Was wir der progressiven Basisbewegung mit auf den Weg geben

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
centaurea
Site Admin
Beiträge: 1806
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Was wir der progressiven Basisbewegung mit auf den Weg g

#11 Beitrag von centaurea » 17.11.2017, 23:05

Hallo R/S,

vielen Dank für Ihre berechtigte Kritik.

Dass ich aus der NAK ausgetreten und nun landeskirchlich engagiert bin, wissen Sie.
Dass ich die NAK nach wie vor als Sekte begreife, wissen Sie hoffentlich ebenso - spätestens jetzt.

Mit Menschen eines Schlages curato mache ich mich nicht gemein.
Aber ich weiß, dass ich genau so einer war. Dazu muss ich stehen. Das ist Teil meiner Geschichte!

Curato hat hier im Forum jederzeit, ungeschützt und wie ich finde zu Recht Kontra bekommen. Ich denke nicht, dass er im Auftrag schreibt, was aber auch völlig belanglos ist.
Denn ich denke, dass er ob mit oder ohne Auftrag, genau so schreibt, wie er denkt und tickt. Er glaubt und vertritt was er schreibt. Das ist zu respektieren.
Ich finde klasse, dass er hier schreibt und sich der Diskussion stellt.

Nun geht die Initiative aber nicht von curato aus, der ja die konservative NAK-Lehre voll vertritt, sondern von gläubiger.
Curato hat zu dem neuen Thema doch noch gar nichts substantielles gesagt. U.U. wird er mit der Zeit den progressiven Kräften der Basisbewegung sogar lästig und fliegt dort auch raus? Wer weiß?

Wenn Sie möchten, dass sich die NAK verändert oder wenn dies nicht möglich ist, die Leute sich verändern, dann müssen Sie diesen, die aus unserer Sicht noch träumen, einen Austausch- und Aktionsraum geben.

Aus meiner Sicht gibt es zwei Möglichkeiten:

1.
Es gibt inzwischen genug kritisches Potential unter den (noch) aktiven NAK-Mitgliedern, um eine Basisbewegung innerhalb der NAK zu gründen, die dann evtl. mehr Mitbestimmungsrechte einfordern und Reformen durchsetzen kann (Es gab ja in der Vergangenheit schon genug, die das Gegenteil bewiesen haben).

Oder
2.
Es bleibt alles wie es ist und die NAK verliert am Ende wieder einige progressive Kräfte, die (aus unserer Sicht) aufgewacht und in der harten Realität angekommen sind.

Im Prinzip sind Sie das entsprechende Bild zu curato, nur auf der anderen Seite. Sie wollen Andersdenkenden Ihre Sicht aufzwingen. Das wird aber so niemals gelingen.
Die Leute müssen selbst ins Nachdenken kommen. Und wie soll das mir Ihrem Vorschlaghammer gelingen!?

Aufklärung ist das eine und dafür achte ich Sie sehr.
Zwangsbeglückung aber das andere und das mag ich an Ihrer Art weniger.
Respekt davor, dass Sie sich nicht verbiegen und sich hier so engagiert einbringen, den haben Sie von mir in jeden Fall.

Es bleibt uns aus meiner Sicht nichts anderes als miteinander zu reden, wenn wir Nachdenken und Veränderung wollen.
Die Dinge beim Namen nennen, aber die Menschen dabei nicht von uns stoßen, damit wir mit dem was wir sagen wollen überhaupt einen Zugang zu ihnen haben.

Das ist aus meiner Sicht die Kunst; und der Weg, den ich immer neu suche!

Centaurea

MisterBean
Beiträge: 78
Registriert: 01.12.2016, 18:51
Wohnort: Am Rande des Degerlochs

Re: Gründung einer progressiven Basisbewegung in der NAK

#12 Beitrag von MisterBean » 18.11.2017, 00:42

centaurea hat geschrieben:An alle, die nicht mehr in der NAK engagiert sind, richte ich den Appell, dass sie hier höflich schweigen.
Gerne kann diese Peronengruppe ein korrespondierendes Thema aufmachen und dort die Diskussion hier konstruktiv begleiten.
Werter Centaurea,

es ist in Ordnung, dass diejenigen, die meinen, Sie könnten die NAK von unten reformieren, einen exklusiven Bereich erhalten, damit sie ihr Projekt ungestört von Zwischenrufen von der Galerie entwickeln können.

Aber ich muss dann im Gegenzug darauf bestehen, dass die "Reformer" sich Ihrerseits aus dem extra eingerichteten Nachbar-Thread heraushalten. Wenn ich dort schon wieder dieses substanzlose Genööle von curato lesen muss, steigt mein Blutdruck....

Benutzeravatar
centaurea
Site Admin
Beiträge: 1806
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Gründung einer progressiven Basisbewegung in der NAK

#13 Beitrag von centaurea » 18.11.2017, 00:45

Hallo MisterBean,

bis jetzt gibt es zwei Themen, die allen offen stehen, aber thematisch eng gefasst sind.

Wenn mir der administrative Aufwand zu viel wird, dann werde ich einschreiten.

