der7.Tag=gesegnet&geheiligt

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
tergram

#11 Beitrag von tergram » 05.12.2009, 18:55

Also.... ich hab nix gegessen. Schon gar keine Erkenntnis. Das war bestimmt der Adam, der alte Schlingel. :mrgreen:

Wenn es Gott gibt und wenn er ein Gott der Liebe ist, dann...

... ist es nicht wichtig, ob ich im Sinn der christlichen Religion an ihn glaube.
... ist seine Liebe, sein Heil, so allumfassend, dass es mich mit einschliesst.

Wenn Gott ein kleinkarierter Erbsenzähler ist, der mir vor Jahrtausenden aufgeschriebene Regeln mit spitzem Finger unter die Nase hält, würde ich ihn "Mensch" nennen wollen - höflich grüßen und zusehen, dass ich wegkomme.

Ich hätte vielleicht doch vom 'Baum der Erkenntnis' naschen sollen? Adam....!

scholzi

#12 Beitrag von scholzi » 05.12.2009, 19:21

@tergram

wieso der 1.Tag, 2.Tag, etc. ... wenn ich doch über den 7.Tag diskutieren möchte.

Gruss
scholzi

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

#13 Beitrag von Brombär » 05.12.2009, 19:27

scholzi,

um was gehts ? Hast du nun ein Problem mit dem Sabbat oder mit dem 7. Tag ?

Ansonsten einfach richtig anfangen, dann klappts auch mit dem Sabbat. :roll:


Bb.
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

scholzi

#14 Beitrag von scholzi » 05.12.2009, 19:36

eigentlich wollte ich nur diskutieren und Meinung austauschen.
Wenn es nicht genau zu erkennen ist, hinter welchen Tag ich stehe oder was für ein Thema ich anspreche,dann deshalb, weil ich keinen auf dem Schlips treten will. Trotzdem sollte meine Stellung anhand meiner Texte zu erkennen sein.




Gruss
scholzi

tergram

#15 Beitrag von tergram » 05.12.2009, 19:56

scholzi, wir reden/schreiben aneinander vorbei. Macht nix. Einen gesegneten Sonntag dir, t.

scholzi

#16 Beitrag von scholzi » 05.12.2009, 20:06

Im 4. Gebot heißt es nun, dass der Sabbat des Herrn Tag ist.
Da Jesus Gottes Sohn ist und alle Dinge, Himmel und Erde, durch ihn erschaffen wurden,
ist er der Herr der Schöpfung. Wenn Jesus nun betont, dass der Menschensohn auch ein Herr über den Sabbat ist,
dann heißt das nicht, dass Jesus den Sabbat abgeschafft hat,
sondern Jesus erklärte damit seine Oberherrschaft über den Sabbat.
Der Sabbat wurde den Menschen gegeben, um dem Schöpfer zu gedenken und wer hat die Schöpfung erschaffen - Jesus.

Deshalb kann Jesus auch sagen, dass er der Herr über diesen Tag ist,
weil er ihn ja schließlich auch eingesetzt hat. So ist also der siebente Tag das von Gott eingesetzte Andenken
an die Schöpfung.

scholzi

#17 Beitrag von scholzi » 05.12.2009, 21:06

Jesus Christus ist Gott - Gott ist Schöpfer.

scholzi

#18 Beitrag von scholzi » 05.12.2009, 21:53

Johannes 1,1-3
Im Anfang war das Wort, und das Wort ward bei Gott, und Gott war das Wort.
Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht,
und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.

Dieser Text besagt eindeutig, dass alles, auch unsere Erde,
durch das Wort gemacht sind. Was aber ist das Wort?

Johannes 1,14
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit,
eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Da das Wort unter uns wohnte, können wir deshalb sicher sagen, dass Jesus Christus das Wort ist.
Somit sind durch ihn alle Dinge erschaffen worden.

Hebräer 1,1-4
Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten,
hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn, den er eingesetzt hat zum Erben über alles,
durch den er auch die Welt gemacht hat. Er ist der Abglanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens
und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat vollbracht die Reinigung von den Sünden und hat sich gesetzt
zur Rechten der Majestät in der Höhe und ist so viel höher geworden als die Engel, wie der Name, den er ererbt hat,
höher ist als ihr Name.

Auch dieser Text belegt eindeutig, dass Gott durch Jesus Christus die Welt gemacht hat.
Gott selbst zeichnet damit Jesus als Schöpfer aller Dinge aus.

Kolosser 1,15-17
Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung.
Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare,
es seien Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen.
Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm.

Dieser Text,er lässt auch nicht eine Kleinigkeit im Universum übrig,
die Jesus nicht erschaffen hat. Er erschuf alles, im Himmel und auf Erden. Er schuf alles,
was man sehen kann und auch all das Unsichtbare: Throne, Herrschaften, Fürstentümer und Mächte im Himmel.
Alle sind in ihrem Bestehen von ihm abhängig.

An dieser Stelle will ich aufpassen. Niemals will ich damit behaupten,
dass wir Jesus auf Kosten des Vaters erheben oder den Vater dabei übersehen.
Dies kann nicht passieren, denn ihre Interessen sind dieselben.
Wir ehren den Vater, indem wir den Sohn ehren.



Gruss
scholzi

Zurück zu „Glaubensfragen“