War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

Nachricht
Autor
tāyīshì
Beiträge: 65
Registriert: 04.09.2020, 15:33

Re: War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

#51 Beitrag von tāyīshì » 21.10.2020, 17:50

@fridolin!
fridolin hat geschrieben:
21.10.2020, 13:50
Weshalb diskutieren wir hier das Thema noch. Unser Stammapostel ...
Keiner zwingt Dich hier mitzudiskutieren.

Und was interessiert mich ein von Menschen gemachter sogen. "Stammapostel", der niemals in seinem Leben
den Herrn Jesus Christus gesehen und gewiss auch nicht mit ihm geredet hat, im Gegensatz zu den wahren Aposteln,
sondern nur aus seinem Eigenen redet und nur irgendwelche Irrlehren usw. daherbringt um Menschen zu verführen.
fridolin hat geschrieben:
21.10.2020, 13:50
Der liebe Gott und der Heilige Geist muss immer wieder Bilder finden, um uns klarzumachen, wie das ist. Er spricht vom Vater und vom Sohn im Himmel, aber wissend, dass der Sohn nicht der Sohn des Vaters ist, er hat ihn nicht gezeugt.
Siehe: Jetzt kommt schon wieder derselbe Quatsch, wie am Anfang. → Lüge !! - Und wer ist der Vater der Lüge !??

Im Neuen Testament steht ca. 100 Mal, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist!
Und nun rate doch mal Du: Wie oft nennt Jesus Christus Gott seinen Vater?

Und was sagt der himmlische Vater über Jesus Christus:
Mt 3,17 Und siehe, eine Stimme aus dem Himmel sprach:
Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.
Und Gott sagt auch von Jesus:
"Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt", und
"Ich werde sein Vater sein und er wird mein Sohn sein".

(Apg 13,33; Hebr 1,5; 5,5; Psalm 2,7; 2. Samuel 7,14;)

Als Jesus (Gott, das Wort) vom Himmel auf die Erde kam,
mit Hilfe des Heiligen Geistes und der Kraft des Höchsten,
da wurde er von Gott gezeugt und von der Maria empfangen,
so ist er in das Fleisch gekommen und wurde wahrer Mensch,
der Sohn, also der Sohn Gottes und der Menschen Sohn, Jesus,
ja, und da wurde Gott sein Vater und Maria seine Mutter.
Lk 1,35
Der Engel antwortete und sprach zu ihr:
Der Heilige Geist wird über dich kommen,
und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten;
darum wird auch das Heilige, das geboren wird,
Gottes Sohn genannt werden.
Jesus spricht zu seinen Jüngern:
Joh 16,28-29
28 Ich bin vom Vater ausgegangen
und in die Welt gekommen;
ich verlasse die Welt wieder
und gehe zum Vater.

29 Sprechen zu ihm seine Jünger:
Siehe, nun redest du frei heraus
und nicht in einem Bild.
2Joh 1,3
Gnade, Barmherzigkeit, Friede von Gott, dem Vater,
und von Jesus Christus, dem Sohn des Vaters,
sei mit uns in der Wahrheit und in der Liebe!
LG!
Zuletzt geändert von tāyīshì am 21.10.2020, 17:55, insgesamt 3-mal geändert.

tāyīshì
Beiträge: 65
Registriert: 04.09.2020, 15:33

Re: War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

#52 Beitrag von tāyīshì » 21.10.2020, 17:52

Detlef hat geschrieben:
21.10.2020, 16:45

@tāyīshì -- wie erklärst Du Dir die Wunder, die Jesus ja nun zweifellos gewirkt hat??
Hallo Detlef!

Diese Wunder konnte Jesus nur durch seinen beharrlichen Glauben
an Gott, den Heiligen Vater und den Heiligen Geist, vollbringen.

Jesus ist der Anfänger und Vollender des Glaubens! (Hebr 12,2)

Jesus spricht:
Mt 17,21 ...
Denn wahrlich, ich sage euch:
Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr sagen zu diesem Berge:
Heb dich dorthin!, so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.
LG!

Detlef
Beiträge: 100
Registriert: 20.07.2019, 17:22

Re: War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

#53 Beitrag von Detlef » 21.10.2020, 18:29

tāyīshì hat geschrieben:
21.10.2020, 17:52
Detlef hat geschrieben:
21.10.2020, 16:45

@tāyīshì -- wie erklärst Du Dir die Wunder, die Jesus ja nun zweifellos gewirkt hat??
Hallo Detlef!

