Gebetomat

Allgemeines
Antworten
Nachricht
Autor

GG001

Re: Gebetomat

#2 Beitrag von GG001 » 22.09.2015, 12:21

Gibt es das Geraet auch als Heimtrainer? Dabei sollten, sofern die Wohnungsabmessungen der Kunden dies zulassen, auch mit einer Familienausfuehrung ganz neue Benutzerkreise beruecksichtigt werden.

Fuer ultimate user satifaction kann der Hersteller noch eine Erweiterung vorsehen, die es erlaubt, aus einer einer von anderen Benutzern gepflegten Gebetesammlung in der Internet-Cloud weitere Gebete nachzuladen. In bewaehrter Praxis koennte der Dienstag zum Patch Day zum Beheben von Fehlern auserkoren werden. Ein Gebetsfehler kann schliesslich ungeahnte Folgen nach sich ziehen. Janis Joplin bekam versehentlich einen Porsche statt des gewuenschten Mercedes Benz. Jetzt kommt der Porsche bei Sotheby's unter den Hammer.

tergram

Re: Gebetomat

#3 Beitrag von tergram » 22.09.2015, 12:55

Ich sag doch immer: Geschäftsideen ohne Ende. Nur wenige Betätigungsfelder bieten so viele und gute Ertragsmöglichkeiten wie der Markt des Religiösen.

Eine Gebets(Gottesdienst)kabine könnte im Selbstbausatz für die zunehmende Zahl der Klein-Haushalte angeboten werde, was ungeahnte Möglichkeiten der individuellen Innengestaltung eröffnet. Selbstverständlich mit Klimatisierung, w-lan etc. Updates werden damit automatisch erledigt, persönliche Gebetsdaten werden in der cloud (Brüller!) abgelegt.

GG001, wir sollten ein Konzept erarbeiten... :mrgreen: :idea:

_
Beiträge: 604
Registriert: 03.12.2007, 22:04

Re: Gebetomat

#4 Beitrag von _ » 22.09.2015, 13:14

Ich und mein Team hatten bereits an einer Umsetzung des Konzepts auf Nintendo Wii und iPad gearbeitet - aber das Projekt wurde gestoppt, nachdem umfassende Marktanalysen ergaben, dass es für religiöse Tools im Home-Sektor schlicht und einfach kaum relevante Zielgruppen gibt (von regelrechten Exoten mal abgesehen, wie etwa die NAK O-Box beweist, mit der Sonderlinge im Stundentakt Centbeträge in einen virtuellen "Opferkasten" fallen lassen können). Schließlich will der Gläubige ja seine Frömmigkeit gerade öffentlich zeigen, indem er etwa in einer Kirche betet - was ihm mit dem Gebetomat nun auch in einer (im Vergleich zur Kirche höchstwahrscheinlich noch wesentlich besser frequentierten) Markthalle ermöglicht wurde.

tergram

Re: Gebetomat

#5 Beitrag von tergram » 22.09.2015, 13:20

Könnte man dem Mangel nicht dadurch abhelfen, dass man den Gläubigen bei der Verrichtung der Rituale filmt und online stellt? Sozusagen als Beweis "Guckt mal, was ich für ein toller Christ bin!".

_
Beiträge: 604
Registriert: 03.12.2007, 22:04

Re: Gebetomat

#6 Beitrag von _ » 22.09.2015, 15:01

Das könnte sich als ein gangbarer Weg erweisen - jedenfalls, wenn man an Systeme wie bspw. Facebook denkt, wo man derartige Aktivitäten in die Timeline seiner "Freunde" pusht, ohne dass diese sich dagegen wehren können. Ein Abo-Mechanismus wie bei Youtube dürfte dagegen nicht die vom Nutzer zwecks Selbst-PR erwünschte Reichweite entwickeln.

tergram

Re: Gebetomat

#7 Beitrag von tergram » 22.09.2015, 15:28

Ein guter Gedanke - in die Timeline des VO posten - im Umkehrschluss sieht auch der Seelsorger gleich, wer stets pünktlich und korrekt... und wer etwas säumig... oder gar abgefallen... und kann Lob, Tadel und liebevolles Nachgehen individuell und virtuell verteilen.

Selbstverständlich kann man die rituellen Übungen der Mitgeschwister liken, disliken, teilen, pushen - das fördert den Zusammenhalt trotz räumlicher Ferne. Abgefallene hingegen muss man irgendwann entfreunden oder gar blocken. Wie im wirklichen Leben.

Wir sollten den Gedanken ausbauen.

_
Beiträge: 604
Registriert: 03.12.2007, 22:04

Re: Gebetomat

#8 Beitrag von _ » 22.09.2015, 15:42

tergram hat geschrieben:Ein guter Gedanke - in die Timeline des VO posten - im Umkehrschluss sieht auch der Seelsorger gleich, wer stets pünktlich und korrekt... und wer etwas säumig... oder gar abgefallen... und kann Lob, Tadel und liebevolles Nachgehen individuell und virtuell verteilen.

Selbstverständlich kann man die rituellen Übungen der Mitgeschwister liken, disliken, teilen, pushen - das fördert den Zusammenhalt trotz räumlicher Ferne. Abgefallene hingegen muss man irgendwann entfreunden oder gar blocken. Wie im wirklichen Leben.

Wir sollten den Gedanken ausbauen.
Ich hab nochmal etwas weiter recherchiert - und leider feststellen müssen: Sowas gibt's schon. Es nennt sich "nacworld"...

Antworten

Zurück zu „Zeitgeschehen“