Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

Allgemeines
Nachricht
Autor
tergram

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#121 Beitrag von tergram » 09.04.2011, 15:34

holytux hat geschrieben:Aber für Freunde von "Zeichen der Zeit" ist das natürlich durchaus attraktiv.
Bruder, müsstè das nicht "Zeichen der Endzeit" heissen? :mrgreen:
Und wie verstehe ich in diesem Zusammenhang die Sache mit der Zeitverkürzung, der zu erbetenden? Mich erinnern solche Aussagen an Antworten meines na-Konfirmandenlehrers auf die in pubertärem Eifer gestellte Frage nach der Verantwortung der na-Christen für die Bewahrung der Schöpfung: "Umweltschutz? Brauchen wir nicht. Im Gegenteil: Je eher diese alte Erde zugrunde geht, desto schneller kommt der Herr und holt uns heim!"
Amen.

simpel

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#122 Beitrag von simpel » 09.04.2011, 17:37

holytux hat geschrieben:Der gute Robert Spaeman macht sich zum Sprachrohr von Endzeitjüngern.
[...]
Bei so viel Selbstgerechtigkeit könnte ich prompt zum Atheisten werden... :mrgreen:
Robert Spaeman hat geschrieben:Wenn Dostojewskis Iwan Karamasow sagt, er will die Eintrittskarte in den Himmel zurückgeben, wenn diese über die Ermordung eines einzelnen, unschuldigen Kindes geht, dann kann man darauf nur antworten: Das Universum interessiert sich nicht dafür, ob du die Eintrittskarte zurückgibst oder nicht.
holytux hat geschrieben:Spaeman ist alt und seine Verlautbarungen sind in den letzten Jahren nach meinem Geschmack eigentümlich geworden.
Alter schützt vor Weisheit nicht. Beispiele gefällig? :mrgreen:

Benutzeravatar
Bedenkenträger
Beiträge: 374
Registriert: 14.03.2009, 13:00

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#123 Beitrag von Bedenkenträger » 09.04.2011, 18:01

tergram hat geschrieben:[...]

Und wie verstehe ich in diesem Zusammenhang die Sache mit der Zeitverkürzung, der zu erbetenden? [...]
Ja, die Endzeitrede Jesu auf dem Ölberg (Mt 24) ... Hier ist für viele Interpretationen Glaubenstür und Kirchentor sperrangelweit offen ... :wink:
Wir brauchen die Religion nicht für Antworten, sondern in erster Linie, um Fragen zu stellen. - Matthias Matussek

Benutzeravatar
Bedenkenträger
Beiträge: 374
Registriert: 14.03.2009, 13:00

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#124 Beitrag von Bedenkenträger » 09.04.2011, 19:57

tergram hat geschrieben:[...]

Und Gott? Der repariert vielleicht grad was auf Alpha Zentrauri oder rührt irgendwo eine neue Ursuppe an [...]
Wie jetzt, Schwester, Du weißt nicht, was Er gerade macht?

Nun, Er kümmert sich im Augenblick um einen Stern, der mal wech muß :arrow: KLICK :wink:

... vielleicht ja wegen einer interplanetaren Umgehungsstraße!?
Wir brauchen die Religion nicht für Antworten, sondern in erster Linie, um Fragen zu stellen. - Matthias Matussek

tergram

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#125 Beitrag von tergram » 09.04.2011, 21:16

Gott wirkt im black hole? Das erklärt einiges. Und wirft weitere Fragen auf... Wir sollten Stephen Hawking fragen. :wink:

Benutzeravatar
Gaby
Beiträge: 807
Registriert: 27.11.2007, 11:29

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#126 Beitrag von Gaby » 13.04.2011, 10:03

http://www.avaaz.org/de/energy_transfor ... fa11703b6f

Petition:

>>An Kanzlerin Merkel, die Bundesregierung und alle Ministerpräsidenten:
Bitte schalten Sie die Atomkraftwerke schnell und verantwortungsvoll ab und wahren Sie die deutschen Klimaziele durch Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Die Mehrheit der Bevölkerung befürwortet diesen Schritt und fordert eine dringende Annahme des Sechs-Punkte-Programms für eine sichere Energiezukunft.<<


Ja die armen Stromkonzerne, die uns ja schon längst reichlich mit alternativen Energien versorgt hätten, wenn die Bevölkerung dies nicht ständig boykottieren würde ...

http://www.youtube.com/watch?v=7ajMoeSQLeg

Frontal 21

Nach Atomwende- Streit um Stromleitungen

Jeder Realist weiß, dass wir nicht von heut auf morgen aussteigen können ... aber SCHNELLSTMÖGLICH ... 2020 ist doch ein Wort ... hauptsache die Politiker stehen auch zu ihrer Aussage, woran ich noch meine Zweifel habe ....

Noch kurz dazu, dass uns so etwas wie in Japan nicht passieren kann ...

http://www.ts-bochum.de/?p=23
Denn in alledem liegt der Anfang des Reiches Gottes, das entstehen soll an der Stelle, an der du stehst. Nicht irgendwo, sondern in dir selbst. (Jörg Zink)

Knodel

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#127 Beitrag von Knodel » 13.04.2011, 15:19

Jeder der in dieser Region lebt, die du aufgezeigt hast weiß das Gaby. Erdbeben Stufe 4-5 sind alljährlich nicht ungewöhnlich. Vor ein paar Wochen erst hat hier das ganze Haus gewackelt.
Verbunden mit den vielen Quellen und den Hanglagen in denen sich die Häuser befinden ist das keineswegs eine utopische Gefahr.


