Frauen verkünden das Wort Gottes!

Allgemeines
Nachricht
Autor
fridolin
Beiträge: 2556
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Frauen verkünden das Wort Gottes!

#11 Beitrag von fridolin » 07.09.2020, 15:51

@tāyīshì an Ernsthaft.
Wenn du bereit bist, den Willen Gottes zu tun, dann wirst du erkennen,
ob die Worte, die in den Heiligen Schriften der Bibel geschrieben stehen,
von unserem Gott und seinem Geist eingegeben und inspiriert worden sind,
oder ob es nur menschliche Gedanken (Phantasien, Träume, usw.) sind.
Jesus Christus hat die Heiligen Schriften des Alten Testamentes,
des Alten Bundes, das Gesetz des Mose und die Propheten und die Psalmen als Gottes Wort bestätigt.
Gottes Wort ist die Wahrheit!
Wenn alles was in der Bibel steht die unumstößliche göttliche Wahrheit ist, weshalb hat dann Stammapostel Leber folgendes von sich gegeben:

https://nak-aussteiger2010.beepworld.de ... e-welt.htm
„Im März 2009 bemühte sich Stap Leber im Artikel ´Wie verstehen wir die Heilige Schrift? (Quelle) um weitere Klarheit und schrieb:
Was das Alte Testament anbelangt, so muss man sagen, dass viele Dinge sicherlich symbolisch und metaphorisch zu verstehen sind. Das betrifft insbesondere die Schöpfungsgeschichte. Wenn da zu lesen ist, dass „der Herr den Menschen aus Erde vom Acker“ machte und ihm „den Odem des Lebens in seine Nase blies“, dann handelt es sich hierbei um eine bildhafte Ausdrucksweise, die nicht wörtlich genommen werden kann. So verhält es sich mit der gesamten Schöpfungsgeschichte. Somit brauchen wir uns auch nicht in Widerspruch zu naturwissenschaftlichen Erkenntnissen zu setzen.“
Ist das nicht ein Paradigmenwechsel, von ein und derselben Kirche. Praktisch eine Drehung um 180 Grad.
Zuletzt geändert von fridolin am 07.09.2020, 16:26, insgesamt 1-mal geändert.

Ernsthaft
Beiträge: 52
Registriert: 18.06.2018, 18:25

Re: Frauen verkünden das Wort Gottes!

#12 Beitrag von Ernsthaft » 07.09.2020, 16:08

Liebe(r) täyishi,
vielen Dank für die zahlreichen Zitate, die mir allerdings alle nicht unbekannt waren.
Dennoch bleibt bei allen Betrachtungen nur der Glaube (also nicht ein Wissen, bzw. lt. Hebräer 11,1: Hoffnung, Zuversicht und nicht zweifeln!) die Ungewissheit und Spekulation über die Herkunft all dieser Aussagen. Wenn man bedenkt, dass die Bibel z.B. in der heutigen Ausgabe nur noch zu weniger als 70% mit der Übersetzung von Luther übereinstimmt und in den Jahrhunderten vorher viele Menschen Texte zusammengetragen haben, die von unterschiedlichen zum Teil unbekannten Personen geschrieben worden waren. Diese Texte sind je nach dem Gefallen, bzw. der Einstellung der Kleriker, (oder auch durch politischen Einfluss) durch fortlaufende Veränderungen, bzw. Anpassungen nach deren Verständnis entweder ganz oder teilweise weggelassen, oder verändert worden.
Das war im alten und auch im neuen Testament üblich und es wurde doch alles zu Anfang auch nur durch mündliche Überlieferungen weitergegeben. Da konnte man mitunter vielleicht auch manches missverstehen, vergessen, oder fehldeuten bis dann die schriftliche Weitergabe erfolgen konnte. Wie hoch dann noch der Anteil des göttlich inspirierten Textes war, bleibt auch ungewiss.
Ich denke, dass die große Mehrheit derer, die hier im Forum lesen und schreiben ganz sicher bereit sind, den Willen Gottes zu tun. Sonst würden sie sich garnicht mit diesen Themen beschäftigen.
Allerdings sind viele von den Gläubigen leider von ihren Lehrern durch deren Eigeninterpretationen biblischer Texte verunsichert worden und es kann ihnen nicht übel genommen werden, wenn sie die Ursprünge hinterfragen. Zumal sich manche Glaubenssätze (die man bei Androhung von Höllenstrafen nicht anzweifeln durfte!) später als nicht göttlich oder als Unsinn herausgestellt haben.
Nachdenkliche Grüße zurück.

tāyīshì
Beiträge: 18
Registriert: 04.09.2020, 15:33

Re: Frauen verkünden das Wort Gottes!

