Was ist arbeit

Antworten
Nachricht
Autor
glasperle
Beiträge: 392
Registriert: 27.01.2017, 07:44

Was ist arbeit

#1 Beitrag von glasperle » 27.01.2017, 20:47

Ich frag euch ganz ehrlich. Ich, zu 85 %körperbehindert Pflege meinen querschnittsgelähmten Mann. Arbeite ich oder bin ich sozialschmsrotzer? Natürlich brauche ich finanzielle Hilfe vom Staat. Was nun? Gilt als Arbeit nur was gut bezahlt wir! Oderist auch nich monetär messbare Arbeit Leistung?

Benutzeravatar
centaurea
Site Admin
Beiträge: 1808
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Was ist arbeit

#2 Beitrag von centaurea » 28.01.2017, 08:25

Liebe Glasperle,

erstmal auch von mir ein nettes Hallo. Schön, dass du hier bist und hier neue Gedanken reinbringst.

Natürlich arbeitest du. Du arbeitest an einer der schönsten Sachen auf dieser Welt: dem Dienst am Menschen!

Würdest du die Aufgabe nicht an- und übernehmen, müsste die Gemeinschaft doch sonst irgendwie dafür aufkommen.

Ich kenne in meinem persönlichen Umfeld eine Frau, die bewusst nur halbtags arbeitet, um für den Rest des Tages für ihren pflegebedürftigen Vater dazusein.

Lass dich nicht entmutigen!

LG
Centaurea

Schmetterling40

Re: Was ist arbeit

#3 Beitrag von Schmetterling40 » 28.01.2017, 11:23

Liebe Glasperle,

auch von mir ein herzliches Willkommen.

Und ich finde auch, dass du genügend arbeitest.

Leider ist unsere Gesellschaft so, dass es nicht mehr anerkannt und wertgeschätzt wird wenn man zuhause ist
und auch leider nicht dafür bezahlt wird - obwohl das oft mehr Arbeit ist als wenn man berufstätig ist.

Ich bin auch Mama und erziehe drei Söhne - arbeite noch an mir mit Traumatherapie und könnte mir im Moment Berufsleben nicht vorstellen.

Aber fühle mich immer wieder unter Druck und meine ich müsse wieder arbeiten gehen um Geld zu bekommen.

Habe aber immer wieder erleben dürfen, dass ich oberen Beistand habe und er für mich sorgt und ich zuhause bleiben kann.

Liebe Grüße

glasperle
Beiträge: 392
Registriert: 27.01.2017, 07:44

Re: Was ist arbeit

#4 Beitrag von glasperle » 28.01.2017, 11:26

Danke für euren Zuspruch.

Da wir beide körperbehindert si d brauch ich ebendie sller Mühe Hilfe. Und Ämter neigen( in neorevhten zeiten) nun mal dazu krampfhaft zu sparen und einem zu unterstellen man sei ein sozialschmarotzer. Das tut sehr weh.

Boris
Beiträge: 838
Registriert: 06.11.2013, 20:38

Re: Was ist arbeit

#5 Beitrag von Boris » 28.01.2017, 13:11

Das tut es tatsächlich.
Ich verweise hier an der Stelle nochmal auf den Thread bedingungsloses Grundeinkommen.
Es wird nicht wirklich Leistung bezahlt. Es wird nur nach aussen so verkauft als ob, weil man Konsequenzen ziehen müsste.

Es geht ein allgemeines Erstaunen und Palavern durch die Reihen der Politiker Deutschlands, weil die Partei AfD soviel an Stimmen gewinnt. Sie tun sich aber nach wie vor schwehr damit, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Und somit werden die Stimmen für die AfD immer mehr.

Die Schwachen haben, gefühlt, in diesem Land das Nachsehen. Sie gehen jetzt zur Wahl und strafen die Politiker ab. Ich hoffe nur, dass die Herren langsam anfangen aufzuwachen, bevor meiner Meinung nach zu radikale Kräfte die Macht übernehmen.

Die Meinungen von Politikern (die sich von der Industrie abhängig machen lassen) und dem einfachen Bürger über die Begriffe Arbeit und Leistung geht ein bisschen zu weit auseinander,

meint Boris.

Ich wünsche dir viel Kraft für deine aufopferungsvolle Arbeit und wertvolle Leistung, die du ohne Pause und Murren bringst. Mögen dir viel glückliche Momente als Lohn beschieden sein, liebe Glasperle!
Wenn ich mich selbst wirklich kenne, kenne ich auch meine Mitmenschen. Wenn ich mich selbst liebe, kann ich auch andere lieben.

glasperle
Beiträge: 392
Registriert: 27.01.2017, 07:44

Re: Was ist arbeit

#6 Beitrag von glasperle » 28.01.2017, 15:35

Danke, lieber Boris. Irgendwie habe ich das gefühl, eure anteilnahme ist ehrlich und das tut mir gut.
Wir haben in Österreich so was. Ähnliches wie die Afd. Nur nennt sich das fpö und das sind die " anständigen werktätigen( sagen sie selber, so eine Ausdrucksweise würde ich mir trotz allem nicht erlauben) und das sind genau die, die mich Verdächtigen mich in die soziale Hängematte zu legen. Das sind die, die man in fast jedem Amt trifft und mit etwas Erfahrung nach drei Sätzen erkennt.

Antworten

Zurück zu „Christ in der Gesellschaft“