Herzliche Grüße

Centaurea

h.e.

Re: Was wir der progressiven Basisbewegung mit auf den Weg g

#14 Beitrag von h.e. » 18.11.2017, 09:50

Im Prinzip sind Sie das entsprechende Bild zu curato, nur auf der anderen Seite. Sie wollen Andersdenkenden Ihre Sicht aufzwingen.
Wo will Curato Andersdenkenden seine Meinung aufzwingen? Ich bitte um Quellenangabe. Das Prinzip dieses Forums bezüglich NAK ist sehr einfach zu verstehen. Man könnte es mit Hans Falladas Roman "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" zum Ausdruck bringen. Curato hat hier keine Chance. So wie Kufalt in Falladas Roman seine kriminelle Vergangenheit zum Verhängnis wird, wird Curato seine NAK-Zugehörigkeit in diesem Forum zum Verhängnis. Das war meine letzter Beitrag hier. Alles Gute für die Zukunft.

hans
Beiträge: 133
Registriert: 06.05.2010, 10:50

Re: Was wir der progressiven Basisbewegung mit auf den Weg g

#15 Beitrag von hans » 18.11.2017, 10:21

Eine sogenannte Basisbewegung wird absolut nichts bewirken. Dieses Forum wird sich nur der Lächerlichkeit preisgeben. Einige der Beiträge diesbzgl. sind der Realität
wonnetrunken sehr weit entrückt. Nach fast 5 Jahrzehnten Ehrenamt in der NAK, weiß ich was Basis bewegt, nämlich null.

Magdalena
Beiträge: 368
Registriert: 07.07.2011, 09:52

Re: Was wir der progressiven Basisbewegung mit auf den Weg g

#16 Beitrag von Magdalena » 18.11.2017, 11:03

hans hat geschrieben:Nach fast 5 Jahrzehnten Ehrenamt in der NAK, weiß ich was Basis bewegt, nämlich null.
Ich fürchte, ich fürchte sehr, dass ich Dir hier unbedingt Recht geben muss ... Die Basis, so wie ich sie kenne, strebt im Wesentlichen nur eine Wohlfühlgemeinde an mit allem Pipapo. Alles andere ist den meisten wurscht.

R/S
Beiträge: 444
Registriert: 21.06.2013, 16:12
Kontaktdaten:

Re: Was wir der progressiven Basisbewegung mit auf den Weg g

#17 Beitrag von R/S » 18.11.2017, 11:27

Centaurea,
ich gehe davon aus, dass weder ich noch Curato jemanden zu seiner jeweiligen Sicht zwingen will. Wie Sie zurecht anmerken, geht das gar nicht. Insofern ist jede Sorge in diese Richtung von Haus aus schon obsolet.
Aber es geht in einer Diskussion - und dies betrifft normalerweise den Diskussionsleiter - um faire Argumentation. Jede Form von Totschlagargument (z.B. die ganzen Glaubenssätze) sollte vermieden werden. Denn aus jeder Totschlagargumentation u.ä. folgt zwangsweise der entsprechende Gegenzug.
Gleichzeitig muss es auch erlaubt sein, auf andere unschlüssige oder gar widersprüchliche Argumente hinzuweisen bzw. solche des Unsinns zu überführen. Das hat nichts damit zu tun, dass die eigene Sicht aufgezwungen werden soll, sondern letztlich auch mit Fairness dem jeweils Anderen gegenüber. Wie schon erwähnt, dieses Forum ist m.E. kein Forum für Glaubensgespräche (was auch immer das sein mag), sondern ein Diskussionsforum und dafür gibt es Regeln. Eine davon ist die Sinnhaftigkeit der Argumente.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich…; und irgendwann – wenn sich die Wahrheit nicht mehr leugnen lässt – imitieren sie dich. (In Anlehnung an M. Gandhi)

curato
Beiträge: 277
Registriert: 17.10.2017, 09:44

Re: Was wir der progressiven Basisbewegung mit auf den Weg g

#18 Beitrag von curato » 18.11.2017, 12:20

h.e. hat geschrieben:
Im Prinzip sind Sie das entsprechende Bild zu curato, nur auf der anderen Seite. Sie wollen Andersdenkenden Ihre Sicht aufzwingen.
Wo will Curato Andersdenkenden seine Meinung aufzwingen? Ich bitte um Quellenangabe. Das Prinzip dieses Forums bezüglich NAK ist sehr einfach zu verstehen. Man könnte es mit Hans Falladas Roman "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" zum Ausdruck bringen. Curato hat hier keine Chance. So wie Kufalt in Falladas Roman seine kriminelle Vergangenheit zum Verhängnis wird, wird Curato seine NAK-Zugehörigkeit in diesem Forum zum Verhängnis. Das war meine letzter Beitrag hier. Alles Gute für die Zukunft.
Sehr schade, h.e. :(
Sie sind einer der wenigen Diskutanten hier in dem Forum, die auch mein Hier-sein hier rechtfertigen und die für fruchtbringenden Austausch stehen. Und leider haben Sie recht.Gerade in den letzten Stunden wurde mir hier wieder klar gemacht, in welche Rolle ich hier gezwängt werde.
Ich denke, ich sollte auch gehen.
Sin, disturb my soul no longer: I am baptized into Christ! I have comfort even stronger: Jesus' cleansing sacrifice. Should a guilty conscience seize me Since my Baptism did release me In a dear forgiving flood, Sprinkling me with Jesus' blood!