#13 Beitrag von tāyīshì » 08.09.2020, 07:53

fridolin hat geschrieben:
07.09.2020, 15:51
Wenn alles was in der Bibel steht die unumstößliche göttliche Wahrheit ist, weshalb hat dann Stammapostel Leber folgendes von sich gegeben:

https://nak-aussteiger2010.beepworld.de ... e-welt.htm
Hallo Fridolin!

- Leider kenne ich keinen "Stammapostel Leber" (und es wäre mir jetzt auch zuviel, alle seine Worte zu lesen).

- Ja, die ganze Bibel (AT und NT) ist VOLL mit Metaphern, Symbolen, Sprüchen, Bildern, Bildreden, Gleichnissen.
Jesus redete sehr viel in Gleichnissen:
Mt 13,34-35
34 Das alles redete Jesus in Gleichnissen zu dem Volk, und ohne Gleichnisse redete er nichts zu ihnen,
35 auf dass erfüllt würde, was gesagt ist durch den Propheten, der da spricht (Psalm 78,2):
»Ich will meinen Mund auftun in Gleichnissen und will aussprechen, was verborgen war vom Anfang der Welt an.«
Mk 4,34 Und ohne Gleichnisse redete er nicht zu ihnen; aber wenn sie allein waren, legte er seinen Jüngern alles aus.
Joh 16,29 Sprechen zu ihm seine Jünger: Siehe, nun redest du frei heraus und nicht in einem Bild.
- Die Worte, die in den Heiligen Schriften der Bibel geschrieben stehen,
sind von unserem Gott und seinem Geist eingegeben und inspiriert worden
und somit ist die Bibel ein geistliches Buch und gewiss kein (irdisches) Physikbuch,
aber ich sehe in ihr auch keinen Widerspruch zu naturwissenschaftlichen Erkenntnissen.
fridolin hat geschrieben:
07.09.2020, 15:51
Ist das nicht ein Paradigmenwechsel, von ein und derselben Kirche. Praktisch eine Drehung um 180 Grad.
Sorry, aber welche Kirche meinst Du?

Liebe Grüße!
Zuletzt geändert von tāyīshì am 08.09.2020, 09:46, insgesamt 1-mal geändert.

tāyīshì
Beiträge: 18
Registriert: 04.09.2020, 15:33

Re: Frauen verkünden das Wort Gottes!

#14 Beitrag von tāyīshì » 08.09.2020, 09:42

Ernsthaft hat geschrieben:
07.09.2020, 16:08
Liebe(r) täyishi,
vielen Dank für die zahlreichen Zitate, die mir allerdings alle nicht unbekannt waren.
Hallo "Ernsthaft"!

Schön, es freut mich, dass Du die Zitate kennst. :)

Ich bin ein Mann, und ich bin dafür, dass Frauen das Wort Gottes und das Evangelium Jesu Christi predigen, lehren und verkündigen, wie alle Jünger Jesu,
denn bei Gott gilt kein Ansehen der Person, weil: "Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau;
denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus." (Gal 3,28)
Ernsthaft hat geschrieben:
07.09.2020, 16:08
Dennoch bleibt bei allen Betrachtungen nur der Glaube (also nicht ein Wissen, bzw. lt. Hebräer 11,1: Hoffnung, Zuversicht und nicht zweifeln!) die Ungewissheit und Spekulation über die Herkunft all dieser Aussagen.
Ich vertraue darauf, dass alles was in den Heiligen Schriften geschrieben steht, die Wahrheit ist.
Ich glaube nicht, dass wahre Christen das Wort Gottes verfälschen, etwas hinzufügen oder weglassen,
denn diese Schreiber kannten gewiss auch diese Worte, die in den Schriften geschrieben stehen:
Spr 30,5-6
5 Alle Worte Gottes sind im Feuer geläutert; er ist ein Schild denen, die auf ihn trauen.
6 Tu nichts zu seinen Worten hinzu, dass er dich nicht zurechtweise und du als Lügner dastehst.
5.Mose 4,2 2 Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun,
auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes, die ich euch gebiete.
Offb 22,18-19
18 Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch:
Wenn ihnen jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen.
19 Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung,
so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht.
Natürlich gibt es aber auch Menschen, die von des Teufels bösen unreinen Geistern beherrscht, getrieben, geführt und geleitet werden,
die dann skrupellos Worte zu den Heiligen Schriften hinzufügen und auch Worte, die ihnen nicht gefallen, absichtlich weglassen usw.
Vorsicht vor diesen Leuten!  - Paulus sagt:
Gal 1,8-9
8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.
9 Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht.
Frage: Welche Bücher und Briefe in den Heiligen Schriften sollen denn gefälscht sein?

