Herkunft eines Zitats

Was sonst nirgends reinpassen würde
Nachricht
Autor
42

Re: Herkunft eines Zitats

#31 Beitrag von 42 » 01.07.2010, 17:38

Heinrich hat geschrieben:
daß man in der NAK …….abgekupfert hat und fremde Einsichten als die eigenen verkauft(e).
Guten Morgen, Dieter.

Dass die NAK abkupfert, war mir leider lange Zeit nicht klar. Aber z.B. mit den „Spuren im Sand“

(vgl. http://www.medienwerkstatt-online.de/lw ... 270&edit=0)

gingen schon die Rockenfelders hausieren und verkauften diese an sich sehr schöne Geschichte als geistgewirktes NAK-Glaubensgut.

Und ich glaubte es zunächst, bis mir eines Tages eine Abhandlung über Margaret Fishback Powers (bestimmt nicht neuapostolisch) in die Finger fiel…….

Gruss aus dem heissen Süden,
Heinrich
The original authorship of the poem is disputed, with dozens of people claiming to have penned it. Rachel Aviv in a Poetry Foundation article[1] discusses the various claims and suggests that the source of this poem is the opening paragraph of Charles Haddon Spurgeon's 1880 sermon The Education of the Sons of God.[2]

June Hadden Hobbs suggested that its origins lie in Mary B. C. Slade's 1871 hymn "Footsteps of Jesus" as "almost surely the source of the notion that Jesus' footprints have narrative significance that influences the way believers conduct their life stories ... it allows Jesus and a believer to inhabit the same space at the same time. [...] Jesus travels the path of the believer, instead of the other way round".[3]

It should be noted that Margaret Fishback (Antolini), whose light verse appeared regularly in popular American magazines from the 1930s to the 1960s, had no connection to Footprints, although her name confusingly resembles that of one claimed author.

http://en.wikipedia.org/wiki/Footprints_%28poem%29

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

Re: Herkunft eines Zitats

#32 Beitrag von abendstern_ » 01.07.2010, 18:54

Ich meine diese Worte:

Pflichtbewusstsein ohne Liebe macht verdrießlich
Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos
Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart
Wahrhaftigkeit ohne Liebe macht kritiksüchtig
Klugheit ohne Liebe macht betrügerisch
Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch
Ordnung ohne Liebe macht kleinlich
Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch
Macht ohne Liebe macht grausam
Ehre ohne Liebe macht hochmütig
Besitz ohne Liebe macht geizig
Glaube ohne Liebe macht fanatisch

(Laotse)

Zurück zu „Smalltalk“