Pfarrer ohne Gott - was müssen Geistliche glauben?

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Pfarrer ohne Gott - was müssen Geistliche glauben?

#1 Beitrag von agape » 11.02.2010, 08:55

Pfarrer ohne Gott - was müssen Geistliche glauben?

Darüber ließe sich mal trefflich nachdenken.

....was sonst könnte denn die Fundamente der Kirche antasten als die Behauptung, Gott gebe es nicht?

tergram

#2 Beitrag von tergram » 11.02.2010, 09:16

Tolles Thema. Magst du dafür nicht einen neuen Thread eröffnen? Vorschlag: "Glaubensfragen".

Wenn du willst, verschiebe ich den Beitrag gern dort hin.

tergram

#3 Beitrag von tergram » 11.02.2010, 09:42

Während ich noch das von "agape" neu angestoßene Thema in den neuen Thread "Glaubensfragen" verschob *uff*, hat Hannes zeitgleich einen Beitrag dazu eingestellt, was dazu geführt hat, dass sich das System verschluckt hat. Hannes' Beitrag habe ich also nachstehend eingefügt. 11.02.2010, tergram

--------------------------------------------------------------------------------

"Hannes" schrieb:
  • Menschen gibts, das (die) gibts (nicht) ...

    Es darf ja nun wirklich jeder Mensch glauben oder nicht glauben, was er will. Und das ist auch gut so und das muss als Menschenrecht unantastbar bleiben.

    Die andere Seite ist die, dass dieser Pfarrer zum einen ein Gelöbnis oder einen Eid (kenne mich da nicht aus) in dieser Kirche abgelegt hat. Da geht es bestimmt um Gott und die Beziehung zu Gott und so weiter. Und gegen dieses Gelöbnis predigt er jetzt an. Also auch gegen sich selbst ... das ist eigenartig!

    Und zum anderen er wird von seiner Kirche finanziert, die wiederum von den Gläubigen finanziert wird, die er anpredigt. Und da beisst sich was. Ich würde dem jungen Mann ans Herz legen, sich sein Gehalt von einer anderen (gottfernen) Institution finanzieren zu lassen ... und dann würde ich ihn hinausbegleiten und die Möbel aus der Pfarrwohnung auf meine Kosten nachliefern. Das würde jedes Arbeitsgericht absegnen.

    Danach würde ich ihn in eine Diskussionsrunde in die Kirche einladen, bei der er seinen Standpunkt vertreten kann.


    FG - Hannes
_________________

simpel

#4 Beitrag von simpel » 11.02.2010, 10:55

Doch wenn des Menschen Sohn kommen wird, meinst du, dass er auch werde Glauben finden auf Erden?

Scheint was dran zu sein. Auch daran, dass die Menschheit in Größenordnungen intellektuell versaut ist.

Soweit das Wort.

Lobo

#5 Beitrag von Lobo » 11.02.2010, 11:17


Adler

#6 Beitrag von Adler » 11.02.2010, 11:43

Folgende Situation:

Eines meiner Kinder erlebt die erste Religionsstunde am Gymnasium. Die Lehrerin stellt sich vor die Klasse und verkündet den erstaunten Kindern: "Also, ich bin überzeugte Atheistin ... "



So geschehen 2008 an einem Gymnasium in NRW!


LG Adler

Hannes

#7 Beitrag von Hannes » 11.02.2010, 11:50

Tach Adler,

da wäre ich dann spätestens 5 Stunden später im Büro der Rektors gesessen und wäre da sitzen geblieben, bis die Dame von ihrer Aufgabe entbunden gewesen wäre - es gibt ja so viele schöne Fächer, die frau unterrichten kann ...

Leut gibts ...

FG - Hannes

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#8 Beitrag von abendstern_ » 11.02.2010, 11:54

Liebe Leute, wer von uns hat nicht schon mal an Gott gezweifelt? Sollte das einem Pfarrer verboten werden? Ich kenne einige Theologen, die offen mit ihren Zweifeln umgehen und es tut mir gut zu sehen, dass ich nicht alleine mit diesem Problem bin.

Irgend ein Theologe (wenn ich mich richtig erinnere war es Dorothee Sölle) schrieb mal sinngemäß " Gott ist das Gute, was sich zwischen Menschen ereignet". Über diesen Satz denke ich oft nach. Wir sagen manchmal in unserer Unfähigkeit, Gott zu beschreiben, auch "Gott ist Liebe". Bonhoeffer sagte "einen Gott, den es gibt, gibt es nicht".

Und nun?

Das extreme Gegenteil sind jene Christen, die ganz genau wissen, wer Gott ist, was er Gott denkt und tut und warum er wen segnet und wen nicht. Die sind mir auch nicht ganz geheuer....

Adler

#9 Beitrag von Adler » 11.02.2010, 11:57

Hallo Hannes,

aufgrund einer erfolgreichen Elterninitiative, wurde der Reli-Unterricht dann auch abgeschaftt. Statt dessen haben die Kinder nun Philosophie wo es sehr ökumenisch zu geht, da in der KLasse neben Christen und Ungetauften, auch Hindus und Muslime vertreten sind. Die Kinder sind alle sehr begeistert und haben Spaß an diesem Unterricht.

LG Adler

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#10 Beitrag von tosamasi » 11.02.2010, 12:02

agape hat geschrieben:Pfarrer ohne Gott - was müssen Geistliche glauben?

Darüber ließe sich mal trefflich nachdenken.

....was sonst könnte denn die Fundamente der Kirche antasten als die Behauptung, Gott gebe es nicht?
Wenn diese Geistlichen in der Kirche auftreten, wie nennt man das dann?

Gottesdienst sicher nicht, oder? Sind es Gläubige die ihnen zuhören?
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Gesperrt

Zurück zu „Glaubensfragen“