Ballast oder Schatz?

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Ballast oder Schatz?

#1 Beitrag von agape » 12.05.2015, 07:48

Ballast oder Schatz? - Evangelische Theologen streiten um das Alte Testament


Der Autor des Textes, Wolfgang Thielmann (* 1954),
studierte Evangelische Theologie und wurde zum Pastor im Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland ordiniert. Von 1978 bis 1992 war er für die Evangelische Nachrichtenagentur idea tätig, zuletzt als stellvertretender Leiter. Er war ab 1992 Pressesprecher der Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband. Von 1999 bis 2010 war er Leiter des Ressorts Christ und Welt des Rheinischen Merkurs. Heute ist er stellvertretender Leiter von Christ und Welt der Wochenzeitung Die Zeit. Von 2004 bis 2013 war er zudem Juror beim Predigtpreis; derzeit Vorsitzender.
Er war u.a. Mitarbeiter am Evangelischen Taschenkatechismus.
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

Benutzeravatar
centaurea
Site Admin
Beiträge: 1804
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Ballast oder Schatz?

#2 Beitrag von centaurea » 12.05.2015, 10:51

Aus meiner bescheidenen Sicht, sind für den, der die Schriften des AT historisch-kritisch liest, diese wesentlich reicher als das NT.

Und ohne deren Geschichte und Tradition sind die Schriften des NT kaum richtig zu verstehen und einzusehen.

Das Christentum hätte sich und der Welt viel Leid erspart, wenn es die Schriften des Ersten Testaments rezipiert und nicht durch die christliche "Exklusiv"-Brille abgewertet und verunglimpft hätte.

Jesus an der Nahtstelle hat sich nach dem was uns überliefert ist intensiv mit dem was darin geschrieben steht auseinandergesetzt und mit den Lehrern in den Sysnagoge über die rechte Auslegung diskutiert und gestritten, aber niemals verworfen, sondern entwickelt.
Das NT gab es da noch lange nicht!!

Für mich ist es beschämend, wenn Theologen sich anmaßen, sie könnten sich mit dem NT über das AT erheben.
Das wirkt auf mich so, wie wenn ein kleiner Kläffer an eine Eiche pinkelt.

Das NT, mag ein zwei wesentliche und umwälzende Schritte vollzogen haben.
Aber im AT sind unendlich viele Schritte bis dorthin gegangen worden.

Diese immer wieder neu nachzuvollziehen und sich neu und aktuell zu erschließen, ist für mich persönlich unerlässlich.

Es könnte uns viel Exklusivismus, Fundamentalismus, Rechthaberei und Fanatismus erspart bleiben, wenn man den Schatz der Schriften in der Breite und der Tiefe heben und den vielstimmigen Diskurs wagen würde.

Centaurea

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: Ballast oder Schatz?

#3 Beitrag von agape » 13.05.2015, 10:18

Ich danke Dir für Deine Einlassung.
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 904
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

Re: Ballast oder Schatz?

#4 Beitrag von Heidewolf » 13.05.2015, 14:40

Es könnte uns viel Exklusivismus, Fundamentalismus, Rechthaberei und Fanatismus erspart bleiben, wenn man den Schatz der Schriften in der Breite und der Tiefe heben und den vielstimmigen Diskurs wagen würde.
Ja, centaurea, das haben ja schon vor über 150 Jahren die englischen Apostel versucht. Davon ist einiges beim Netzwerk apostolische Geschichte einsehbar.
Allerdings hat dass ja, wie man wohl feststellen kann, auch nicht immer zu den richtigen Schlüssen geführt. Schade drum.

Das Christentum sollte wohl doch mal daran denken, intensiver um die Wirksamkeit des Heiligen Geistes zu bitten.

H.
17 Wenn aber Christus nicht auferweckt worden ist, dann ist euer Glaube nutzlos und ihr seid immer noch in euren Sünden (1.Kor. 15)

johnnelsonjun
Beiträge: 69
Registriert: 12.06.2014, 08:37
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern
Kontaktdaten:

Re: Ballast oder Schatz?

#5 Beitrag von johnnelsonjun » 14.05.2015, 06:59

"Worum es in der Berliner AT-Debatte geht" - man möchte noch ein "eigentlich" hinzufügen: Klick!

Sehr geehrte Professores! ... Reißen Sie sich zusammen! Klick!
Zuletzt geändert von centaurea am 14.05.2015, 08:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link in externen Link gewandelt.

johnnelsonjun
Beiträge: 69
Registriert: 12.06.2014, 08:37
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern
Kontaktdaten:

Re: Ballast oder Schatz?

#6 Beitrag von johnnelsonjun » 18.06.2015, 15:15

An der HU Berlin wird es im Juli die von den Studenten verlangte Disputation zu dieser Frage geben: Klick!

Außerdem hat die EZW Berlin einen Artikel dazu veröffentlicht, der hier gelesen werden kann: Klick!

Benutzeravatar
centaurea
Site Admin
Beiträge: 1804
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Ballast oder Schatz?

#7 Beitrag von centaurea » 18.06.2015, 15:34

Vielen Dank!

Der EZW-Artikel gefällt mir persönlich gut!

Er könnte ein Anfang zur Auseinandersetzung mit den Schriften und ihrer Relevanz für Theologie und Glauben sein.
Gerne auch ohne diese Heißsporne der Berliner HU.

Centaurea

Antworten

Zurück zu „Christ in der Gesellschaft“