Diese Wunder konnte Jesus nur durch seinen beharrlichen Glauben
an Gott, den Heiligen Vater und den Heiligen Geist vollbringen.

Jesus ist der Anfänger und Vollender des Glaubens! (Hebr 12,2)

LG!
Das ist eine eher dünne Begründung für seine Wundertaten unter dem Hintergrund der Frage "Nur Mensch oder auch Gott?" da können wir noch so viel zitieren und suchen: es wird immer "für und wider" geben.. Wir werden es nicht 100%ig belegen können.. Aber ist das so wichtig? Wir wissen doch um seine Größe und Liebe zu uns (meine ganz persönliche Meinung)
@Andreas.. Dein letzter Beitrag gegen Fridolin ist m. E. nicht fair.. Wenn hier noch nicht einmal mehr NAK Amtsträger zitiert werden sollen und dafür Theologe XY die einzig richtige Meinung vertritt haben wir hier ja bald nichts mehr zu diskutieren
findet Detlef
lieber "daneben" als gar kein Bogenschießen :wink:

tāyīshì
Beiträge: 65
Registriert: 04.09.2020, 15:33

Re: War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

#54 Beitrag von tāyīshì » 21.10.2020, 20:20

Detlef hat geschrieben:
21.10.2020, 18:29
tāyīshì hat geschrieben:
21.10.2020, 17:52
Detlef hat geschrieben:
21.10.2020, 16:45

@tāyīshì -- wie erklärst Du Dir die Wunder, die Jesus ja nun zweifellos gewirkt hat??
Diese Wunder konnte Jesus nur durch seinen beharrlichen Glauben
an Gott, den Heiligen Vater und den Heiligen Geist vollbringen.

Jesus ist der Anfänger und Vollender des Glaubens! (Hebr 12,2)

LG!
Das ist eine eher dünne Begründung für seine Wundertaten unter dem Hintergrund der Frage "Nur Mensch oder auch Gott?"
Hallo Detlef!

Ich zitierte auch noch einen Vers:
Mt 17,21 ...
Denn wahrlich, ich sage euch:
Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr sagen zu diesem Berge:
Heb dich dorthin!, so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.
Natürlich gehört dazu auch "Beten, ohne Unterlass", so wie es uns unser Herr Jesus Christus gesagt und vorgelebt hat,
denn wie Du sicherlich auch weißt, stand Jesus Christus mit dem Vater und dem Heiligen Geist immer in Verbindung.
Und selbstverständlich muss man auch glauben und vertrauen, dass Gott Gebete erhört, die seinem Willen entsprechen.

Beispiel Lazarus:
41 Da hoben sie den Stein weg.
Jesus aber hob seine Augen auf und sprach:
Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast.
42 Ich wusste, dass du mich allezeit hörst;
aber um des Volkes willen, das umhersteht, sagte ich's,
damit sie glauben, dass du mich gesandt hast.
Und so war es immer, auch wenn Jesus Kranke,
Blinde, Taube, Stumme, Aussätzige, usw. heilte. → Er betete und glaubte!
Und Jesus konnte von sich aus nichts tun und reden ...(Lies bitte meinen Beitrag #49 !)

Und:
"Nur Mensch oder auch Gott?", so lautet meine Frage nicht, sondern:
War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?
Detlef hat geschrieben:
21.10.2020, 18:29
Aber ist das so wichtig?
Ja, wenn Du Jesus Christus wirklich kennen lernen möchtest!
Nein, wenn Du Jesus Christus nicht kennen lernen möchtest!

Damals konnte Jesus Christus nur durch seinem Glauben an Gott viele Wunder und Zeichen tun.
Jetzt ist Jesus Christus aber wieder wahrer Gott, der es nicht mehr nötig hat zu glauben, aber
wir müssen an Gott, den Heiligen Vater und den Heiligen Geist und Jesus Christus glauben. :!:

Jesus sprach:
Mt 21,22 Und alles, was ihr bittet im Gebet: so ihr glaubt, werdet ihr's empfangen.
Joh 14,12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch:
Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue,
und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.
Da siehst Du doch schon wieder, dass alles vom Glauben abhängt,
um göttliche Werke zu tun und Wunder und Zeichen zu vollbringen.

