Christ sein, was ist das?

Nachricht
Autor
Laura1

Christ sein, was ist das?

#1 Beitrag von Laura1 » 11.06.2012, 12:50

Hi,
Was bedeutet es Christ zu sein...? Ich möchte das gerne mal als Thema aufgreifen.
Was bedeutet es für mich - für uns alle die wir uns Christen nennen, Christ zu sein? Was unterscheidet Christen von anderen Religionen im Umgang miteinander und in der Gesellschaft.

Wikipedia erklärt dazu folgendes: Klack
Christ sein bedeutet also, sich am Leben und-an den Lehren von Christus zu orientieren.
Ich interpretiere das jedenfalls so.
Ist das wirklich so...?

Ich gehe jetzt mal einige hundert Jahre in der Geschichte zurück. Damals wurde das Christentum bekannt durch seine Grausamkeiten. Wer sich nicht zum Christentum bekannte wurde umgebracht. Folter und Qual durch Verfechter des Christentums sorgten für Angst und Schrecken. Dies ist zum Glück Geschichte. Wenn ich nun ein paar Jahrzehnte zurückblicke, dann fällt mir dazu auch noch einiges ein, was das Christentum bewirkt hat und ebenfalls nicht gut zu heißen ist, ganz sicher nicht.
Auch jetzt in der Gegenwart, begegne ich Menschen die sich betont christlich geben, aber bei näherer Betrachtung..,. da findet sich nicht selten Scheinheiligkeit und Doppelmoral in sehr ausgeprägter Form.
Auch Kirchen und sämtlichen christlichen Organisationen tragen mehr dem Zitat Rechnung: Wo man viel von Frömmigkeit sagt, da ist man selten fromm.


Ich will darüber nicht urteilen, denn ich bin ja auch nicht fehlerfrei ( :wink: ). Aber trotzdem, oder gerade deshalb, möchte ich gerne mal darüber sprechen, was in unserer Gesellschaft Christ zu sein bedeutet? Wie schnell wird zum Ausdruck gebracht: Das ist nicht christlich.

Nur, was ist denn christlich?

LG Laura1

Maximin

Re: Christ sein, was ist das?

#2 Beitrag von Maximin » 11.06.2012, 14:30

:) Meine liebe Laura,
ich weiß nicht zu bewerten ob der ehemalige Kommunist und Erz-Sozialdemokrat, Herbert Wehner, im tiefsten seines Herzens ein christgläubiger Mensch war. Was ich aber gewiss weiß ist, dass er eine Herrlicher Debattenredner im Deutschen Bundesstag war, dass er die SPD mit dem Godesberger Programm von 1959 (http://www.hdg.de/lemo/html/DasGeteilte ... ueSPD.html)

aus der „kommunistenverdächtigen Sozialistenecke“ herausführte und diese politische Organisation zu einer bis heute akzeptierten großen Volkspartei umgeformt hat.

Was hat das mit Deiner Fragestellung „Christ sein, was ist das?“ zu tun? Ich versuche es Dir auf meine Weise zu erklären. Wenn man diesen Vergleich zulassen kann, dann hat der Jesus von Nazareth auch so etwas wie eine „Regierungserklärung bzw. ein Grundsatzprogramm“ verkündet.

Man findet das im Matthäusevangelium im Kapitel 5. Wer das wertfrei und unvoreingenommen liest, der wird den Erzsozialdemokraten, Herbert Wehner, verstehen, wenn der sinngemäß sagte, wonach die Bergpredigt des Jesus von Nazareth, ein klares Bekenntnis zum Humanismus darstellt.

Liest man diese Jesusworte und versucht, sie in ihrer ganzen Tiefe zu erfassen, dann erkennt man sehr schnell, dass es sich nicht um eine „Istbeschreibung“ handelt, sondern ein anzustrebendes Ideal. Sich dazu auf den Weg zu machen, das bedeutet für mich Christ zu werden. Christ zu sein ist ein Ziel das anzustreben sich lohnt. Für einen selbst, für seine Mitmenschen und es ist der erste Schritt zu dem zurück, der uns erschaffen hat.

Liebe Güße vom Maximin :wink:

„5:1 Da er aber das Volk sah, ging er auf einen Berg und setzte sich; und seine Jünger traten zu ihm, 5:2 Und er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach: 5:3 Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr. 5:4 Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden. 5:5 Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen. 5:6 Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden. 5:7 Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. 5:8 Selig sind, die reines Herzens sind; denn sie werden Gott schauen. 5:9 Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen. 5:10 Selig sind, die um Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn das Himmelreich ist ihr. 5:11 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, so sie daran lügen.“
Zuletzt geändert von Maximin am 12.06.2012, 14:15, insgesamt 1-mal geändert.

Laura1

Re: Christ sein, was ist das?

#3 Beitrag von Laura1 » 12.06.2012, 11:59

Vielen Dank, lieber Maxi. :wink:

LG Laura1

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Christ sein, was ist das?

#4 Beitrag von Brombär » 18.06.2012, 09:27

Maxi schrieb:

Christ zu sein ist ein Ziel das anzustreben sich lohnt.

Ein schöner, ausbaufähiger Gedanke.


Um dieses Thema nach oben zu schaufeln sage ich:

Das ist unsere (christliche) Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.


Bb.
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

Laura1

Re: Christ sein, was ist das?

