ABFALL - WELCHER IST GEMEINT...

Gesperrt
Nachricht
Autor
Maximin

ABFALL - WELCHER IST GEMEINT...

#1 Beitrag von Maximin » 26.03.2010, 14:26

Lieben Freunde,
Woche für Woche werde ich mit bunten Werbezetteln überschüttet. Keine Zeitung, in der nicht viele solcher Angebotsofferten beiliegen. Manche schmeißen die gleich neben dem Hausbriefkasten weg. Ich nehme sie in meine Wohnung mit und sehe sie mir alle an. Und ich gestehe, dass ich in dem einen oder anderen Fall einem günstigen Angebot erliege. Daraufhin kommt es dann auch schon mal zu einer finalen Kaufentscheidung. Der Rest landet in der Altpapiertonne.
Bleiben wir mal bei der Menge der Werbezettel. Da lese ich dann amüsiert folgendes: Sonderangebot! Nur kurze Zeit! Ihr Vorteilspreis! Superrabatt! Sie sparen 20, 30, 40, 50 oder sogar 70 Prozent. Sensationell!

Nun finde ich, dass es eigentlich nicht darauf ankommt, wie viel Geld ich jeweils spare, sondern darauf, ob ich das supergünstige Produkt wirklich brauche. Und egal wie günstig das Angebot ist auf das ich eingehe. Im Endeffekt lande ich bei einer eigentlich nicht geplanten Ausgabe. Manche übernehmen sich dabei...

Heute fand ich in meinem Briefkasten einen besonders dicken Umschlag. Absender war eine christliche Versandt-Buchhandlung. Ich habe mir den umfangeichen Katalog interessiert durchgesehen. In den vielen angekündigten Druckerzeugnissen bleibt kaum ein christliches Thema unbehandelt. Auf den hinteren Katalogseiten bietet man pseudochristlichen Krempel an: Kerzen, Kreuze, Kugelschreiber, Radiergummis und Lesezeichen mit Bibelsprüchen usw., usw.! Ach ja, eine Brunsbibel war auch im Angebot.

Meine tolerante Grundeinstellung lässt mich lächelnd sagen: Micha, in unserer Markwirtschaft orientiert sich das Angebot an der Nachfrage. Nix dagegen. Ich frage mich nur, ob und vor allen Dingen warum die Nachfrage nach solchen Erzeugnissen wirklich so groß ist, wie die Anbieter den Eindruck erwecken.

Abgesehen davon erinnern mich solche Überlegungen an einen Wutausbruch unseres Herrn Jesus Christus. Als er sah, was im Tempel des Herodes, dem wiederaufgerichteten Heiligtum der Israeliten, stattfand, da rastete er aus. Bibelstelle gefällig...?

Seit Jahren nehmen Kirchenaustritte außergewöhnlich zu. Übrigens in allen christlichen Konfessionen. Angesichts dieser bedenklichen Entwicklung suchen viele Kirchenbetriebe Rat bei Unternehmensberatungen, Marketingagenturen, Werbefachleuten, Wirtschaftsberatungen usw. Haben sie das wirklich nötig? Wenn ja, warum?

Was ich annehme ist, dass die Menge der Leute, gerade in unseren Tagen, etwas ganz anderes erwartet, sogar nötig hat. Was denn zum Beispiel? Vielleicht einen von christlichem Krempel ausgemisteten Kirchenbetrieb? Vielleicht ein vertrauenswürdiges, glaubwürdiges und kompetentes Bodenpersonal Gottes? Vielleicht eine wesentlich weniger verkopfte Christenlehre? Vielleicht klare und deutliche Worte über das, was uns Jesus Christus, beispielweise in seiner Bergpredigt, hinterlassen hat?

Vor Jahren ging ich mit einer lieben Freundin in Friedrichshafen am Bodensee über einen großen Trödelmarkt. Ich war beeindruckt. Blieb an dem einen oder anderen Stand stehen und war drauf und dran etwa zu kaufen. Uschi meinte in gemütlichem Schwäbisch: Micha, alles Sachen die wir nicht wirklich brauchen.

Ich überlasse es selbstverständlich meinen Lesern zu entscheiden, was sie wirklich brauchen und was eigentlich doch nicht. Nur diese Frage sollte mir schon gestattet sein: Warum lassen wir es zu, dass man uns, Woche für Woche, mit unerbetenen Werbezetteln zuschüttet? Warum lassen wir uns Kirchenbetriebe gefallen, die uns in Wahrheit nicht gut tun, uns zum Schweigen anhalten, statt uns zu ermutigen aufzustehen, unseren Mund aufzumachen und das einzufordern, was wir wirklich brauchen und nötig haben?

Was denn? Na Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und eigenverantwortliche Nachprüfbarkeit der Lehre auf dem sicheren Boden des Evangeliums.

Geht es den Kirchenbetrieben wirklich nur darum, ihre anmaßende Entscheidungshoheit über unseren Glauben zu verteidigen, um trotzig nicht dem Willen des Volkes nachzugeben (Laodizea = Herrschaft des Volkes)? Seltsam nur, dass die Menge des Volkes nicht den Freispruch für Jesus haben wollte, sondern die Freilassung des Mörders Barrabas forderte. Wie wir wissen, wurde ihnen der Wusch erfüllt...

