Pfarrer ohne Gott - was müssen Geistliche glauben?

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
Lobo

#11 Beitrag von Lobo » 11.02.2010, 12:10

abendstern_ hat geschrieben:..Sollte das einem Pfarrer verboten werden?...
Nein!
Aber für diesen Beruf sollte das Selbstverständnis vorhanden sein:
Nur wer selbst brennt, kann andere entzünden!(Augustinus)

Hannes

#12 Beitrag von Hannes » 11.02.2010, 12:17

abendstern_ hat geschrieben:Liebe Leute, wer von uns hat nicht schon mal an Gott gezweifelt? Sollte das einem Pfarrer verboten werden? Ich kenne einige Theologen, die offen mit ihren Zweifeln umgehen und es tut mir gut zu sehen, dass ich nicht alleine mit diesem Problem bin.
lieber abendstern_,

einverstanden - aber darum geht es in meiner wahrnehmung hier nicht. klar habe ich auch bedenken bei menschen, die niemals zweifeln oder ihren glauben niemals hinterfragen.

aber hier steht ein mensch vor menschen, die aus einem bestimmten grund in ein "gotteshaus" gehen und trost, hoffnung, zuwendung suchen. und da steht dann dieser mensch auf der kanzel oder hinterm altar, und anerkennt die existenz gottes für sich nicht und beginnt den gottesdienst aber mit "im namen des vaters, ...". da wirds doch dann schwierig.

kirche ist doch definiert als institution einer bestimmten glaubensrichtung, in der deren glaubenskonstrukte verkündet/gepredigt werden. und das muss nach meiner auffassung gewährleistet sein (mensch zahlt ja schliesslich auch dafür).

lg - hannes

simpel

#13 Beitrag von simpel » 11.02.2010, 12:22

Hannes, ich wollte gerade meinen Text abschicken, da las ich deinen... - war fast deckungsgleich... :wink:
Ihr jungen Leute seid halt doch schneller. :lol:

Hannes

#14 Beitrag von Hannes » 11.02.2010, 12:34

mein lieber simpel,

das hab ich selber geschrieben - das waren nicht "die jungen Leute" ... 8)

fg - hannes

Knodel

#15 Beitrag von Knodel » 11.02.2010, 13:26

Hannes hat geschrieben:Tach Adler,

da wäre ich dann spätestens 5 Stunden später im Büro der Rektors gesessen und wäre da sitzen geblieben, bis die Dame von ihrer Aufgabe entbunden gewesen wäre - es gibt ja so viele schöne Fächer, die frau unterrichten kann ...

Leut gibts ...

FG - Hannes
Das hättest du bestimmt nicht gemacht, wenn besagte Dame zusätzlich das Fach Mathematik unterrichtet und ein Verhältnis mit dem Schulleiter hat. :lol:

Hannes

#16 Beitrag von Hannes » 11.02.2010, 14:20

Knodel hat geschrieben:Das hättest du bestimmt nicht gemacht, wenn besagte Dame zusätzlich das Fach Mathematik unterrichtet und ein Verhältnis mit dem Schulleiter hat. :lol:
Hat sie das? Auch noch ... na dann wäre ich ein halt bissl länger sitzen geblieben. Ich mag das, wenn die Themen nicht ausgehen.

G - H

Knodel

#17 Beitrag von Knodel » 11.02.2010, 19:55

Hannes hat geschrieben:
Knodel hat geschrieben:Das hättest du bestimmt nicht gemacht, wenn besagte Dame zusätzlich das Fach Mathematik unterrichtet und ein Verhältnis mit dem Schulleiter hat. :lol:
Hat sie das? Auch noch ... na dann wäre ich ein halt bissl länger sitzen geblieben. Ich mag das, wenn die Themen nicht ausgehen.

G - H
So ne richtig steife Brise die einem um die Ohren tobt, ist was feines oder? :wink:

Dieter

#18 Beitrag von Dieter » 11.02.2010, 20:09

Kommen wir nicht irgendwie vom Thema ab?

Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 1142
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

#19 Beitrag von Heidewolf » 12.02.2010, 08:46

Hier mal ein Argument:

Die kommunistischen Systeme haben sich ja in Sachen Atheismus besonders hervorgetan.
Und Gott hat sie besiegt.

Die Geschichte lehrt uns, das Gott gerade, wenn seine Existenz angezweifelt wird, greift er ein.
Das sind die Weisen,
Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Die bei dem Irrtum verharren,
Das sind die Narren.

Friedrich Rückert

Lobo

#20 Beitrag von Lobo » 12.02.2010, 09:11

Heidewolf hat geschrieben:...Die Geschichte lehrt uns, das Gott gerade, wenn seine Existenz angezweifelt wird, greift er ein.
Wo, und wann denn? :idea: Bild

Zurück zu „Glaubensfragen“