Frage zurück: War denn das je anders in der NAK? Soweit meine Erinnerung reicht ging es immer nur um den Selbsterhalt - Treu bleiben, nachfolgen, opfern, mitarbeiten. Die NAK predigt sich selbst, daran hat sich auch in den letzten Jahren nichts geändert.

Gesperrt

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“