Der von Gott gegebene freie Wille des Menschen

Nachricht
Autor
filippo

#61 Beitrag von filippo » 28.12.2007, 09:33

Auf der Internetseite des Bistums Münster gibt es zu dem Thema eine ganz interessante Bibelarbeit.

Bibelarbeit im März:
Die Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes

http://kirchensite.de/index.php?myELEMENT=129990

Rudi

Gedanken

#62 Beitrag von Rudi » 29.12.2007, 01:20

Freiheit des Willens, von Gott gegeben -
Freiheit der Gedanken.

Sind meine Gedanken nicht eure Gedanken...

...so mögen sie, die Gedanken,
doch dort, wo Geschicke Entscheidungen herbeiführen, zum Wohle der Menschen dienen
und zum ewigen Heil in Gott führen.


Rudi
Gute8
Zuletzt geändert von Rudi am 23.06.2009, 21:40, insgesamt 1-mal geändert.

Lobo

#63 Beitrag von Lobo » 14.04.2008, 09:54

Studie nährt Zweifel an freiem Willen
...Ist der freie Wille nur eine Illusion?...
Manchmal habe ich das Gefühl, dass es so sein könnte. :wink:

Lobo

Hannes

#64 Beitrag von Hannes » 14.04.2008, 10:38

Lobo hat geschrieben: ...Ist der freie Wille nur eine Illusion?...
Mensch Lobo, Du bringst mich aber schon immer an den Rand des Denkzusammenbruchs mit Deinen (zugegebener Maßen ziemlich interessanten) Beiträgen ... :wink:

Doch, ich glaube, dass wir einen freien Willen haben - aber ihn nicht so nutzen können, wie wir das gerne hätten! Wobei all die gespeicherten Informationen und Erlebnisse unseres Lebens sowie die Amygdala eine sehr entscheidende Rolle spielen.

Wenn Du mir zwei Zahlen hinlegst und sagst: entscheide Dich, dann kommt es darauf an, ob ich Zeit habe oder ob ich spontan entscheiden muss. Habe ich Zeit, dann kann ich meinen freien Willen einsetzen. Aber sobald es spontan (und gefühlsmässig) ist, werden die Synapsen gekappt und die Amygdala übernimmt. Und dann ist vorbei mit Freiheit ...

Ich denke weiter ...
HG - Hannes


ps. "Wir tun nicht, was wir wollen, sondern wollen, was wir tun". (Wolfgang Prinz)

uhu-uli

#65 Beitrag von uhu-uli » 14.04.2008, 11:00

Hallo

was ist denn freier Wille, mich in einer Situation zwischen A und B zu entscheiden? Rote Pille oder Blaue Pille wie in Matrix?

Die meisten Entscheidungen, die wir fällen sind doch eingebunden in einen Erfahrungshorizont und eine Lebensrealität und werden nicht im konsequenz-freien Raum gefällt.

Ganz banal ... Heute kam ich gut sagen " Ich hätte damals mich nicht gleichschalten lassen im 3. Reich, ich wäre meinen Werten treu geblieben"

Aber warum gab es so wenige, die wagten "dem Rad in die Speichen zu fallen"? Die ihren Jüdischen Nachbarn schützten, protestierten gegen seine Deklassierung oder ihn versteckten? Vielleicht war es Angst um sich selbst, häufiger aber noch Angst um die Familie. Das können wir heute kaum nachvollziehen, wie der Mensch sich in veränderten Rahmenbedingungen sich selbst verändert. ( Sehr berührend nachvollziehen konnte ich es in dem Buch von Elie Wiesel: Nacht zu begraben über das KZ)

Jede unserer Entscheidung löst wie eine Kette viele Konsequenzen aus und umgekehrt glaube ich, das ebenso viele Faktoren eine Entscheidung beeinflussen.

Dabei bewegen wir uns noch in einer Zeit und Erfahrungslinie. Fehler, die wir gestern gemacht habe und heute durchschauen, würde heute unsere Entscheidung anders ausfallen lassen.

Ich glaube, es sind ganz komplexe Dinge, die in uns ablaufen, die wir versuchen in einfache Bilder zu pressen indem wir sie zu stark? reduzieren.

Wie oft spielt man bei einer Entscheidungen verschiedene Konsequenzen durch bevor man handelt? Aber unsere Vorstellungskraft ist begrenzt ... selbst beim Schachspiel schaffen wir nur wenige Züge im Voraus uns vorzustellen.... und da sind alle Regeln klar und wenige Reaktionen des Gegenübers möglich ...

freundlich in die Runde grüß :-)
Eure Uli

Lobo

#66 Beitrag von Lobo » 14.04.2008, 11:55

Hannes hat geschrieben:..-Mensch Lobo, Du bringst mich aber schon immer an den Rand des Denkzusammenbruchs mit Deinen (zugegebener Maßen ziemlich interessanten) Beiträgen ... :wink:
Hannes,
ich hoffe, dass mir meine Neugier auf interessante Themen - das Leben - erhalten bleibt. :wink:
Hannes hat geschrieben:...Doch, ich glaube, dass wir einen freien Willen haben - aber ihn nicht so nutzen können, wie wir das gerne hätten! Wobei all die gespeicherten Informationen und Erlebnisse unseres Lebens sowie die Amygdala eine sehr entscheidende Rolle spielen...
Je mehr man sich mit dem Thema befasst, umso mehr Fragen stellen sich mir dazu.