→ Jesus Christus ist im Fleisch gekommen - und ER ist unser Lehrer und Vorbild :!:
Hebr 5,7 Und er hat in den Tagen seines irdischen Lebens
Bitten und Flehen mit lautem Schreien und mit Tränen vor den gebracht,
der ihn aus dem Tod erretten konnte; und er ist erhört worden,
weil er Gott in Ehren hielt.
Wie gesagt: Jesus ist der Anfänger und Vollender des Glaubens! (Hebr 12,2)

LG!

Detlef
Beiträge: 100
Registriert: 20.07.2019, 17:22

Re: War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

#55 Beitrag von Detlef » 22.10.2020, 18:51

tāyīshì hat geschrieben:
21.10.2020, 20:20

Und:
"Nur Mensch oder auch Gott?", so lautet meine Frage nicht, sondern:
War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?
Detlef hat geschrieben:
21.10.2020, 18:29
Aber ist das so wichtig?
Ja, wenn Du Jesus Christus wirklich kennen lernen möchtest!
Nein, wenn Du Jesus Christus nicht kennen lernen möchtest!

Wie gesagt: Jesus ist der Anfänger und Vollender des Glaubens! (Hebr 12,2)

LG!
Wenn Sie behaupten, er war "nur" Mensch hier auf Erden kennen Sie ihn scheinbar noch besser als der Teufel/Versucher ihn kennt .. sorry: das bezweifle ich .. Dieser hatte scheinbar eine andere Sehenweise von dem Jesus, der da weit über einen Monat in der Wüste abstinent gelebt hat .. sonst hätte er ihm nicht gesagt (und versucht ihn zu versuchen :-)) ) sprich nur ein Wort und aus diesen Steinen werden Brote/spring doch von da oben und die Engel werden usw. usw. (alles frei von mir erzählt ohne die Bibelstelle(n) zu bemühen wie es ja wohl mancher Menschen Hobby ist) .. Der Teufel hätte Jesus nie diese Versuchungen aufgezeigt wenn er (Jesus) nicht auch die göttliche Macht besessen hätte so zu handeln ..
Das war es u.a. was ich meinte mit "für und wider" und wir Menschen heute können es nicht mit 100%iger sagen wie/was Jesus während seiner Erdenzeit war .. auch nicht wenn ich 326 biblische
Stellen zitiere die dafür oder dagegen sprechen -- deshalb war meine Frage: ist das für mich jetzt (Glaubens-)lebensentscheidend oder ist es nicht vieiel wichtiger, Jesus/Gottes Hilfe/Beistand und das unbedingte Zusammenleben mit ihm heute zu genießen?
lieber "daneben" als gar kein Bogenschießen :wink:

tāyīshì
Beiträge: 65
Registriert: 04.09.2020, 15:33

Re: War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

#56 Beitrag von tāyīshì » 22.10.2020, 21:02

Hallo!
Detlef hat geschrieben:
22.10.2020, 18:51
Wenn Sie behaupten, er war "nur" Mensch hier auf Erden kennen Sie ihn scheinbar noch besser als der Teufel/Versucher ihn kennt .. sorry
Ja, der Teufel, der Satan, der Versucher, wusste auch,
dass Jesus Christus hier nur ein Mensch, der Sohn Gottes, war.
Mt 4,3 Und der Versucher trat herzu und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, ...
Mt 4,6 und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, ...
Auch des Teufels Dämonen wussten, wer Jesus Christus war (noch vor den Jüngern):
Mt 8,29 Und siehe, sie schrien: Was haben wir mit dir zu schaffen, du Sohn Gottes?
Die Jünger erkannten dann auch, dass Jesus Christus wahrhaftig Gottes Sohn ist.
Mt 14,33 Die aber im Boot waren, fielen vor ihm nieder und sprachen: Du bist wahrhaftig Gottes Sohn!
Mt 16,16 Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist der Christus, des lebendigen Gottes Sohn!
Der Hohepriester sprach zu Jesus:
Mt 26,63 ... Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes.
Mt 26,64 Jesus sprach zu ihm: Du sagst es. ...
Und die Lästerer usw. sagten:
Mt 27,40 ... hilf dir selber, wenn du Gottes Sohn bist, und steig herab vom Kreuz!
Mt 27,43 Er hat Gott vertraut; der erlöse ihn nun, wenn er Gefallen an ihm hat; denn er hat gesagt: Ich bin Gottes Sohn.
Der Hauptmann und die mit ihm Jesus bewachten sprachen:
Mt 27,54 ... Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen!
Mk 15,39
Der Hauptmann aber, der dabeistand, ihm gegenüber,
und sah, dass er so verschied, sprach:
Wahrlich, dieser Mensch ist Gottes Sohn gewesen!
Der Mensch Jesus Christus ist Gottes Sohn!
Joh 9,11 Er antwortete: Der Mensch, der Jesus heißt, ...
Joh 19,5 Da kam Jesus heraus und trug die Dornenkrone und das Purpurgewand.
Und Pilatus spricht zu ihnen: Sehet, welch ein Mensch!
Röm 5,15 Aber nicht verhält sich's mit der Gnadengabe wie mit der Sünde.
Denn wenn durch die Sünde des Einen die Vielen gestorben sind,
um wie viel mehr ist Gottes Gnade und Gabe den Vielen überreich zuteilgeworden
in der Gnade des einen Menschen Jesus Christus.
Nirgendwo im ganzen Neuen Testament steht geschrieben,
dass Jesus Christus auf Erden bis zu seiner Auferstehung Gott war.
Erst als er in den Himmel auffuhr, da wurde er wieder Gott.
Und nun ist er wahrer Mensch und wahrer Gott!

