SIND WIR WIEDER WER...?

Allgemeines
Nachricht
Autor
Adler

Re: SIND WIR WIEDER WER...?

#11 Beitrag von Adler » 15.09.2011, 12:50

„Ich möchte gern, daß man Stolz als eine edle Eigenschaft der Seele ansähe; als ein Bewußtsein wahrer innerer Erhabenheit und Würde; als ein Gefühl der Unfähigkeit, niederträchtig zu handeln.“

– Adolph Freiherr Knigge: Über den Umgang mit Menschen

LG Adler

Magdalena
Beiträge: 368
Registriert: 07.07.2011, 09:52

Re: SIND WIR WIEDER WER...?

#12 Beitrag von Magdalena » 15.09.2011, 16:17

Adler hat geschrieben:„Ich möchte gern, daß man Stolz als eine edle Eigenschaft der Seele ansähe; als ein Bewußtsein wahrer innerer Erhabenheit und Würde; als ein Gefühl der Unfähigkeit, niederträchtig zu handeln.“
Ein wunderbarer Ausspruch, lieber Adler! Aber schon der Konjunktiv dieser Aussage lässt erfühlen, dass hier mehr ein Wunschdenken vorhanden war ...

Wenn ich das Wort "stolz" im Zusammenhang mit "deutsch" lese oder höre, fallen mir ganz andere Eigenschaften ein ... Ich sehe dann sofort ein paar dumpfe Gesichter vor mir, obendrauf eine Frisur ohne Haare und eine Art von "Musik", wie ich sie mir für die Gestaltung der Höllenqualen vorstelle ... :mrgreen:

Heinrich

Re: SIND WIR WIEDER WER...?

#13 Beitrag von Heinrich » 15.09.2011, 18:56

Sind wir wieder wer ?
Allein die Frage ist falsch gestellt. Ein jeder Mensch ist "wer" !

Hey, jeder von uns ist ein von Gott geschaffenes Wesen - und eine jede Frau, ein jeder Mann muss sehen, wie sie/er mit dem Leben in oder ausserhalb dieser Kirche zurecht kommt. So viel dazu.

Grummelnde Grüße aus dem "rauswurfwütigen Süden - Ehrich räumt auf und bald ist er allein mit den Alten und Gebrechlichen, die jungen Kirchenmitglieder sind weg ??????"

Ein sehr, sehr nachdenklicher,
Heinrich,
der sich eigentlich wünscht,
einen Seelsorger als Boss zu haben
und nicht einen Gebietskirchenpräsidenten.........................

Adler

Re: SIND WIR WIEDER WER...?

#14 Beitrag von Adler » 16.09.2011, 09:54

Liebe Magdalena,

genau DA liegt das Problem! Viele Deutsche assoziieren mit dem Wort „Stolz“ immer noch unsere „braune Vergangenheit“.

Es wird dann immer so getan, als wäre diese Zeit die einzige Vergangenheit Deutschlands.

Leider wird dabei aber vergessen dass wir in Deutschland viele Dinge haben, auf die wir wirklich und zu Recht stolz sein können.
Denken wir nur an die vielen Dichter, welche wirklich große und in aller Welt bekannte Werke erschufen.
Oder denken wir an die deutschen Erfinder welche etwas erfanden, wovon alle Menschen profitieren können.
Auch auf die wunderbare, abwechslungsreiche und äußerst seltene Vielfalt der Landschaften unseres Heimatlandes, dürfen wir zu Recht stolz sein.

Auf das, was die sog. „Trümmerfrauen“ nach Kriegsende mit ihren eigenen Händen wieder aufbauten, auch darauf dürfen wir zu Recht stolz sein.

Die Liste könnte noch unendlich weitergeführt werden.

Wir müssen einfach diese unterschwellige Assoziation des Wortes „Stolz“ ablegen und lernen ganz entspannt damit umzugehen.

Ein erster Schritt in diese Richtung war, so ist meine Überzeugung, die Fußball WM 2006 in Deutschland.

Wir dürfen es nur nicht dabei belassen . . .

LG Adler

Antworten

Zurück zu „Zeitgeschehen“