Ich glaube und vertraue darauf, dass Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist auch darauf schaut,
dass seine Auserwählten und Berufenen ganz gewiss die unverfälschte Wahrheit des Evangeliums erhalten.
Joh 10,14.27
14 Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und die Meinen kennen mich,
27 Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir;
2Tim 2,19 Aber der feste Grund Gottes besteht und hat dieses Siegel:
Der Herr kennt die Seinen; und: Es lasse ab von Ungerechtigkeit, wer den Namen des Herrn nennt.
Offb 17,14
Die werden gegen das Lamm kämpfen, und das Lamm wird sie überwinden,
denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige,
und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.
Und wenn Jesus Christus die Schriften des Alten Testamentes bestätigt,
warum sollte ich dann hergehen und an den Heiligen Schriften zweifeln?

LIebe Grüße!

fridolin
Beiträge: 2556
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Frauen verkünden das Wort Gottes!

#15 Beitrag von fridolin » 08.09.2020, 10:46

@tāyīshì
Ich glaube und vertraue darauf, dass Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist auch darauf schaut,
dass seine Auserwählten und Berufenen ganz gewiss die unverfälschte Wahrheit des Evangeliums erhalten.
Jetzt fehlt noch das I-tüpfelchen auf den ganzem. :idea:
Interessant wäre zu erfahren, wer sind denn die Auserwählten, Berufenen und Erleuchteten die ganz gewiss die unverfälschte Wahrheit des Evangeliums erhalten.

Welcher Kirche gehören sie an. :?: :?: :?:
Zuletzt geändert von fridolin am 08.09.2020, 16:21, insgesamt 1-mal geändert.

Ernsthaft
Beiträge: 52
Registriert: 18.06.2018, 18:25

Re: Frauen verkünden das Wort Gottes!

#16 Beitrag von Ernsthaft » 08.09.2020, 14:59

Ja ich denke es ist wohl so, dass wir uns damit zufrieden geben müssen, dass wir alle nur Menschen sind und bei vielen biblischen Aussagen im Dunkeln tappen und ein Jeder sich auf sein Gefühl verlassen muss. Niemand kann für einen anderen glauben, oder ihn vom Glauben durch Beweise überzeugen. Weil es eben alles nur vom GLAUBEN abhängt. Das ist die ureigenste Sache eines jeden Einzelnen, ob, was und vieviel er glaubt, bzw. für wahr hält. Das hängt auch viel von gemachten Erfahrungen ab. Und wir außerdem sehr vorsichtig sein müssen, wenn jemand als angeblich "Erleuchteter" daherkommt und uns glauben machen will, dass er (oder Sie) die einzige Wahrheit kennen würde.

gläubigelena323
Beiträge: 9
Registriert: 28.08.2020, 10:21

Re: Frauen verkünden das Wort Gottes!

#17 Beitrag von gläubigelena323 » 09.09.2020, 20:05

Hallo Miteinander!

Ich bin sehr wohl der Ansicht, dass Frauen die predigen zu einem Fortschritt in unserer Kirche beitragen würde. Wenn wir die junge Generstion mit an Board holen wollen ist es unabdingbar, dass wir uns anpassen und weiterentwickeln. Junge Frauen wollen sich aktiv beteiligen und anstatt sie fort zu schicken sollten wir die Hand ausstrecken und sie willkommen heißen. Zum Abschluss habe ich für alle die meine Meinung Unwohl bereitet noch eine kleine Lese-Empfehlung. https://www.medmeister.de/gluecklich-sein/

Sonnige Grüße,
Lena

fridolin
Beiträge: 2556
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Frauen verkünden das Wort Gottes!

