Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

Allgemeines
Nachricht
Autor
Cemper

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#91 Beitrag von Cemper » 01.04.2011, 22:25

tergram hat geschrieben:...Könnten wir bitte in diesem Thema auf heiteres Geplänkel verzichten?
tergram: Wir können: KLICK und KLACK

Und nun Ihr Beitrag (es darf auch eine Verlinkung sein ...).

C.

PS: Evtl. heiteres Geplänkel bitte nebenan.

tergram

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#92 Beitrag von tergram » 02.04.2011, 08:20

Lieber Cemper, aber gern doch. Da, wie sie an anderer Stelle einmal schrieben, eigenes Denken zumeist überflüssig ist, weil das meiste schon einmal gedacht wurde - wie wäre es hiermit:

Zitat: Die nächste Revolution, die wir unbedingt brauchen, ist eine Revolution von innen. Unser unendliches äußeres Wachstum ist ein Krebswachstum im wahrsten Sinne des Wortes. Wir volkswirtschaften uns zu Tode. Dabei kann uns auch die Institution Kirche mit ihrer Machthierarchie und einem patriarchalischen Gott, der größtenteils rächt und straft, nicht helfen.

Jesus' Vision war anders gemeint, als unsere institutionalisierte Religion es vermitteln will. "Die Wahrheit wird euch freimachen" (Joh 8,32) und die Wahrheit kommt nicht vom Weihrauchnebel und strengen Priestern, sondern sie kommt von innen. Jesus war ein Agent der Lebensfreude. Bereits vor zweitausend Jahren hat er eine spirituelle Ökologie entdeckt, die uns überall im neuen Testament begegnet und die haben wir heute, kurz vor dem Sprung ins neue Jahrtausend, dringend nötig -- wo der Regenwald fußballfelderweise stirbt, die Weltbevölkerung explodiert und unfruchtbare Wüsten sich in Windeseile ausbreiten wie das Nichts in Michael Endes Unendlicher Geschichte.

"Die christliche Theologie hat zweitausend Jahre lang streng darauf geachtet, daß ihr nie ein Huhn durch ihre Wissenschaft trippelt oder auch nur ein einziger Baum darin herumsteht. Das Ergebnis ist bekannt: Wir führen heute einen dritten Weltkrieg gegen die Natur." Alts Anliegen ist es (wie in seinen vielen anderen Büchern auch), Jesus, einen visionären und hochgradig spirituellen Weisen, aus den bröckelnden Kirchengemäuern zu befreien. Er stellt ihn an den Platz zurück, wo er wieder in der Lage ist, uns als Leitfigur zu einer radikalen geistigen und seelischen Umkehr zu dienen, damit wir das Überleben der Menschheit gewährleisten können. Zitatende Quelle: Redaktion amazon.de

http://ecx.images-amazon.com/images/I/5 ... _OU03_.jpg

Und wie sehen Sie das? War Jesus ein Revolutionär? Sollten wir allesamt auch Revolutionäre...?

Ein strahlendes Wochenende wünscht,
t.

Benutzeravatar
Bedenkenträger
Beiträge: 374
Registriert: 14.03.2009, 13:00

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#93 Beitrag von Bedenkenträger » 02.04.2011, 08:27

Liebe Schwester,

ich denke in letzter Zeit, Jesus war ein Verrückter, und wir sind es nicht. Da liegt wohl der Osterhase im Pfeffer ... :wink:

Einen schönen Tag!
Wir brauchen die Religion nicht für Antworten, sondern in erster Linie, um Fragen zu stellen. - Matthias Matussek

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#94 Beitrag von August Prolle » 03.04.2011, 21:12

Bedenkenträger hat geschrieben: Jesus war ein Verrückter, und wir sind es nicht.
... mhm. :wink:


Ich behaupte das Gegenteil.

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#95 Beitrag von August Prolle » 03.04.2011, 21:17

    • .

      Ein Mensch, der schmelzen sieht die Kerne
      auf Bildern, die aus weiter Ferne
      sein trautes Heim erreichen, spricht:
      "Vergib, o Gott, die Schuld uns nicht!"

