Waffe um seine Familie zu beschützen?

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
Tobi21

Waffe um seine Familie zu beschützen?

#1 Beitrag von Tobi21 » 15.12.2009, 21:14

Hallo ihr Lieben,

Leider wusste ich nicht ob das hier rein passt, aber hoffe dennoch eure Meinungen zu hören.

Ich bin ein sehr gläubiger Mensch, auch wenn ich nicht mein Leben zu 100% nach der Kirche/Bibel richte.
Ich frage jetzt mal kurz und knapp:

Ist es ok eine Pistole zu haben um sich/seine Familie zu schützen?
Mein Problem liegt in Erster Hand darin, dass ich es als mangelnden Vertrauen gegen Gott ansehe.

Was meint/denkt ihr?

Tobi21

#2 Beitrag von Tobi21 » 15.12.2009, 21:31

Jeder hat doch seinen "eigenen" Glauben an Gott oder?
Ich wollte lediglich persönliche Meinungen zu diesem Thema hören.

Dieter

#3 Beitrag von Dieter » 15.12.2009, 21:38

Als bekennender Pazifist könnte ich mir nicht vorstellen, in meinem Haushalt eine Waffe zu haben. Bevor ich jemanden damit erschießen würde, würde ich womöglich die Waffe lieber gegen mich selber richten.

Wo liegt das Problem mit dem mangelnden Vertrauen auf Gott? Ich bin mir sicher, mir passiert nichts in meinem Leben, wogegen ich mich mit Waffengewalt zur Wehr setzen müsste. Und obwohl ich wirklich ein lebensbejahender und fröhlicher Mensch bin, habe ich keinerlei Angst vor dem Tod. Egal, durch wen er erfolgen würde. Ich weiß, daß Gott über, neben, unter mir und um mich ist.

Nur an dem "in mir" muß ich noch arbeiten.

Dieter

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#4 Beitrag von tosamasi » 15.12.2009, 21:44

Wenn es legal ist (also mit Waffenschein) warum nicht? Man könnte auch fragen, wat is mit den Soldaten, den Polizisten etc. die auch mit Waffen umgehen?
Allerdings könnte(n) hinter dem Ganzen auch eine pathologische Angst oder andere pathologische Beweggründe stecken, und dann wäre der Besitz einer Waffe eine gefährliche Sache.
Wir sind hier nicht in den Staaten, wo jeder das Recht hat, eine Waffe zur Selbstverteidigung zu besitzen und auch von ihr Gebrauch zu machen.

Könntest du mal näher erläutern, wie du zu dieser Frage kommst?
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

42

#5 Beitrag von 42 » 15.12.2009, 21:52

Ich wundere mich, was manche Leute alles einem Forum anvertrauen und von ihm erwarten. Ob ein Forum - ggf. gerade auch dieses Forum - geeignet ist, solche Fragen zu besprechen oder zu beantworten, bezweifle ich doch sehr.

Tobi21

#6 Beitrag von Tobi21 » 15.12.2009, 21:56

[quote="tosamasi"]
Wir sind hier nicht in den Staaten, wo jeder das Recht hat, eine Waffe zur Selbstverteidigung zu besitzen und auch von ihr Gebrauch zu machen.

Könntest du mal näher erläutern, wie du zu dieser Frage kommst?[/quote]

Also es geht es ja nicht um die Frage ob es legal ist oder nicht sondern um die Glaubensfrage.

Wie ich zu dieser Frage komme?
Ich versuch es mal so genau wie möglich zu erklären;)

Wie ich schon sagt bin ich der Meinung das JEDER einen anderen Glauben hat, also das sich jeder einzelne Glauben egal ob Christlich oder Moslimisch usw. dennoch in einigen Punkten utnerscheidet.

Bei mir ist es so:
Mein Leben lang bin ich schon von Ängsten geplagt, aber nicht so schlimm wie es sich anhört!
Und diese Ängste konnte ich mit meinem Glauben immer bewältigen.
Leider haben sich bei mir einige Umstände ergeben(welche ich jetzt nicht unbedingt aufzählen möchte)

Also ich werde nicht bedroht oder ähnliches.

Nur mein Gewissenskonflikt ist, dass ich mein Leben lang auf "Gott "zählen konnte.
Ich mich aber mit einer Waffe, sagen wir es sei nur eine Schreckschusspistole sicherer fühlen würde.


Ich weiß das alles klingt sehr abgedreht und ich hoffe ihr haltet mich jetzt nicht für einen Fall für den Psychiater.
Es ist mir einfach eine Gewissens Frage und ich wollte einfach EURE Einstellung dazu hören.

Das ich das im Endeffekt mit selber ausmachen muss und nicht in der Bibel nach schlagen kann ist mir klar...

tergram

#7 Beitrag von tergram » 15.12.2009, 21:56

Tobi21,

wenn du ernsthaft befürchtest, zu wenig Vertrauen in Gott zu zeigen, weil du eine Waffe besitzt, dann denk dir doch die Bedrohungssituation mal zu Ende: Im Fall der Fälle macht eine Waffe nur Sinn, wenn man bereit ist, sie gegen das Leben eines Menschen einzusetzen. Du müsstets also töten - was im klaren Widerspruch zum göttlichen Gebot steht. Es geht also nicht darum, ob man eine Waffe besitzt, sondern darum, ob man sie zum Töten einsetzen würde. Das allein ist die Frage. Wenn du mit der Waffe nicht töten willst, dann brauchst du sie auch nicht.
Zuletzt geändert von tergram am 15.12.2009, 21:57, insgesamt 1-mal geändert.

Tobi21

#8 Beitrag von Tobi21 » 15.12.2009, 21:57

[quote="42"]Ich wundere mich, was manche Leute alles einem Forum anvertrauen und von ihm erwarten. Ob ein Forum - ggf. gerade auch dieses Forum - geeignet ist, solche Fragen zu besprechen oder zu beantworten, bezweifle ich doch sehr.[/quote]


Ich wollte Meinungen hören , was andere dazu denken;)

Knodel

#9 Beitrag von Knodel » 15.12.2009, 21:58

Ist es ok eine Pistole zu haben um sich/seine Familie zu schützen?
Mein Problem liegt in Erster Hand darin, dass ich es als mangelnden Vertrauen gegen Gott ansehe.

Vor was fürchtest du dich?
:shock:

Wenn es einen Grund dafür gibt ist ein Forum tatsächlich nicht der richtige Ort um das zu thematisieren.

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Waffe um seine Familie zu beschützen?

#10 Beitrag von Brombär » 15.12.2009, 22:02

Tobi21 hat geschrieben:Hallo ihr Lieben,

Leider wusste ich nicht ob das hier rein passt, aber hoffe dennoch eure Meinungen zu hören.

Ich bin ein sehr gläubiger Mensch, auch wenn ich nicht mein Leben zu 100% nach der Kirche/Bibel richte.
Ich frage jetzt mal kurz und knapp:

Ist es ok eine Pistole zu haben um sich/seine Familie zu schützen?
Mein Problem liegt in Erster Hand darin, dass ich es als mangelnden Vertrauen gegen Gott ansehe.

Was meint/denkt ihr?
-----------------------

Tobi 21,

bei diesem Sachstand ist zu überlegen, ob " nur " eine Pistole ausreicht.

Bb.
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

Zurück zu „Glaubensfragen“