NAK-International: Appell zur Indoktrination von Kindern

Nachricht
Autor
Boris
Beiträge: 840
Registriert: 06.11.2013, 20:38

Re: NAK-International: Appell zur Indoktrination von Kindern

#31 Beitrag von Boris » 07.06.2014, 11:12

Ja, liebe minna,
ich hatte mich zu der Textstelle geäußert, dass die AT das Ruhigsein betonen.

Ich freue mich, dass du in einem Umfeld aufgewachsen bist, dass die NAK nicht als das Einzig Wahre und Richtige eingestuft hat. Die Bandbreite ist allerdings entschieden weiter.
Ich selbst habe viele Jahre auf dem Grundstück einer NAK-Landesverwaltung gewohnt. Das war ein Stück Bandbreite!!!
Und selbst hochintelligenten Menschen passiert eine Indoktrination.

In unserer Gemeinde wurde vor einem Entschlafenen-GD den Kindern etwas über Schmetterlings-Kindern erzählt (tote ungeborene Kinder in der Ewigkeit). Auch haben sie eine Wandzeitung gestaltet mit lauter selbst gemalten Särgen etc.
Was zu Ostern und Pfingsten passiert ist, hat unser Kind im Ethik-Unterricht in der Schule gelernt.

Konsequenz:
Die Kinderstunden (auch Konfirmanden-Unterricht etc.) besucht unser Junge nicht mehr. Ob er einmal konfirmiert werden möchte, werden wir evtl. ihm überlassen. Er hat seinem Alter entsprechend schon konkrete Vorstellungen.

Allen ein schönes Pfingstfest
wünscht Boris
Wenn ich mich selbst wirklich kenne, kenne ich auch meine Mitmenschen. Wenn ich mich selbst liebe, kann ich auch andere lieben.

minna

Re: NAK-International: Appell zur Indoktrination von Kindern

#32 Beitrag von minna » 08.06.2014, 14:25

Hallo Boris,

ich gratuliere Dir zu deiner Entscheidung, Eurem Sohn seine Entscheidung, Konfirmation doch oder nicht, zu
überlassen.
Ein junger Mensch, der sich darüber ernsthafte Gedanken macht, nicht einfach sagt, klar, mach ich,
Hauptsache Feier und Geschenke, oder gar nicht darüber nachdenkt, weil er automatisch macht, was die Familie
erwartet, bei dem ist die Erziehung bisher doch gut gelungen! :wink:

Wird nicht stets gefordert, Kinder zu denk-und kritikbewussten Erwachsenen zu erziehen? Zu selbstbewussten
und zur Selbstreflexion fähigen Individuen? Die in der Lage sind, ganz persönliche und andere Entscheidungen
verantwortlich zu treffen?

Und das Beispiel, sterbende, verstorbene Seelen seien wie Schmetterlinge, die aus ihrem Kokon heraustreten in eine
neue, andere Daseinsform, diese Idee geht nicht auf irgendwelche NAK- Leitgedanken zurück, sondern auf die Schweizer
Sterbeforscherin Elisabeth Kübler - Ross. In fast allen ihren Büchern wird dieser Gedanke thematisiert.
Lange bevor die Metapher, Seele- Schmetterling, je von irgendeinem neuap. Altar vermutlich bemüht wurde. :wink:

Antworten

Zurück zu „Religiöser Missbrauch“