Noch eins: Der Mensch, Gottes Sohn, Jesus Christus, ist für uns Sünder gestorben! - Gott kann nicht sterben!

LG!

Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 1142
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

Re: War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

#57 Beitrag von Heidewolf » 23.10.2020, 05:57

Noch eins: Der Mensch, Gottes Sohn, Jesus Christus, ist für uns Sünder gestorben! - Gott kann nicht sterben!
besser ausgedrückt:

Noch eins: Der Mensch, Gottes Sohn, Jesus Christus, ist ALS MENSCH für uns Sünder gestorben! - Gott kann nicht sterben!
Das sind die Weisen,
Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Die bei dem Irrtum verharren,
Das sind die Narren.

Friedrich Rückert

Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 1142
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

Re: War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

#58 Beitrag von Heidewolf » 23.10.2020, 06:01

Lutherbibel 2017 Markus 12
Von den bösen Weingärtnern
1 Und er fing an, zu ihnen in Gleichnissen zu reden: Ein Mensch pflanzte einen Weinberg und zog einen Zaun darum und grub eine Kelter und baute einen Turm und verpachtete ihn an Weingärtner und ging außer Landes. 2 Und er sandte, als die Zeit kam, einen Knecht zu den Weingärtnern, damit er von den Weingärtnern seinen Anteil an den Früchten des Weinbergs nähme. 3 Da nahmen sie ihn, schlugen ihn und schickten ihn mit leeren Händen fort. 4 Abermals sandte er zu ihnen einen andern Knecht; dem schlugen sie auf den Kopf und schmähten ihn. 5 Und er sandte einen andern, den töteten sie; und viele andere: die einen schlugen sie, die andern töteten sie. 6 Da hatte er noch einen, den geliebten Sohn; den sandte er als Letzten zu ihnen und sagte sich: Sie werden sich vor meinem Sohn scheuen. 7 Sie aber, die Weingärtner, sprachen untereinander: Dies ist der Erbe; kommt, lasst uns ihn töten, so wird das Erbe unser sein! 8 Und sie nahmen ihn und töteten ihn und warfen ihn hinaus vor den Weinberg. 9 Was wird nun der Herr des Weinbergs tun? Er wird kommen und die Weingärtner umbringen und den Weinberg andern geben. 10 Habt ihr denn nicht dieses Schriftwort gelesen (Psalm 118,22-23): »Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden.
Das sind die Weisen,
Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Die bei dem Irrtum verharren,
Das sind die Narren.

Friedrich Rückert

Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 1142
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

Re: War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

#59 Beitrag von Heidewolf » 23.10.2020, 06:05

Ich denke, die Interpretation von Gott durch Menschen wird immer unvollkommen sein. Deswegen sprechen Theologen ja auch gern vom allmächtigen und allwissenden Gott. Menschen können das nicht, Gott ist nicht begreifbar.
Genauso, wie wir das Weltall nicht begreifen können. Obwohl wir schon ein wenig Ahnung davon haben.
Das sind die Weisen,
Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Die bei dem Irrtum verharren,
Das sind die Narren.

