Die Qual, oder wie Gedanken Kinder zeugen

Eigene Gedichte zum Lesen für Alle
Antworten
Nachricht
Autor
eimi

Die Qual, oder wie Gedanken Kinder zeugen

#1 Beitrag von eimi » 01.11.2008, 19:49

Die Qual,
oder wie Gedanken Kinder zeugen

Gedanken die zu Tale ziehn, sind wie Kinder, noch ungeboren.
Dort sollten sie nicht hin, denn da herrscht ”Sie”.
Gedanken die zu Tale ziehn, wo lassen sie sich nieder?
Wenn nicht dort wo es am tiefsten ist, denn da herrscht “Sie”
Gedanken die zu Tale ziehn, wem sollten sie wohl nützen, wenn nicht “Ihr”.

Und doch so scheints, als ob man es mit Absicht tu, damit sie keiner fände,
Und sie damit verloren seien, bis ans bittre Ende.
Gedanken die zu Tale ziehn, die will man recht begraben.
Doch sind sie`s nicht, Es fehlt allein die Kraft.
So sind sie Samen in “Ihr”.

Es ist, als fühle man sich wohl. Es macht sich Frieden breit.
Doch im verborgenen, tun Wasser, Sonne , Wind,
wozu sie sind.
So brütet und behütet “Sie” das was ich falln gelassen.
Vergraben und verlorn geglaubt, bin nicht fähig es zu fassen.

Jetzt nun nach einer Zwischenzeit.
Gedanken weiterhin zu Tale ziehn,
sich gegenseitig fragend in der Trübe.
Da steigt ein Duft aus “Ihr” herauf,
den kenn ich wohl und beißt mir ins Gemüte.

Wo ist die Tat?
sollt ich nicht gehn, sofort um nach zu sehn?
Doch Halt! Sieh dich vor.
Dort unten in der Tiefe, die von Finsternis ummantelt,
herrscht “Sie”.

Darf ich nicht sehen meine Kinder?
Wie viel wohl schon erwachsen sind?
Noch hab ich nicht erkannt, was mir im Duft begegnet.
Ich schaue aus dem Fenster,
Da herrscht “Sie”.


Sollt ich nun weiter ziehn, um neue Täler zu ergründen?
Was wird mir dort begegnen?
Wohl würde ich ja doch nur “Sie”, oder eine “Ihrer”
Schwestern finden.

So bleib ich hier und es soll münden,
in einem neuen Kind.
Das will ich nicht zu Tale schicken.
Es wird mich so erquicken,
Um mich selbst zu überbrücken,
Von einem Berg zum andern.

eimi

eimi

#2 Beitrag von eimi » 05.11.2008, 19:40

Das hab ich mal geschrieben, als ich ganz unten war. War der erste Schritt der Selbsttherapie, die einen gewissen Automatismus aufweist. Will heißen, es war kurz vor um.

:D :D :D :x :x :x :?: :?: :?: :evil: :evil: :evil: :twisted: :twisted: :twisted: :? :? :? :lol: :lol: :D :D :D :wink: meine Zeit vor, in, nach der Kirche.

Grüße an alle, das Leben funzt!!!

Antworten

Zurück zu „Eigene Gedichte“