Weihnachten feiern...

Nachricht
Autor
Lobo

Weihnachten feiern...

#1 Beitrag von Lobo » 14.12.2009, 17:33

"Nein" zum Palast...
...Wäre es nicht toll, Weihnachten mal ganz anders zu feiern?... Statt krampfhaft Idylle herstellen zu wollen und damit persönliche oder familiäre Krisen erst hervorzurufen, wäre es ­besser, Mut zur Heillosigkeit zu beweisen...
Weihnachten wird bei uns dieses Jahr wieder traditionell ablaufen.
Heiligabend - Bescherung in der Familie - gemeinsames Raclette.
1. Weihnachtstag - Kirchgang - Familientreffen mit Weihnachtsessen
2. Weihnachtstag - Familientreffen mit Weihnachtsessen
...
lieber wäre ich mit der Familie in Südeuropa, ohne die üblichen Rituale.

Würde mich freuen, andere Feiertagsgestaltungen zwischen Wunsch und Wirklichkeit hier zu lesen.

Gruß
Lobo

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#2 Beitrag von shalom » 14.12.2009, 17:37

… „Wer nimmt Oma diesmal?“ von Hans Scheibner (auch als Hörbuch) :wink:

Adler

#3 Beitrag von Adler » 14.12.2009, 17:50

Zitat:
„Wer nimmt Oma diesmal?“
Zitat Ende

OK, für dieses Jahr geht`s noch, aber im nächsten Jahr will ich einen Karpfen :mrgreen:

LG Adler

Lobo

#4 Beitrag von Lobo » 14.12.2009, 18:58

Eigentlich war mir nach dem ersten Beitrag klar, dass der Thread zerschossen wird. :evil:

Knodel

#5 Beitrag von Knodel » 14.12.2009, 20:07

Na, hat dich die Weihnachtsaufregung jetzt schon gepackt? :wink:

Wünsche und Realität sind nie so weit auseinander wie an Weihnachten.
Ob ich gerne in südlichen Gefilden weilen möchte? Aber sicher doch.

Aufgrund jahrzehntelanger aufopferungsvoller Tätigkeit für die Familie stelle ich hiermit hochoffiziell den Antrag Weihnachten abzuschaffen! :twisted:
Keine Sorge, war nur ein ganz klitzekleiner Ausraster, verursacht durch die Tatsache mich bei einer kniffligen Kreuzsticharbeit verzählt zu haben und nun wieder alles auftrennen muß! :twisted: Das Teil muß bis Weihnachten fertig sein.

Heilig Abend Bescherung, Essen, Christmette mit Konzert bei meinen geliebten Katholiken im Dom.

1. Feiertag Gottesdienst in der NAK und Familienessen. Grummel..... Das macht mir noch am meisten Kopfzerbrechen

2. Feiertag Räume ich die Bude wieder auf um für den nächsten Besucheransturm gerüstet zu sein.

Ganz ehrlich? Weihnachten ist für manche Menschen einfach nur harte Arbeit.

Mein Wunschtraum? Einfach mal ein paar Tage weg. Ohne Geschenke, ohne Baum, ohne Festessen.

Adler

#6 Beitrag von Adler » 14.12.2009, 20:12

Hallo Lobo,

warum denn gleich so grantig? Ich wollte mit meinem kleinen Einwurf lediglich etwas "Farbe ins graue Weihnachtseinerlei" bringen

:oops:

Ein Vorschlag zur Güte: wie wäre es denn, an Heiligabend, mal einen Besuch bei der Seemannsmission oder gergl. zu machen? Ich garantiere: eine solche Erfahrung ist mit keinem Geschenk zu vergleichen!

LG Adler

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#7 Beitrag von shalom » 14.12.2009, 20:37

…die Frage: Wie unterschiedlich der Heilig Abend in geordneten, bzw. in zerrütteten Familienverhältnissen verbracht werden kann, zeigt z. B. diese [=> Hörprobe bei "www.amazon.de"] von Hans Scheibner … :wink: .

und shalom

Knodel

#8 Beitrag von Knodel » 14.12.2009, 21:19

Mist, jetzt habe ich mich vor lauter Lachen wieder verzählt.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#9 Beitrag von tosamasi » 14.12.2009, 23:18

Im Grunde hast du Recht, Lobo. Warum sollte man nicht, aber...wir bewegen uns oft in festgefahrenen Strukturen, unterliegen gewissen -auch familiären- Zwängen.
Und oft wird Wochen zuvor das Weihnachtsprogramm festgelegt, Besuchstermine geplant...*soifz*, nächstes Jahr...
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#10 Beitrag von abendstern_ » 15.12.2009, 06:36

Wenn es nach mir ginge, würden wir Weihnachten nur noch alle 5 Jahre feiern - ich glaube, dann hätte es wieder den Stellenwert und das Feeling, das wir alle so vermissen.

Ich mag den Rummel nicht mitmachen und trotzdem zieht es mich jedes Jahr in den vorweihnachtlichen Stress hinein, sicher auch berufsbedingt. Ich bin irgendwie weihnachtsmüde, mag keine Weihnachtsmärkte sehen und keine süßlichen Lieder hören, kein Gebäck essen und kein dreigängiges Menü planen und Berge Lebensmittel einkaufen für die Feiertage.

Deshalb habe ich im privaten Bereich schon seit Jahren Weihnachten gründlich entrümpelt. Heilig Abend ist ein gemütlicher Abend mit meinen Kindern, kleinen Geschenken und ein Essen, das wir zusammen vorbereiten. Der Abschluss ist die Christmette um 22 Uhr.

Da meine Kinder am 1. Feiertag vermutlich bei Ihrem Vater sind, werde ich diesen Tag alleine genießen. Seltsamerweise freue ich mich genau darauf am meisten und ich werde diesen Tag wie schon in den Jahren zuvor nicht mit Besuchen bei der Verwandtschaft füllen, sondern wirklich alleine sein.

Im Grunde kann doch jeder selbst festlegen, wie und ob er dieses Fest feiern möchte. Auch wenn man meint, man müsste irgendwelchen familiären oder verwandtschaftlichen Traditionen oder Erwartungen genügen, ein Versuch ist es wert, einfach mal auszusteigen und zu sagen "dieses Jahr machen wir das mal ganz anders..."

Gesperrt

Zurück zu „Weihnachten - Christfest“