Zustände in der Welt

Allgemeines
Nachricht
Autor
blume

Zustände in der Welt

#1 Beitrag von blume » 11.04.2017, 20:52

Was passiert hier mit unserer Welt? Überall Terror und schreckliche Nachrichten. Wie lange soll das noch gehen? Vergangene Woche Stockholm heute Dortmund. Was soll das?

Schwäble
Beiträge: 157
Registriert: 19.08.2013, 18:16

Re: Zustände in der Welt

#2 Beitrag von Schwäble » 11.04.2017, 21:40

Da kommt jetzt gleich... Das sind die Zeichen der Zeit. Es ist Endzeit.

Wird das noch so gelehrt ?????

fragt sich das Schwäble

Benutzeravatar
Bezirks-Elster
Beiträge: 271
Registriert: 24.03.2017, 17:13

Re: Zustände in der Welt

#3 Beitrag von Bezirks-Elster » 11.04.2017, 22:00

Meine Version: Bekloppte hats immer gegeben und wirds auch zukünftig weiter geben.
Manchmal ist der Fortschritt der Technik auch ein Fluch. DVB-T2, HDTV, Smartphone, Twitter usw.
Aktivitäten, die vor einem halben Jahrtausend Wochen gebraucht haben, um in die nächste Stadt zu gelangen, schaffen es heute in Sekunden. Und das noch paar Kilometer weiter. Und zwar hochauflösend.
Ist für mich also eher ne subjektive Wahrnehmungsgeschichte.....
"Liebe Geschwister, `im Natürlichen` gibt es den Bewehrungsstahl ....."
Co-Predigt zum Thema "Bewährung" in einer deutschen Landeshauptstadt im Jahr 2015

Benutzeravatar
pathfinder
Beiträge: 24
Registriert: 09.01.2017, 09:43

Re: Zustände in der Welt

#4 Beitrag von pathfinder » 11.04.2017, 22:45

Meiner (heutigen) Meinung nach macht es keinen Sinn, sich aufgrund der Geschehnisse in der Welt in Ängste im Glauben drängen zu lassen.

Angst ist aus meiner (heutigen) Sicht nicht der beste Antrieb im Glauben.
Ich finde es besser, wenn der Glaube aus der Liebe entsteht.
Aber das konnte ich in der NAK so noch nicht sehen, weil für mich damals Gott ein Richter und nicht der Ursprung der Liebe war.

Ich sehe das heute so, daß wir unser Leben nur zu einem gewissen Grad beeinflussen können.
Ansonsten sind wir in Gottes Hand.

Und es passiert viel, was wir nicht begreifen können.
Auch leider viel Schlimmes und leider auch Menschen, die wir mögen und denen wir eigentlich ein schöneres Schicksal wünschen würden.

Wobei selbst solche Gedanken schon wieder voreingenommen sind.
Denn jeder hätte ein gutes Leben verdient...
Aber so ist die Welt nicht.

Wenn ich in meinem Glauben dem lieben Gott vertraue, dann kann ich auch glauben, daß es sich für meine Seele gut entwickeln kann.
Und dann ist es mir egal, ob es Endzeit ist oder nicht.
Denn das kann ich weder beeinflussen noch beurteilen...

Es war für mich immer schon seltsam, daß man sich in der NAK als Gläubiger trotzdem so viel mit Ängsten beschäftigt hat...
Wo ist da die Sicherheit im Gottvertrauen?

Eine Idee über die ich nachdenke ist, daß man manchmal Ungutes erleben muss, um das Leid anderer verstehen zu können.
Damit man Einfühlungsvermögen und Mitgefühl entwickeln kann ...

Denn manchmal versteht man dann, warum der Andere so oder so reagiert...
Und man lernt ein bisschen mehr zu beurteilen - und nicht mehr so sehr zu verurteilen.

Und selbst dann ist es schwer sich gut zu verhalten, weil man seine eigenen seelischen Verletzungen mit sich rum trägt.
Oder man noch nicht so gut handeln kann, wie man eigentlich möchte.
Oder, oder, oder ...
"Man sieht nur mit dem Herzen gut" (Antoine de Saint-Exupéry)
Trotzdem braucht man beim Aufräumen manchmal eine Brille ;-)

blume

Re: Zustände in der Welt

#5 Beitrag von blume » 12.04.2017, 04:55

Danke für eure Antworten.
Meine Aussagen hatten jetzt eigentlich nichts mit NAK zu tun. Das war eine reine Feststellung. Dass wir in der Endzeit leben, ist mir schon bewusst. Und ich hoffe, der Herr lässt uns nicht mehr allzu lange warten.
Da hilft jetzt eigentlich nur beten, dass der liebe Gott alles erträglich macht und die Herzen lenken möge.