#18 Beitrag von fridolin » 10.09.2020, 13:11

@gläubigelena323
Ich bin sehr wohl der Ansicht, dass Frauen die predigen zu einem Fortschritt in unserer Kirche beitragen würde. Wenn wir die junge Generstion mit an Board holen wollen ist es unabdingbar, dass wir uns anpassen und weiterentwickeln.
Sie muss ihre ziemlich ein engende Blase verlassen.
Daran führt kein Weg vorbei. :D

Stammapostel Schneider sagt dazu:
https://nak-aussteiger2010.beepworld.de ... 26&from=19
Deshalb müssen wir auch die Zukunft vorbereiten für die Zeit, wo wir nicht mehr da sein werden und die nächste Generation da sein wird. Die Zukunft vorzubereiten, heißt, sich ganz besonders um die Jugend und die Kinder kümmern. Und ich brauche euch nicht zu erklären, was zu tun ist, um die Jugend zu motivieren. Die Jugend wird nicht so ticken wie ihre Eltern und Großeltern. Legt ihr keine unnützen Regeln auf; begnügt euch damit, ihr das Evangelium und die Liebe Jesu zu vermitteln. Lasst die Jugend und die Kinder Jesus Christus entdecken und erkennen. Sichert die Zukunft des Werkes.

fridolin
Beiträge: 2556
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Frauen verkünden das Wort Gottes!

#19 Beitrag von fridolin » 10.09.2020, 22:39

@tāyīshì
Leider kenne ich keinen "Stammapostel Leber" (und es wäre mir jetzt auch zuviel, alle seine Worte zu lesen).
tāyīshì, Stammapostel Leber war der oberste Geistliche der NAK (neuapostolische Kirche)
Vor Jahren galten die jeweiligen Stammapostel lt. NAK Lehre noch als die einzigen Stellvertreter Gottes auf dieser Erde.

Seit ein paar Jahren sind sie der geänderten Lehre nach, nur noch die obersten Geistlichen der NAK.
Leber ist im Ruhestand. Sein Nachfolger im Amt ist der jetzige Stammapostel Schneider.
@tāyīshì
Sorry, aber welche Kirche meinst Du?
Von der Kirche von der hier im Forum in den meisten Themen überwiegend
die Rede ist, genannt NAK.
Die NAK bezeichnet sich neuerdings als das Erlösungswerk Christi, innerhalb der Kirche Christi.
Vor ein paar Jahren war das noch anders, da wurde über Jahrzehnte gelehrt, die NAK ist die alleinige Kirche Christi. Jetzt sind auch andere Kirchen für die NAK Kirche Christi. Voraussetzung ist nun das diese Kirchen rite taufen.

Aber trotzdem ist die NAK lt. ihrer geänderten Lehre nach, immer noch das Glanzstück Gottes geblieben. Sie ist das einzige Erlösungswerk Gottes geblieben und in ihren Reihen wird in die Braut Christi zubereitet und bei ihr wird auch das vollwirksame Abendmahl gespendet.

fridolin
Beiträge: 2556
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Frauen verkünden das Wort Gottes!

#20 Beitrag von fridolin » 11.09.2020, 08:24

Der neue Stammapostel Schneider verkündet folgendes:
https://nak-aussteiger2010.beepworld.de ... e-welt.htm
„Der liebe Gott und der Heilige Geist muss immer wieder Bilder finden, um uns klarzumachen, wie das ist. Er spricht vom Vater und vom Sohn im Himmel, aber wissend, dass der Sohn nicht der Sohn des Vaters ist, er hat ihn nicht gezeugt. Die haben doch immer existiert. Das ist nur ein Bild, das die Verbindung zeigt zwischen den Beiden. Aber es ist natürlich nicht der Vater, der den Sohn gezeugt hat, der Sohn hat auch ewig gelebt, ist genauso alt wie Gott, der Vater.“
tāyīshì, jetzt bist du genug informiert und kannst dir ein Bild machen :D

Zurück zu „Zeitgeschehen“