Der Mensch denkt, das Hirn lenkt
...Wenn man auf das System Hirn guckt, dann verhält es sich so komplex, als hätte es einen freien Willen. Vielleicht tun wir uns deshalb so schwer, in der Praxis auf die Idee der Willensfreiheit zu verzichten – was auch immer Roth und seine Kollegen uns sagen...
Ich befürchte auch, dass es grundsätzlich schwer ist, auf die Idee einer Willensfreiheit zu verzichten. Wer möchte schon fremdgesteuert sein.
Kant z. B. betrachtet den freien Willen als Willen unter dem Einfluss sittlicher Gesetze. Er sah den Menschen als ein "Ding"an, welches von Gefühlen, Trieben und Instinkten geleitet wird.

Gruß
Lobo

Hannes

#67 Beitrag von Hannes » 14.04.2008, 13:36

Der Mensch kann was er will; er kann aber nicht wollen, was er will.
(Arthur Schopenhauer)

Hannes

#68 Beitrag von Hannes » 14.04.2008, 13:42

Und was nützt(e) ein freier Wille hier:

Die königliche Hochzeit (aus Matthäus 22)

1 Und Jesus fing an und redete abermals in Gleichnissen zu ihnen und sprach: 2 Das Himmelreich gleicht einem König, der seinem Sohn die Hochzeit ausrichtete. 3 Und er sandte seine Knechte aus, die Gäste zur Hochzeit zu laden; doch sie wollten nicht kommen. 4 Abermals sandte er andere Knechte aus und sprach: Sagt den Gästen: Siehe, meine Mahlzeit habe ich bereitet, meine Ochsen und mein Mastvieh ist geschlachtet und alles ist bereit; kommt zur Hochzeit! 5 Aber sie verachteten das und gingen weg, einer auf seinen Acker, der andere an sein Geschäft. 6 Einige aber ergriffen seine Knechte, verhöhnten und töteten sie. 7 Da wurde der König zornig und schickte seine Heere aus und brachte diese Mörder um und zündete ihre Stadt an. 8 Dann sprach er zu seinen Knechten: Die Hochzeit ist zwar bereit, aber die Gäste waren's nicht wert. 9 Darum geht hinaus auf die Straßen und ladet zur Hochzeit ein, wen ihr findet. 10 Und die Knechte gingen auf die Straßen hinaus und brachten zusammen, wen sie fanden, Böse und Gute; und die Tische wurden alle voll. 11 Da ging der König hinein, sich die Gäste anzusehen, und sah da einen Menschen, der hatte kein hochzeitliches Gewand an, 12 und sprach zu ihm: Freund, wie bist du hier hereingekommen und hast doch kein hochzeitliches Gewand an? Er aber verstummte. 13 Da sprach der König zu seinen Dienern: Bindet ihm die Hände und Füße und werft ihn in die Finsternis hinaus! Da wird Heulen und Zähneklappern sein. 14 Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.

uhu-uli

#69 Beitrag von uhu-uli » 14.04.2008, 15:04

Lieber Hannes

es ist doch ein Gleichnis ... ein Bild, das sich nur begrenzt übertragen läßt ...

Wenn man es im Horizont der ?üblichen? Deutung der NAK sehen möchte ...

Wäre der König Gott, der Sohn Jesus, es gibt eine Braut über die nichts gesagt wird. Dieser König scheint seine Gäste nicht besonders zu sieben, nach Wohlgesonnen oder freundschaftlich verbundenen. Es gibt einige Absagen bis hin zur agressiven Ablehnung.

Offensichtlich gibt es auch eine Gruppe, die aufgrund ihres Status aus dem ersten Einladungsrahmen herausfiel. Diese einfachen Leute von der Strasse mußten eigentlich nur eine Bedingung erfüllen, das hochzeitliche Gewand annehmen und anziehen. Vielleicht war dieser eine nicht dazu bereit?

Vielleicht würde in einer Predigt der Satz von Erwählung "festmachen" fallen. oder die Taufe als "Rundum-Erneuerung" um ein Neuer Menschzu werden, mit neuen Wertmaßstäben.

So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln.

Alles andere ergäbe ein Gottesbild der Willkür, oder?


Alles Liebe
Deine Uli

Anne
Beiträge: 687
Registriert: 07.02.2008, 13:09

#70 Beitrag von Anne » 14.04.2008, 15:36

Möönsch, nun lasst euch von diesen Hirnforschern doch nicht ins Bild jagen.

Da heulen ja die Wölfe... :mrgreen:

Bild Anne

Gesperrt

Zurück zu „Mitten im Leben“