Friedrich Rückert

tāyīshì
Beiträge: 65
Registriert: 04.09.2020, 15:33

Re: War Jesus Christus auf Erden "nur" ein Mensch oder auch Gott ?

#60 Beitrag von tāyīshì » 23.10.2020, 10:57

Hallo Heidewolf!
Heidewolf hat geschrieben:
23.10.2020, 05:57
besser ausgedrückt:
Noch eins: Der Mensch, Gottes Sohn, Jesus Christus, ist ALS MENSCH für uns Sünder gestorben! - Gott kann nicht sterben!
Da stimme ich Dir gerne zu! :D

Und in deinem zitierten Gleichnis, aus MK 12, sehe ich, dass Gott, im Laufe der Zeit,
viele Propheten gesandt hat, und die einen schlugen sie und die anderen töteten sie;
und selbstverständlich sehe ich da auch Jesus Christus, den einen geliebten Sohn Gottes,
den Gott als Letzten sandte, den aber "die bösen Weingärtner" nahmen und auch töteten.
(- Und wer die bösen Weingärtner sind, da denke ich, das wissen wir. -)
Heidewolf hat geschrieben:
23.10.2020, 06:05
Ich denke, die Interpretation von Gott durch Menschen wird immer unvollkommen sein.
Ja, jetzt kennen wir Gott nur unvollkommen und sehen von ihm nur ein undeutliches Bild,
denn unser Wissen und unsere Erkenntnis vom wahren Gott und Jesus Christus ist nur Stückwerk.
Aber eines Tages, wenn wir im Himmel sind, werden Gott und Jesus Christus von Angesicht sehen.

Jesus sagt aber auch:
Joh 17,3
 Das ist aber das ewige Leben,
dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist,
und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.
Petrus schreibt:
2Petr 1,2 Gott gebe euch viel Gnade und Frieden
durch die Erkenntnis Gottes und Jesu, unseres Herrn!
2Petr 3,18
Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis
unseres Herrn und Heilands Jesus Christus.
Ihm sei Ehre jetzt und für ewige Zeiten! Amen.
Heidewolf hat geschrieben:
23.10.2020, 06:05
Deswegen sprechen Theologen ja auch gern vom allmächtigen und allwissenden Gott.
Menschen können das nicht, Gott ist nicht begreifbar.
Ja, denn Gott ist unsichtbar, er lebt in der unsichtbaren geistlichen Welt.
Aber der allmächtige und allwissende Gott hat uns seinen Sohn gesandt.
Und unser Herr Jesus Christus ist ja das Ebenbild des unsichtbaren Gottes.
(2.Kor 4,4; Kol 1,15; Hebr 1,3;)
1.Joh 5,20
Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist
und uns Einsicht gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen.

Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus.
Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.
Es steht auch geschrieben:
Joh 12,44-45
44 Jesus aber rief:
Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich,
sondern an den, der mich gesandt hat.
45 Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat.
Joh 14,6-11
6 Jesus spricht zu ihm:
Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;
niemand kommt zum Vater denn durch mich.

7 Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen.
Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.

8 Spricht zu ihm Philippus: Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns.
9 Jesus spricht zu ihm:
So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus?
Wer mich sieht, der sieht den Vater.
Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?
10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir?
Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht aus mir selbst.
Der Vater aber, der in mir bleibt, der tut seine Werke.
11 Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir;
wenn nicht, so glaubt doch um der Werke willen.
Joh 10,30.37-38
30 Ich und der Vater sind eins.

37 Tue ich nicht die Werke meines Vaters, so glaubt mir nicht;
38 tue ich sie aber, so glaubt doch den Werken, wenn ihr mir nicht glauben wollt,
auf dass ihr erkennt und wisst, dass der Vater in mir ist und ich im Vater.
usw.

Durch seinen eingeborenen Sohn, dem Menschen Jesus Christus,
hat der Vater seine Werke getan und auch seine Worte geredet,
und deshalb kann man in Jesus Christus auch den Vater erkennen!

LG!

Nachtrag:
Hallo @Detlef, ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesem Beitrag auch ein wenig weiterhelfen konnte. :wink:
Und:
Bibelstellen zitiere ich deswegen, weil Gottes Worte die Wahrheit sind und ich es nicht besser sagen kann.
Und Bibelstellen zitiere ich auch deswegen, weil ich meine Worte auf diesen Fels baue und nicht auf Sand.

Zurück zu „Theologie“