NAK Köln: De Kölsche Büttenpredigt von Apostel Otten

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#21 Beitrag von Loreley 61 » 17.02.2010, 11:37

Genau agape - der von dir zitierte Satz ist einfach paradox. Einerseits soll man sich nichts aus der Hand nehmen lassen, andererseits aber bitte schön - nur neuap. Entscheidungen treffen. Wo ist da Freiheit? Na ja, ich setze große Hoffnung in die meisten jungen Leute - das sie eben nicht mehr so leicht manipulierbar sind. Einfach aufgeklärter, als zu unserer Jugendzeit. :wink:

LG, Lory

Ach ja, wenn nur 200 Leutchen da waren - ist der "Erfolg" doch schon sichtbar. Früher hätten sie die Westfalenhalle mieten müssen, heute reicht im Prinzip ne kleine Sporthalle.
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Anne

#22 Beitrag von Anne » 17.02.2010, 12:05

Dieter hat geschrieben::D !hürf negroM sib nednutS raap nie hcon etraw aD
Dieter, eben gehe ich total hausfräulich einkaufen, da klimpert´s unter mir. Als ich mich erstaunt umdrehe, um zu gucken, was da von mir abgefallen ist, war es der Autoschlüssel! :shock: Der hat sich einfach vom Schlüsselbund selbstständig gemacht ...

?ehcsA eid tztej sad raw -

:lol:

Hannes

#23 Beitrag von Hannes » 17.02.2010, 13:09

Anne hat geschrieben: ?ehcsA eid tztej sad raw -

nein, ich bin nicht dieter ...
nein, das war nicht die ehcsa, das war das tpuah (ursächlich) ...

tasg amneil, isde hir girdewnei nedesaramu erod nidrcenuadehr?


aschengruss - hannes

Anne

#24 Beitrag von Anne » 17.02.2010, 15:17

Hannes hat geschrieben:tasg amneil, isde hir girdewnei nedesaramu erod nidrcenuadehr?
Hannes, was hast du getrunken? Gib´s zu und gib mir auch was davon, ich verstehe dich sonst nicht. Bild

Hannes

#25 Beitrag von Hannes » 17.02.2010, 16:16

Anne hat geschrieben: Hannes, was hast du getrunken? Gib´s zu und gib mir auch was davon, ich verstehe dich sonst nicht. Bild
Werte Anne,

ich habe nichts (in Worten: NICHTS) getrunken ... aber dazu später mehr. Ich lese gerade ein Hirnbuch und die Menschen sagen, dass Hirn auch Wörter erkennt, wenn die Stuchbaben wervechselt derwen. Und das stimmt ... nicht. QED!

A propos getrunken: ich habe gerade eine lustige Tour hinter mir - normal ist ja heute Aschentag, aber irgendwie ists hier gerade lustig.

Bin zum Weinhändler rein und habe nach einem Wein gefragt, den Mann 1. heute öffnen und trinken kann, der 2. zu einem deftigen Gericht aus dem Burgund passt und der 3. nicht mehr als € 100 die Bottel kostet. Da hat er schon geschaut und dann kamen seine Fragen (und ich liebe Fragen von Weinhändlern). Ach ja: aus dem OFF hörte man Dvorak's 'Aus der Neuen Welt'.

er: "Für € 100 habe ich keinen Wein."
ich : "Schade, dann gehe ich jetzt wieder - warn Scherz."
er: "Es soll also ein unkomplizierter Wein sein" ...
ich: "Ist mir egal, ich will mich ja nicht mit ihm unterhalten."
Sein Blick wurde sehr ernst.
er: "Haben sie ein Restaurant?"
Da wurde mein Blick ernst. Das war Slapstick ... das ist so, als würde mich beim Kauf von Mülltüten fragen, ob ich ein Müllverbrennungsanlage besitzen würde ...
er: "Ich empfehle einen spanischen Wein."
ich: "Das Gericht ist aber aus dem Burgund und das ist doch Frankreich."
er: "Aber das harmoniert gut zusammen."
ich: "Weiss das Carla Bruni und Juan Carlos?"
Dann ist die Konversation eingefroren ...