Martha
Beiträge: 259
Registriert: 17.11.2014, 15:41

Re: Zustände in der Welt

#6 Beitrag von Martha » 12.04.2017, 06:23

Hallo blume!

Einfach mal reinschauen https://www.youtube.com/watch?v=7CfGXz_ ... e=youtu.be

Benutzeravatar
Lulo
Beiträge: 119
Registriert: 31.03.2017, 09:10

Re: Zustände in der Welt

#7 Beitrag von Lulo » 12.04.2017, 08:26

Schwäble hat geschrieben:Das sind die Zeichen der Zeit. Es ist Endzeit.
Bezeichnend, dass sofort auf die NAK Bezug genommen wird. :lol: Dazu fallen mir die Engel ein, die an den vier Enden der Erde die vier Winde halten - eine Geschichte, die sich mir seit der Kindheit wohl wegen der plastischen Bilder genauso eingeprägt hat wie Rotkäppchen und der Wolf.

LG von Lulo
Wer loslässt, hat beide Hände frei.

glasperle
Beiträge: 392
Registriert: 27.01.2017, 07:44

Re: Zustände in der Welt

#8 Beitrag von glasperle » 12.04.2017, 08:47

Ja, Bezirks- Elster das wir alles so unmittelbar wahrnehmen ist sicher auch eine Folge des "Segens" der digitalen Medien. Die Menschen z.v. Die die Zeiten des 30jährigen Krieges und der Völkerwanderung erlebt haben, haben das Chaos nur wahrgenommen, wenn es sich direkt Vor ihrer Tür angespielt hat. Erst dann hätten sie Angst. Solange die vikingerstämme im Norden plünderten hatte der bajuware keine Angst. Die Flüchtlingsströme, die durch Europa zogen damals, wurden nicht ständig von allen Stämmen wahrgenommen.
Muß ich unbedingt auf die NAK Bezug nehmen, wenn ich die Apokalypse lese und sage " mir erscheint es als wären das apokalyptische Zustände". Genausogutbkann jemand sagen ragnerök ist nahe, wenn er sich auf die Edda bezieht. Oder es ist die Zeit da, die nostradamus gesehen hat und später bayrische "Seher" wie irrlmeier, etc.
@ schwäble ich kenn die Geschichte mit den 4 Engeln nicht. Klingt interessant. Ich lese und höre wahnsinnig gerne Geschichten. Kannst du eine Kurzfassung erzählen?

Benutzeravatar
Bezirks-Elster
Beiträge: 271
Registriert: 24.03.2017, 17:13

Re: Zustände in der Welt

#9 Beitrag von Bezirks-Elster » 12.04.2017, 10:01

Die Geschichte mit den 4 Engeln ist der Offenbarung 7 entnommen. Sie beschreibt - aus NAK-Sicht - die letzte Zeit, das krampfhafte Herstellung von Ordnung auf der Erde, die Versiegelungsarbeit und wie alle, die in dieser schweren Zeit Gott treu geblieben waren, sich um das Lamm scharen dürfen.

Ich verknüpfe auch sehr archaische Bilder damit, da ich als Kind diese Geschichte auch oft gehört habe.
Pro Jahr gibt es bei uns 1....2x starken Wind / Sturm, dann poppt automatisch dieses Bild bei mir auf mit all seinen Urängsten....
"Liebe Geschwister, `im Natürlichen` gibt es den Bewehrungsstahl ....."
Co-Predigt zum Thema "Bewährung" in einer deutschen Landeshauptstadt im Jahr 2015

Benutzeravatar
Lulo
Beiträge: 119
Registriert: 31.03.2017, 09:10

Re: Zustände in der Welt

#10 Beitrag von Lulo » 12.04.2017, 10:20

glasperle hat geschrieben: @ schwäble ich kenn die Geschichte mit den 4 Engeln nicht. Klingt interessant. Ich lese und höre wahnsinnig gerne Geschichten. Kannst du eine Kurzfassung erzählen?
Du meinst offenbar mich (Lulo) und nicht schwäble. :)

Offenbarung 7,1:
"Danach sah ich vier Engel stehen an den vier Ecken der Erde, die hielten die vier Winde der Erde fest, damit kein Wind über die Erde blase noch über das Meer noch über irgendeinen Baum."


Die vier Ecken der Erde sollten vermutlich die vier Haupthimmelsrichtungen und die vier Winde die vier Weltreiche darstellen. Aber so ist uns das nicht vermittelt worden, sondern es ist ein Szenario der Endzeit entworfen worden nach dem Motto: Nutze deine Chance, solange noch Gnadenzeit ist (d. h. die Engel die Winde halten). *pruuust* :mrgreen:
Wer loslässt, hat beide Hände frei.

Antworten

Zurück zu „Zeitgeschehen“