Benutzeravatar
centaurea
Site Admin
Beiträge: 1806
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Was wir der progressiven Basisbewegung mit auf den Weg g

#19 Beitrag von centaurea » 18.11.2017, 12:25

Hallo R/S

vielen Dank! Ich bin voll bei Ihnen.

Und das hat bisher im Forum super funktioniert und wird es auch weiterhin.

Gestern war ich zusammen mit einem Oberbürgermeister wegen einer Einrichtung in einem wichtigen Termin. Dabei haben wir u.a. ein paar gesellschaftsrechtliche und -politische Dinge der Einrichtung und in diesem Zusammenhang auch ein paar Personalien besprochen. Wir waren uns einig, dass die Sache um die es im Kern geht mindestens extrem schwer wenn nicht eher unmöglich ist umzusetzen.

Die Erfahrung unseres Lebens und der herrschenden machtpolitischen Strukturen lehrt uns, dass es nahezu aussichtslos ist.
Er meinte dann zu mir: Darum ist der genau der Richtige. Der ist noch jung, hat noch Energie und Visionen etwas zu bewegen. Vielleicht schafft der es ja doch!

Wenn nun gläubiger als Idealist versucht etwas zu bewegen (von dem der überwiegende Rest hier im Forum inkl. mir überzeugt ist, dass es nicht funktionieren kann, aber alle gemeinsam es sich wünschen würden, dass es endlich mal funktioniert und die Nuss geknackt wird oder aber möglichst vielen dabei ein Licht aufgeht), dann sollten wir ihm die Möglichkeit einräumen es zu versuchen.
Eine NAK-Basisorganisation wäre ein weiterer Keil im Macht-Monopoly der NAK-KL.

Gläubiger hat uns um ein Thema zur Organisation dieser Basisorganisation gebeten.
Warum sollten wir es ihm nicht einräumen? Was bricht uns da aus der Krone?

Darum tun zwei Themen in diesem speziellen Fall gut. Das hat alles nichts mit curato und der Diskussion an sich zu tun.
Wir können das doch im Schwester-Thema kritisch begleiten und kommentieren.

Wer weiß, ob gläubiger genug Mitstreiter findet. Wünschen tue ich es ihm.

Centaurea

R/S
Beiträge: 444
Registriert: 21.06.2013, 16:12
Kontaktdaten:

Re: Was wir der progressiven Basisbewegung mit auf den Weg g

#20 Beitrag von R/S » 18.11.2017, 12:36

Gerade in den letzten Stunden wurde mir hier wieder klar gemacht, in welche Rolle ich hier gezwängt werde.
Ich denke, ich sollte auch gehen.
Und wieder dieser absolut fiese Argumentationsstil.
NIEMAND hat Sie in eine Rolle gezwängt. Sie und Ihre uneinsichtig-bornierte Art haben dafür gesorgt. Anstatt - wie Detlef Streich richtig anmerkte - die Gemeinsamkeiten aus seinem hervorragenden Thesenpapier aufzugreifen, um damit dem Thema "progressive Basisbewegung" einigermaßen gerecht zu werden, haben Sie sich abschätzig und völlig unproduktiv mit dem Hinweis auf Ihren ach so hehren NAK-Glauben geäußert - als ob der für wen auch immer für Interesse wäre. Am allerwenigsten für das aufgeworfene Thema, denn da geht es gerade darum, allem damit verbrämten Unsinn loszuwerden.
Und jetzt drücken Sie auf die Tränendrüse, um als armes, völlig missverstandenes neuapostolische Opferlamm dazustehen, das für seine tollen Beiträge nun auch noch Prügel einstecken muss ...
... mein Gott, was für ein narzisstisches Wesen sind sie bloß ... :?:

Centaurea,
irgendwie habe ich das Gefühl, dass hier was schief gelaufen ist. Es ging überhaupt nicht darum, den Vorschlag von gläubiger zu torpedieren o.ä. - im krassen Gegenteil. Ich werde ihn unterstützen, wo ich kann, nur halt nicht als Mitglied (was ja auch schlecht geht).
Im Grunde wurde der Vorschlag erneut wieder von Curato zerredet (s.o.), denn m.E. ist das Thesenpapier von DS hervorragend geeignet, um die Spreu vom Weizen zu trennen und Nägel mit Köpfen zu machen. Und vor allem, um alles sektenhafte an der NAK ganz deutlich zu brandmarken. Denn nur so hätte sie eine Überlebenschance ...
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich…; und irgendwann – wenn sich die Wahrheit nicht mehr leugnen lässt – imitieren sie dich. (In Anlehnung an M. Gandhi)

Antworten

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“