Liebe Grüße, landauf und landab, von Eurem Maximin

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#2 Beitrag von abendstern_ » 26.03.2010, 15:15

Hallo Micha,

da ich gelegentlich in einer Buchhandlung arbeite, die u.a. auch christliche Bücher führt, kann ich zumindest aus dem württembergischen pietistischen Lager berichten, dass da kräftig Bücher gekauft werden, egal ob theologische Literatur, Bibeln, Sachbücher, Ratgeber, Romane, Kinder- und Jugenbücher, CDs, Liederbücher sowie auch er ganze fromme Kleinkram und Schnickschnack von der Kaffeetasse mit Bibelspruch über den Gebetswürfel bis zu Bibelspruchkärtchen zur WM.

Das ist wirklich ein Markt, auf dem sich auch Geld verdienen lässt. Die Nachfrage dürfte da sein, sonst wäre das Angebot nicht so groß...

Ach übrigens, für unerwünschte Werbung gibts diesen praktischen Aufkleber am Briefkasten.

Ich werde demnächst mal der Dame Joyce Meyer einen freundlichen Brief schreiben, die mich ständig mit ihrer Post nervt. Sie predigt und verkauft gleich die passenden Bücher zu jeder Lebenslage dazu. Woher die wohl meine Adresse hat?? Auf so was steh ich ja nun gar nicht...

Grüße nach Berlin
abendstern_

Gaby

Re: ABFALL - WELCHER IST GEMEINT...

#3 Beitrag von Gaby » 29.03.2010, 09:26

Ist Mission nicht letztlich auch Werbung?

Irgendwie steht doch in der Bibel etwas von Salz der Erde ... Licht nicht unter den Scheffel stellen ...
indirekt ist das doch eigentlich eine Aufforderung dafür, für das Christentum zu "werben" ... man sollte vielleicht nur nicht den Fehler machen und glauben, man "selbst" habe durch seine "Werbung" (Mission) jemanden für das Christentum/den Glauben an Gott >>gewonnen<< ...

Ich sehe das also eher lockerer ... bekomme ich christliche Werbung/Briefe per e-mail oder auch die Zeitschrift http://www.gutenachrichten.org/ per Post zugeschickt lese ich mir das durchaus ganz interessiert durch ... Zahlscheine ignoriere ich allerdings geflissentlich ;-)

Ich lese gerne Bücher von Menschen, die sich genauso Gedanken um ihren Glauben machen, wie ich z. Bsp. auch ....
Übrigens, so manche Predigt von Joyce Meyer fand ich gar nicht so übel ;-) ... die Predigten gibt es im Fernsehen/im Netz übrigens umsonst also brauche ich kein Buch von ihr kaufen ... schreibt sie diese Bücher jetzt wirklich nur um des Profits willen? Oder liegt ihr in erster Linie daran anderen Menschen nahe zu bringen, wie sie zum Glauben gefunden hat und wie sie ihre Beziehung zu Gott lebendig hält?
Nun, mir wird nachgesagt ich sei zu gutgläubig, weil ich meist davon ausgehe, dass mein Gegenüber lautere Motive hat für das was er tut ... ist vielleicht etwas dran ;-)

Nun ich werde ja von niemandem gezwungen ein Buch zu kaufen ... Werbung ist ja lediglich ein Angebot und mir bleibt die Entscheidung ob ich das nun brauche oder nicht ....

kann Kirche heute wirklich ohne Werbung (Mission) auskommen? Früher sind die Menschen von sich aus in die Kirche gekommen ... heute sind die Kirchen oft leer ... kann "Werbung" daran etwas ändern?
Ich wäre damals nicht neuapostolisch geworden, wenn mich eine Schulfreundin nicht zur Jugendstunde eingeladen hätte .... vielleicht wäre ich dann heute noch passives Mitglied der RKK?
Eine sogenannte "Namenschristin"?
Vielleicht hätte ich aber trotzdem gesagt, mit so einem Verein will ich nichts mehr zu tun haben?
Auch ohne meine Erfahrung mit der NAK ...
Denn ich glaube mit Glaubensfragen beschäftigt hätte ich mich immer ... ganz gleich ob ich einer Kirche angehört hätte oder auch nicht ... ob passives Mitglied oder aktives Mitglied ... solche Themen liegen mir halt im Blut wie man so schön sagt ...

Maximin

Re: ABFALL - WELCHER IST GEMEINT...

#4 Beitrag von Maximin » 29.03.2010, 10:55

:) Tja, nix gegen Informationsbedürfnisse. Da bin ich auch ein wenig wie ein Südseeschwamm. Ich suche mir halt nur solche Infos aus, die mich auf den ersten Blick interessieren. Auf den zweite Blick bleibt dann doch vieles Abfall. Schade um die Bäume, die dafür geopfert wurden. Morgensternchen: Aufkleber wie BITTE KEINE WERBUNG werden hier leider ingnoriert. Und wenn ich mir dann die Prospekverteiler ansehe, übrigens oft Kinder oder Jugendliche, die sich damit einige Mücken dazuverdienen und ich mir vorstelle, dass ich das, was sie mir gerade zugestellt haben und das im selben Augenblick zeternd in die Tonne kloppe, sorry, da geht es mir wie der Gaby: Einfach ein zu einfühlsames Herz. Na und! Wenigstens kein kaltes... :mrgreen:
LG vom Micha :wink:

Gesperrt

Zurück zu „Mitten im Leben“