Der erste virtuelle Chor

Musik und Gesang
Nachricht
Autor
abendstern_
Beiträge: 674
Registriert: 25.11.2007, 13:44

Der erste virtuelle Chor

#1 Beitrag von abendstern_ » 08.04.2010, 16:29

Klick

Der Amerikaner Eric Whitacre hat aus rund 185 Sängern einen “virtuellen Chor” erschaffen. Die beteiligten Sänger und Sängerinnen haben ihren jeweiligen Part alleine aufgenommen und in Gestalt eines Videos beigetragen, die dann von Whitacre “zusammen gebastelt” wurden. Das gesungene Stück "Lux Aurumque" ist von ihm selber nach einem Gedicht von Edward Esch komponiert.

verbindlich

Re: Der erste virtuelle Chor

#2 Beitrag von verbindlich » 08.04.2010, 22:12

Und da finden sie sich alle zusammen, die Armen, in der Cyberworld?
Wie traurig ist das denn?
Kunst ist, Menschen von Angesicht zu verbinden, aber das ist etwas, was auf den Spiegel der Zeit hinweist:
Die Menschen verarmen durch ihre selbstgeschaffene Einsamkeit. Da hilft singen auch nicht weiter, oder?

abendstern_
Beiträge: 674
Registriert: 25.11.2007, 13:44

Re: Der erste virtuelle Chor

#3 Beitrag von abendstern_ » 09.04.2010, 04:53

Ich finde das Experiment genial und ich habe nicht den Eindruck, dass es sich da um vereinsamte Menschen handelt, im Gegenteil. Vielmehr habe ich den Eindruck,d ass es sich hier um engagierte musikalische Menschen handelt, die garantiert auch im "Reallife" mit anderen zusammen singen. Jede Zeit hat ihre Kunstformen.

Genau so könnte man behaupten, Kommunikation könne nur von Angesicht zu Angesicht stattfinden und das was in unserem Forum hier passiert sei der Ausdruck unserer selbstgeschaffenen Einsamkeit.

Hannes

Re: Der erste virtuelle Chor

#4 Beitrag von Hannes » 09.04.2010, 07:32

verbindlich hat geschrieben:Und da finden sie sich alle zusammen, die Armen, in der Cyberworld?
Wie traurig ist das denn?
Kunst ist, Menschen von Angesicht zu verbinden, aber das ist etwas, was auf den Spiegel der Zeit hinweist:
Die Menschen verarmen durch ihre selbstgeschaffene Einsamkeit. Da hilft singen auch nicht weiter, oder?
"... und so, ihr im herrn geliebten brüder und geschwister, sollten wir, je näher es aufs ziel zu geht und sich die zeichen der zeit wie erdbeben, vereinsamung, virtuelle chöre, wie es schon der alte gottesmann beschreibt, erfüllen, mehr und mehr und immer inbrünftiger um die verkürzung der zeit bitten, um dem ganzen weltengetümmel und dem teufel zu entfliehen, wie wir es schon dereinst in unserem konfirmationsgelübde vor dem altar und der gemeinde ..."

(das, werter verbindlich, nur als kleine predigthilfe für den nächsten sonntag, wo du ausserhalb deiner cyberworld von angesicht zu angesicht den vereinsamten und armen menschen predigen willst/kannst/musst).

das projekt ist so gut, dass ich mich ärgere, dass ich da nicht draufgekommen bin. :wink:

einen guten morgen
hannes

tergram

Re: Der erste virtuelle Chor

#5 Beitrag von tergram » 09.04.2010, 09:47

Wenn das Treffen realer Menschen künftig ausschliesslich durch Cyberkontakte ersetzt würde - das wäre ein Alptraum. Als Ergänzung und weitere Spielwiese für Kreativität kann man die Neuerung nur begrüßen.

Gibt's das auch schon mit einem Orchester? Braucht ein virtueller Chor keinen Dirigenten? (Jaja, ich weiss, manch realer Chor wäre ohne Diri auch besser dran).

Spannende Sache, das.

abendstern_
Beiträge: 674
Registriert: 25.11.2007, 13:44

Re: Der erste virtuelle Chor

#6 Beitrag von abendstern_ » 09.04.2010, 09:54

tergram, wenn ich da an das real gesungene "Nun ruhen alle Wälder" denke, das ich neulich verlinkt hatte, dann ziehe ich diesen virtuellen Chor tausendmal vor... :)

Es ist so wie du schreibst - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und in virtuellen Zeiten werden eben neue Spielwiesen entdeckt.

Der Dirigent ist hier dann wohl derjenige, der die Einzelstimmen technisch zusammenbastelt...

reh

Re: Der erste virtuelle Chor

#7 Beitrag von reh » 09.04.2010, 13:26

Liebe/r "verbindlich",

sind nicht alle so verbindlich wie Du.

wollen nicht, können nicht, oder haben nicht die Zeit dafür,
usw. usf., und sicher besser, als alleine passsiv vor dem TV zu sitzen.

abendstern_
Beiträge: 674
Registriert: 25.11.2007, 13:44

Re: Der erste virtuelle Chor

#8 Beitrag von abendstern_ » 09.04.2010, 16:47

Für Verbindlich:
nicht jeder der mit der virtuellen Welt experimentiert, steigt deshalb gleich aus dem realen Leben aus...

Eric Whitacre dirigiert auch richtig echte reale Sänger

(für neuapostolische Ohren vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig 8) )

holytux
Beiträge: 192
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Der erste virtuelle Chor

#9 Beitrag von holytux » 09.04.2010, 17:00

Da wir hier über ungewöhnliche Musikprojekte reden:
Hier mein Favorit:

http://www.john-cage.halberstadt.de/new ... rojekt&l=d

Wer mal in Halberstadt vorbeikommt, sollte sich das nicht entgehen lassen. Ich find`s genial.

Grüßle
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: Der erste virtuelle Chor

#10 Beitrag von agape » 09.04.2010, 17:25

holytux hat geschrieben:Ich find`s genial.

Grüßle
reservier doch mal für unseren 100. Geburtstag. ;)

Lieben Gruß,
agape
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

Zurück zu „Musik in der Gemeinde“