Zustände in der Welt

Allgemeines
Nachricht
Autor
Kati
Beiträge: 28
Registriert: 30.01.2017, 17:59

Re: Zustände in der Welt

#71 Beitrag von Kati » 13.04.2017, 15:13

hmm... Ob das klappt?

Stellen wir uns vor, dass der Tag des Herrn ganz kurz bevorsteht, sagen wir: in drei Tagen. Also, Ostersonntag!

Das wäre doch etwas, Ostersonntag kommt der Herr und entrückt alle, die an ihn und die NAK glauben. Und du, Blume, bist auch mit dabei und der, den du abgrundtief hasst, ebenfalls. Und weil Gott ja manchmal gern ein Scherzchen treibt

(schließlich hat er Adam und Eva und ihren Nachkommen einen Erlöser, einen König, einen Heiland gar angekündigt. Und dann kommt da so ein Loser, ein uneheliches Kind, ganz ohne Königswürde, das sich als Querulant erweist, seine ganze Umgebung aufmischt, sich mit Huren und kleinen Leuten rumtreibt und als Ketzer zum Tode verurteilt wird...),

treibt er auch mit dir, Blume, ein Scherzchen und setzt dich an der Hochzeitstafel genau dem gegenüber, den du abgrundtief hasst. Und die Dame mit der Harfe begleitet den Engelschor während des Festmahls. Und dann sagt Gott: So, liebe Leute, viel Spaß und guten Appetit allerseits! Ach ja, die langen Bestecke sind dazu da, dass sich die Gegenübersetzenden gegenseitig füttern. Passt aber mit den Messern auf...!

Da wäre ich echt neugierig, wie die Geschichte ausgeht... :D

Nichts für ungut, Blume, ist nicht böse gemeint. Aber machst du es dir nicht etwas zu einfach?
Grundregel für Königskinder: Hingefallen? Aufstehen. Krönchen richten. Und weiterlaufen. :-)

blume

Re: Zustände in der Welt

#72 Beitrag von blume » 13.04.2017, 15:27

Nun für mein Glücklichsein brauche ich Herrn Krause sicher nicht. Vielleicht werden meine Gefühle irgendwann besser. Vielleicht hilft auch das Date dazu. Warten wir's an. Soweit ist alles gut.

Kati
Beiträge: 28
Registriert: 30.01.2017, 17:59

Re: Zustände in der Welt

#73 Beitrag von Kati » 13.04.2017, 15:32

Na dann: viel Glück.
Grundregel für Königskinder: Hingefallen? Aufstehen. Krönchen richten. Und weiterlaufen. :-)

fridolin
Beiträge: 2352
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Zustände in der Welt

#74 Beitrag von fridolin » 13.04.2017, 16:26

Ich halte nichts von Amthierachie. Deswegen brauche ich auch diesen Mann nicht. Mir geht es so gut. Und so fühle ich mich wohl.
So kannst du nicht in der NAK überleben, dass ist gewiss. Du wirst immer in eine Ecke gestellt werden und irgendwie die ausgegrenzte sein :D Den Hass auf den Bz.ap. werden dir andere krumm nehmen. :D Weil sie ihn lieben.

blume

Re: Zustände in der Welt

#75 Beitrag von blume » 13.04.2017, 17:19

Ich bin nicht die einzige, die so denkt. Von daher ist alles gut.

Aber so muss ich mich wenigstens nicht verstellen, und kann so reden, wie ich fühle. Herr Krause weiß doch Bescheid.

hans
Beiträge: 143
Registriert: 06.05.2010, 10:50

Re: Zustände in der Welt

#76 Beitrag von hans » 13.04.2017, 20:38

Macht doch Eure pers. Problematik mit den betr. pers. aus. Ein Gespräch mit klarer Kante, wie Jugendl. heute sagen, dann ist Seelenfrieden hergest. Habe ich gemacht, man begegnet mir heute mit größter Hochachtung bei Zusammenkünften. Die Schweigepfl. Ist noch nicht überall präsent.