      Ein Unmensch reagiert betroffen.
      Verzweifelt bleibt ihm nur zu hoffen,
      dass Gott den Menschen so sehr liebt,
      dass er ihm diesen Spott vergibt.

Adler

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#96 Beitrag von Adler » 04.04.2011, 10:56

Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden.

2.Petrus 3 Vers 10

LG Adler

Benutzeravatar
Bedenkenträger
Beiträge: 374
Registriert: 14.03.2009, 13:00

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#97 Beitrag von Bedenkenträger » 04.04.2011, 19:48

August Prolle hat geschrieben:[...]

Ich behaupte das Gegenteil.
Soso, Jesus war ein Normalo und wir sind gaga ... oder wie? :wink:
Wir brauchen die Religion nicht für Antworten, sondern in erster Linie, um Fragen zu stellen. - Matthias Matussek

Cemper

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#98 Beitrag von Cemper » 04.04.2011, 21:23

Wertester Bedenkenträger,

Sie wissen (vermutlich) doch "ganz genau", dass eine sinnvolle Diskussion nur möglich ist, wenn die Bedeutung der verwendeten Begriffe klar ist oder wenn wir uns um Klarheit bemühen. Und so frage ich Sie vor Gott und der versammelten Forumsgemeinde: Was meinen Sie, wenn Sie mit Blick auf Jesus "Normalo" und "gaga" sagen? Hat die historische Person Jesus sich normal verhalten? Oder gaga?

Wenn wir - beispielsweise - in den westlichen Demokratien über das zentrale politische Thema "gute und gerechte politische Ordnung" - das ja auch ein eminent christliches Thema ist - diskutieren, dann kommen wir doch nur dann weiter, wenn wir uns über die Bedeutung der Begriff "gut" und "gerecht" verständigen. Als Christen müssen wir dann vor allem auf das achten, was uns als "christologisch" oder "christologische Mitte" überliefert ist oder was - mit Luther gesprochen - "Christum treibet".

Und was "treibet" da? "Normalo" oder "gaga"?

C.

Benutzeravatar
Bedenkenträger
Beiträge: 374
Registriert: 14.03.2009, 13:00

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#99 Beitrag von Bedenkenträger » 04.04.2011, 21:43

Hohes C,

wenn wir hier nun was über den historischen Jesus aussagen könnten, was wissen wir dann über Christus, mhm? :wink:

Gute Nacht, teurer Freund!
Wir brauchen die Religion nicht für Antworten, sondern in erster Linie, um Fragen zu stellen. - Matthias Matussek

Cemper

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#100 Beitrag von Cemper » 04.04.2011, 22:02

Werter Bedenkenträger -

wir sollten unterscheiden zwischen dem, was wir „über Christus“ wissen und dem, was wir „über Christus“ wissen können. Das „Maß des Wissens“ ist bei 98 Prozent der Christen vermutlich ganz gering. Die Möglichkeiten des Erwerbs von Wissen sind abhängig von dem, was uns überliefert wurde: Zeugnisse vom Glauben der Gläubigen. Ferner gibt es die gegenwärtigen Glaubenszeugnisse, also das, was Menschen hier und heute als ihren Glauben bekunden. Das Wissen „über Christus“ ist „in Wahrheit“ ein Wissen „über den Glauben“: Wir wissen, was wir glauben ... Es stellt sich dann die Frage, ob dieses Wissen ein Wissen „über Christus“ ist.

Und wo man die Christologie einordnen muss - nun, ich weiß es nicht.

Was wissen Sie von Jesus, dem Christus? Welchen Glauben bekunden Sie, wenn Sie, was neuap. Christen in Gottesdiensten nie tun, ihren Glauben gemäß Text des Glaubensbekenntnisses bekennen und sagen (beten): "Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen ... und an Jesus Christus ...

C.
Zuletzt geändert von Cemper am 05.04.2011, 08:17, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Zurück zu „Zeitgeschehen“