Knodel

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#129 Beitrag von Knodel » 17.04.2011, 20:09

Danke Adler.
Hier noch einmal ein sehr interessanter aber auch etwas längerer Film über Tschernobyl.
Zuletzt geändert von Andreas Ponto am 13.04.2019, 17:44, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link zu gloria.tv entfernt

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Mensch und Schöpfung:Kernschmelze in Japan

#130 Beitrag von shalom » 26.04.2011, 05:19

[urlex=http://www.nak.org/de/news/news-display/article/17173/][ = > nak.org (Aposteldachverein) ][/urlex] hat geschrieben: „Im Moment geht es darum, den Menschen zu helfen“(16.03.2011)

Buenos Aires. Die Situation in Japan ist auch in der Frühjahrssitzung der Bezirksapostel ein Thema.

Werte MenschenhelferInnen, liebe BaVi-Apostel rsp. Delegiertenapostel (NaKi-Deli-Apostel) 8),

in Buenos Aires war am 16.03.2011 die Passions-Situation in Japan sogar in der Frühjahrssitzung der BaVi-Apostel ein Thema gewesen. Die beiden neuapostolischen Gemeinden in ganz Japan zählen auch nach über 40 Jahren Mission immer noch insgesamt nur rund 100 Kirchenbuchmitglieder.

Medial lässt der Stammapostel sein Frankfurter Zentralorgan am 14. April noch nachlegen wo die atomaren Katastrophen von Fukushima und Tschernobyl aus verschiedenen Perspektiven verglichen wurden (Fukushima und Tschernobyl) . Das Unglück von Tschernobyl (Areal im Verantwortungsbereich des Gebietskirchenpräsidenten und noch undesignierten Stammapostelamtserben Ehrich) wird am 26. April 25 Jahre zurückliegen. „Ein Ende des japanischen Supergaus ist nicht in Sicht“ schreibt der VFB des Stammapostels.

Auch hier auf gf24 war das Erdbeben und der Supergau Thema. Am 12.03.2011 war der thread („Mensch und Schöpfung: Kernschmelze in Japan“) von tergram gelungen eröffnet worden.

Während meiner Fastenzeit wurde mir bewusst, dass irdische Passionszeiten manchmal nicht so schnell wie im neuapostolischen Kirchenjahr vorüber sind. Naktuell kann insbesondere auch das Werk der neuapostolischen Apostel mit seinen Wohlfühldurchhalteparolen auf geistlicher Ebene das Gedenken an das Bischofferdbeben und den Botschaftssupergau vor über 50 Jahren nicht übertünchen. Seit damals Augen zu und durch. „Wir schweigen“. „Wir wissen’s nicht“. Der freigesetzte neuapostolische Kernbrennstoff strahlt immer noch und seit dem Botschaftserntedankopferevent Lebers in Ffm.-West ist ein Ende des neuapostolischen Strahlungsrisikos immer noch nicht in Sicht. Dabei hatte der Apostelplan B damals oberflächlich gut gegriffen. Die Spätfolgen der neuapostolischen „Alpha-Omega-Strahler“ werden vielmehr heute erst so richtig sicht- und spürbar (messbar). Das Management des Kirchenbetreibers versucht mit Kirchenschließungen, Fusionswetteifer, Rückzug aus der Fläche seine strahlenden Glaubensruinen zu versiegeln und dabei hat der radionaktive Fallout schon längst für Ernüchterung gesorgt. Bestes Beispiel ist die Atomisierung der Apostelverantwortung im laufenden Kerngeschäft des Katechismuswerdens. Eine Kirchenaufsicht ist so gut wie nicht aktiv (mit Ausnahme evtl. des Gottesurteils vor über 50 Jahren).

Wie Atomgigant Tepco Pannen in Serie vertuschte“ vom 22.03.2011 (Markus Becker/Spiegel-Online) war ein exzellenter Artikel über das Management („Patzen, abwiegeln, Kritik ignorieren“)

Bei den zahlreichen Zwischenfällen der vergangenen Jahre hatte es sich keinesfalls um isolierte Fehltritte einzelner Mitarbeiter gehandelt. Vielmehr habe die gesamte Unternehmenskultur dazu geführt, dass sich teils haarsträubende Sicherheitslücken aufgetan hätten“.

"Wir müssen zugeben, dass wir keine klaren Regeln hatten, ob unser Material einsatzfähig war", heißt es in Katsumatas Redemanuskript, das bis heute auf dem Tepco-Server öffentlich zugänglich ist“.

Das Problem: Ob etwas unsicher war, entschieden die Tepco-Ingenieure offenbar nach eigenem Gutdünken. "Sie trafen wiederholt Entscheidungen auf Basis ihrer eigenen Vorstellungen von Sicherheit", so Katsumata“.

Mit der Zeit geriet die Nuklearabteilung laut Katsumatas Analyse buchstäblich außer Kontrolle: "Die Ingenieure hatten so großes Vertrauen in ihr Wissen über Atomkraft, dass sie glaubten, Probleme nicht an die Regierung melden zu müssen", so der PR-Manager. "Am Ende gingen sie so weit, dass sie Daten gelöscht und Inspektions- sowie Reparaturberichte gefälscht haben."

Er attestierte den Technikern einen potentiell gefährlichen Korpsgeist
“.

Unter den Aposteln gibt es auch heute immer noch so gut wie keine eigene Theologen, sondern auch eher nur einen NaKi-Korpsgeist und in Zürich einen exklusiven Zirkel von BaVi-Aposteln (außer Kontrolle), der es mit Kommunikation nicht so genau nimmt und der die eigenen Historie immer noch gedeckelt haben möchte.

shalom

Antworten

Zurück zu „Zeitgeschehen“