Danach bin ich in eine Konditorei und habe ein paar Petit Four ausgesucht ... und plötzlich gemerkt, dass ich nur noch € 9,91 im Geldsackerl hatte. "STOP" hab ich gerufen, "ich habe kein Geld mehr." Und die Dame darauf: "Wieviel haben sie denn noch?" Ich "€ 9,90." Und sie tippt in die Kasse und sagt: "Das macht genau € 9,90." Und dann musste sie auch lachen ... Und ich hab jetzt noch 1 Cent ...

Kennst das von frühers, als man in einen Kramersladen gin und ein Zehnerl auf den Tresen legte und sagte: "Für ein Zehnerl was Süsses ..."

Und jetzt sitze ich da und höre Weihnachtslieder (es ist lustig, wenn Mormonen versuchen deutsch zu singen - aber es ist sehr sehr sehr schön ...). Aber jetzt wird aufgekocht - jetzt wo die Fastenzeit zu Ende ist.

Hä? Lau!
Hannes

Anne

#26 Beitrag von Anne » 17.02.2010, 16:32

Du Hannes, ich will dir lieber nix verkaufen. Und die können das auch ohne Worte - und konnten das schon immer. :wink:

Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

#27 Beitrag von evah pirazzi » 17.02.2010, 18:02

Hannes hat geschrieben:
tasg amneil, isde hir girdewnei nedesaramu erod nidrcenuadehr?

Ich lese gerade ein Hirnbuch und die Menschen sagen, dass Hirn auch Wörter erkennt, wenn die Stuchbaben wervechselt derwen. Und das stimmt ...
Wenn Anfangs- und Endbuchstabe erhalten bleiben, funktioniert's gut. Ansonsten issschwer. Mein Tipp:

"...sagt einmal, seid ihr irgendwie saudamener oder unandiderche...?"

Wobei mundartliche Begriffe natürlich oberfies sind, genauso fies, wie einen rechtschaffenen Weinhändler zum Weinen zu bringen, hömma!!

:lol:

(Na, wie dicht bin ich dran?) Bild
[i][size=75]"... Ich bin einerseits sehr froh, dass ich diesen Gedanken aussprechen kann, auf der anderen Seite fällt es mir auch nicht schwer..."
(Bap Klingler - Neujahrsgd 2009)[/size][/i]

Anne

#28 Beitrag von Anne » 17.02.2010, 18:44

Evah, du bringst mich völlig durcheinander. Vorhin hatte ich alle Wörter außer "amneil", das wollte mir so gar nicht ins Hirn. Jetzt ist wieder alles andersrum und ich weiß nix.

Hinegtemihe!

Bild

Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

#29 Beitrag von evah pirazzi » 17.02.2010, 19:41

Und wie hast du "nedesaramu" entwirrt, bzw. was versteckt sich deiner Meinung nach dahinter?


Das
ist doch die "Ge(h)meinheit", odrr?

:wink:

( "nidrcenuadehr" hab' ich: "durcheinander")(Habe einen funktionierenden Anagrammgenerator entdeckt :wink: )
[i][size=75]"... Ich bin einerseits sehr froh, dass ich diesen Gedanken aussprechen kann, auf der anderen Seite fällt es mir auch nicht schwer..."
(Bap Klingler - Neujahrsgd 2009)[/size][/i]

Anne

#30 Beitrag von Anne » 17.02.2010, 21:04

evah pirazzi hat geschrieben:Und wie hast du "nedesaramu" entwirrt, bzw. was versteckt sich deiner Meinung nach dahinter?
nedesaramu

umaraseden

eden: raum as

dene - raus am!

anders muea?

sau-damen-er!!

das-menua-er!

Iss klahr!

Bild

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“