#5 Beitrag von Laura1 » 18.06.2012, 12:00

Hi Brombär,
schön, dass Du das Thema hochgeschaufelt hast.

Ich wollte mit dem Thema erreichen, dass wir uns hier mal ganz allgemein austauschen. Die meisten Themen hier sind typisch neuapostolische Themen. Ok, sie sind ja auch ganz wichtig.

Trotzdem finde ich es schade, dass allgemeine religiöse Themen - und Themen die alle Christen betreffen, nicht nur die neuapostolischen Christen, zu kurz kommen. Oder oft gar nicht geachtet werden. Naja... :)

LG Laura1

tergram

Re: Christ sein, was ist das?

#6 Beitrag von tergram » 18.06.2012, 12:48

Was an diesen - sicher guten und bedenkenswerten - Gedanken ist wirklich "christlich", im Sinne von "christlichen Ursprungs"?

Sind nicht auch Menschen ohne (christliches) Bekennntnis bemüht, sich zu entwickeln, zu verbessern, Ideale zu erreichen, dem Mitmenschen zu dienen, zu helfen, ..., ... ?

Konkret: Hat das Christentum ein Monopol auf das Streben nach Erstrebenswertem? Und worin genau unterscheidet sich ein bemühter Christ von einem bemühten Juden, Moslem, Buddhisten, ..., ...?

Frech gefragt: Sind Christen die besseren Menschen? Falls nicht: Was sind sie dann?

Kristallklar
Beiträge: 209
Registriert: 16.07.2011, 13:15

Re: Christ sein, was ist das?

#7 Beitrag von Kristallklar » 18.06.2012, 13:08

tergram, da stimme ich Dir zu. Deine Fragen dazu sind sehr nicht unwichtig und auf evtl. Antworten warte ich auch mit Interesse.
Was ist, wenn ich keinen Christ bin,
an was ganz anderes glaube oder auch gar keinen Glauben habe?
Welchen "Wert" habe ich dann in den Augen der Christenheit?

Kristallklar

Benutzeravatar
centaurea
Site Admin
Beiträge: 1807
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Christ sein, was ist das?

#8 Beitrag von centaurea » 18.06.2012, 14:02

Ich hab ein paar Fragen dazu.

Wer wäre denn nach eurer Ansicht geeignet darauf zu antworten? Wer kann für die Christen antworten?
Der Papst für einen grossen Teil der Christen, zumindest offiziell?
Oder z.B. Bonhoeffer der etwas andere Theologe?

Von wem erwartet ihr eine Antwort?
Ich glaube nicht, dass es da eine Antwort gibt, die für die Christen insgesamt spricht.

Und wer könnte verbindlich für Christus sprechen ausser Christus selbst?
Hat Jesus am Kreuz nicht zu dem einen Mann gesagt, dass er noch heute mit ihm im Paradies sein werde?
Waren da spezielle Zugehörigkeiten oder Aufnahmeriten gefordert? Hätte er es zu einem Römer am Kreuz auch gesagt?

Das sind so ein paar wenige erste Gedankensplitter dazu.

Maximin

Re: Christ sein, was ist das?

#9 Beitrag von Maximin » 18.06.2012, 14:28

Frage 1.: „Sind Christen die besseren Menschen? Falls nicht: Was sind sie dann?“

Frage 2.: „Was ist, wenn ich kein Christ bin, an was ganz anderes glaube oder auch gar keinen Glauben habe? Welchen "Wert" habe ich dann in den Augen der Christenheit?“

Meine Antwort zur Frage 1.: Die wahrscheinlich blödeste Antwort auf diese Frage gab vor Jahren ein NAK-Bezirksevangelist wenn er vom Alter herunterdonnerte: „Christen sind keine besseren Menschen, aber sie sind besser dran.“

Meine Antwort zur Frage 2.: Ich kann selbstverständlich nicht für die gesamte Christenheit sprechen, aber als getaufter und lebendiger Christ kann ich sagen, dass man den Wert eines Menschen nicht an seiner religiösen bzw. seiner nichtreligiösen Einstellung festmachen kann und darf.

Und ich gehe noch einen Schritt weiter, wenn ich behaupte, dass keine von Menschen erdachte Werteskala akzeptabel ist, an der der Wert eines Menschen ablesbar ist , außer vielleicht der Maxime, wonach die Würde jedes einzelnen Menschen unantastbar ist .
Diesen Programmsatz mit Leben zu erfüllen, das ist allen Menschen aufgegeben, egal ob es sich um Juden, Christen Moslems oder Angehörige anderer Religionen handelt.

Maximin + + +
Zuletzt geändert von Maximin am 18.06.2012, 15:03, insgesamt 1-mal geändert.

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Christ sein, was ist das?

#10 Beitrag von Brombär » 18.06.2012, 14:52

centaurea schrieb :

Von wem erwartet ihr eine Antwort?
Ich glaube nicht, dass es da eine Antwort gibt, die für die Christen insgesamt spricht.



centaurea ich glaube, niemand verlangt von irgend wem eine umfassende Antwort. Es geht um die Ansicht eines jeden einzelnen. Wer gewichtet sein Christsein wie ?

Herr Ehrich z.B. wertet die Wiederkunft Christi an erster Stelle.

Bb.
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

Antworten

Zurück zu „Christ in der Gesellschaft“