Caroline
Beiträge: 417
Registriert: 27.03.2013, 14:24

Re: Zustände in der Welt

#77 Beitrag von Caroline » 14.04.2017, 12:12

blume hat geschrieben:Nein es steht noch aus. Aber er kann mir nichts mehr. Ich hasse ihn abgrundtief. Trotzdem. Ich gehe gelassen zu dem Date. Er kann sagen was er will.
(Fettung von mir)

Oh je, da hast Du aber noch viel Arbeit. Seit froh, wenn Du auf dieser Erde noch ausreichend
Zeit hast, den "abgrundtiefen Hass" zu überwinden.
Ich glaube nicht, dass Du mit einem Herzen voller Hass dorthin gelangst, wo Du gerne
hin möchtest.

"Halleluja, jetzt ist alles wieder gut", sorry, aber da machst Du Dir vermutlich etwas vor.

gärtner
Beiträge: 45
Registriert: 08.07.2016, 18:00

Re: Zustände in der Welt

#78 Beitrag von gärtner » 14.04.2017, 12:32

blume hat geschrieben:Aber er kann mir nichts mehr. Ich hasse ihn abgrundtief.
Hass ist nicht gut. Das macht auf Dauer krank und unglücklich. Da hilft nur ein klarer Schnitt. Einerseits noch dabei und alles ist wieder gut, andererseits der Hass, das funktioniert auf Dauer nicht.

Ich möchte es (die NAK) mal vergleichen mit dem Alkohol. Wenn man diesen über Jahrzehnte dauerhaft trinkt wird man abhängig und ist oft benebelt und nicht Herr klarer Sinne. Wenn man dann merkt dass der Alkohol (die NAK) einem nicht gut tut muss man was tun und sich davon lösen. Wenn das geschafft ist, man dann aber meint ein bisschen Alkohol (NAK) schadet doch nicht wird man wieder rückfällig und das ganze Drama geht von vorne wieder los.
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
(Bertolt Brecht)

Schmetterling40

Re: Zustände in der Welt

#79 Beitrag von Schmetterling40 » 18.04.2017, 16:15

gärtner hat geschrieben:
blume hat geschrieben:Aber er kann mir nichts mehr. Ich hasse ihn abgrundtief.
Hass ist nicht gut. Das macht auf Dauer krank und unglücklich. Da hilft nur ein klarer Schnitt. Einerseits noch dabei und alles ist wieder gut, andererseits der Hass, das funktioniert auf Dauer nicht.

Ich möchte es (die NAK) mal vergleichen mit dem Alkohol. Wenn man diesen über Jahrzehnte dauerhaft trinkt wird man abhängig und ist oft benebelt und nicht Herr klarer Sinne. Wenn man dann merkt dass der Alkohol (die NAK) einem nicht gut tut muss man was tun und sich davon lösen. Wenn das geschafft ist, man dann aber meint ein bisschen Alkohol (NAK) schadet doch nicht wird man wieder rückfällig und das ganze Drama geht von vorne wieder los.
Deshalb haben ja viele Nakis (kenne ehrlich gesagt sonst keine Gemeinschaft wo es so extrem ausgeprägt ist), Krankheiten wie Alkoholismus (damit der Geist in ihnen wirken kann) oder andere psychische Erkrankungen...und schaffen leider den Absprung nur so schwer...

blume

Re: Zustände in der Welt

#80 Beitrag von blume » 18.04.2017, 18:54

Also ich finde jetzt mittlerweile, man sollte über den Dingen stehen. Sicher, auch ich habe geistlichen Missbrauch seitens eines Menschen erleben müssen. Aber ich bin wieder aufgestanden. Es tut nicht mehr weh. Es ist so alles gut wie es ist.

Antworten

Zurück zu „Zeitgeschehen“