Mein Ausstieg aus der NAK: HILFE -ICH WERDE EVANGELISCH

Erlebter Glaube
Nachricht
Autor
Engelchen

#11 Beitrag von Engelchen » 05.05.2008, 07:46

Danke für die Links.
Pfarrer Wilhelm Busch ist mir seit etwa 15 Jahren bekannt.
In einem kleinen Laden fand ich damals sein kleines Büchlein: "Man muß doch darüber sprechen." Er beschreibt darin seine Erfahrungen als Pfarrer mit den Bergwerkskumpels.
Leider habe ich heute nur wenig Zeit und kann mir die Links nicht genauer ansehen.

Liebe Grüße
Engelchen

Maximin

Re: HILFE -ICH WERDE EVANGELISCH

#12 Beitrag von Maximin » 27.08.2011, 17:26

:) Lieben Freunde,
als es mir vor Jahren so richtig schlecht ging, da begegneten mir unversehens drei Mutmacher. Erstens eine sehr zartes Lied. Zweitens die zu Herzen gehende Stimme einer gläubigen Frau. Drittens die Kraft, die mir aus beidem zuwuchs.

Das Lied hat den Titel „Durch herrliche Auen“ Hier ist es anzuhören. http://www.youtube.com/watch?v=OvdK24Q6 ... re=related

Vielleicht ist hier ja jemand unterwegs, den dieses, für mich sehr Mut machende Lied, auch ein kleines Stückchen aus einer momentanen Klemme heraushilft. Fühl mal hin und sing, wenn du magst, nach mehrmaligem Hinfühlen mit.

Liebe Grüße, landauf und landab, vom alten Maximin :wink:

Magdalena
Beiträge: 368
Registriert: 07.07.2011, 09:52

Re: HILFE -ICH WERDE EVANGELISCH

#13 Beitrag von Magdalena » 31.08.2011, 09:50

Lieber Maximin,

gerade wollte ich Dir noch ein schönes Lied senden, von dem ich meine, dass es von der gleichen Sängerin gesungen wird, ist aber bei youtube nicht aufzutreiben.

Ich kann Dir hier nur den Refrain schreiben. Das ganze Lied findest Du bei http://www.gerth.de unter "Unvergessen 2" - 2. Lied "Als müd und sündenelend". Man kann es sich dort anhören und auch die anderen wunderschönen Lieder. Besonders zu empfehlen ist auch "Unvergessen 6". Diese Lieder sind wahrscheinlich nichts für die Jugend, aber für unser Semester einfach schön und bewegend - ich denke sehr, dass alle nach Deinem Geschmack sind, so wie ich Dich hier kennen gelernt habe.

Hier der Refrain:

Hand, die mich gesucht hat,
Blut, das mich erkauft hat,
Gnade, die mich wieder heim gebracht,
Lob und Preis sei deiner Liebesmacht!

Da ich nicht weiß, wann ich wieder Zeit zum Schreiben habe, möchte ich Dir ein segensreiches Hantieren der Ärzte wünschen, die Dich am Freitag unter ihre Fuchtel bekommen.
Wir wissen, wir können nie tiefer fallen als in die Hand Gottes, und diese Hand wird nur das tun, was für uns gut und dienlich ist. Also, keine Angst, nur Vertrauen - auch für uns gilt summa summarum: Alles wird gut!

Herzliche Grüße von Magdalena, die für Dich betet

Maximin

Re: HILFE -ICH WERDE EVANGELISCH

#14 Beitrag von Maximin » 07.05.2012, 10:00

:) Lieben Freunde,
es hat hier in den letzten Tagen einige (sehr ehrliche) Beiträge gegeben, die Erfahrungen darüber enthalten, wie es dem Einzelnen in der NAK und später außerhalb dieser Sonderkirche ergangen ist.

Ich selbst hatte darüber von mir in dieser Rubrik am 5. 1. 2008 berichtet (siehe oben). Kann ja sein, dass dieser Bericht untergegangen ist. Deshalb scheint es mir heute angemessen, auf diesen Bericht aufmerksam zu machen.

Liebe Grüße, landauf und landab, vom Maximin :wink:

Maximin

Re: HILFE -ICH WERDE EVANGELISCH

#15 Beitrag von Maximin » 09.05.2012, 14:38

http://www.youtube.com/watch?v=cMm38OsRlds

:) Lieben Freunde,
der 23te Psalm ist vielfach vertont worden. Darunter von bedeutenden Persönlichkeiten der Musikgeschichte. Die obige Vertonung ist die, mit der ich in der NAK erwachsen geworden bin.

Es kann gut sein, dass der eine oder die andere aus unserem Forum dieses Chorlied nicht mehr ertragen kann. Warum eigentlich nicht...? Weil es Erinnerungen heraufbeschwört? Na und... ?!

Wie oben zu lesen ist, gehöre ich nach einem langen Leben inzwischen (wieder) der Evangelischen Kirche an. Meine Pfarrerin hat sich in etlichen persönlichen Gesprächen sehr darum bemüht, mir klar zu machen, dass ich bloß nicht versuchen soll, die schönen und meinen Christusglauben förderlichen Erinnerungen an meine frühere Kirche krampfhaft zu unterdrücken. Im Gegenteil...!

Sie riet mir: „Behalten sie diese Erinnerungen und wertschätzen sie diese. Sie sind und bleiben ein wesentlicher Teil ihres Glaubenslebens." Mit diesem Ratschlag bin ich bis heute gut gefahren. Und diesen Rat möchte ich hiermit gerne weitergeben.

Mit lieben Grüßen, landauf und landab, vom Maximin :wink:

Und ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stalle; und dieselben muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und wird eine Herde und ein Hirte werden. (Ev. Johannes 10, 16)

Zurück zu „Glaubenserfahrungen“