Dieses und jenes

Eigene Gedichte zum Lesen für Alle
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

Dieses und jenes

#1 Beitrag von tosamasi » 19.07.2008, 09:27

Back to the roots

Ich wartete und zählte schon die Tage
denn dass er wiederkäme stand ja außer Frage
Allein der Zeitpunkt war noch ungewiss

Sein Name spielte auch in dem Fall keine Rolle
Regina, Movie oder auch mal Bolle
da macht man gerne einen Kompromiss

Er würde ganz bestimmt die Sinuskurve kriegen
und durch die Hintertür zurück in die Arena fliegen
vielleicht als Nelke oder Berberis

Nun ist er da, und ich genieße Blumendüfte
und Blütenstaub getragen durch die Lüfte
und seine Worte mit und ohne Biss

Die Freude ist jedoch zum Mindesten halbiert
weil mein Gemüt gelegentlich allergisch reagiert

tosamasi
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Maximin

SUCHEN - ABER WAS...?

#2 Beitrag von Maximin » 19.07.2008, 10:48

Geh aus mein Herz und suche Freud
Text: Paul Gerhardt - 1656, (1607 - 1676)
Melodie: August Harder 1775-1813


Geh aus mein Herz und suche Freud
in dieser schönen Sommerzeit
an deines Gottes Gaben.
Schau an der schönen Gartenzier
und siehe wie sie mir und dir
sich ausgeschmücket haben.

[...]
Welch hohe Lust, welch heller Schein
wird wohl in Christi Garten sein!
Wie wird es da wohl klingen?
Da so viel tausend Seraphim
mit unverdrossnem Mund und Stimm
ihr Halleluja singen.


:wink:

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#3 Beitrag von tosamasi » 20.07.2008, 11:24

:lol: Ein Schelm, der Böses dabei denkt :lol:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#4 Beitrag von tosamasi » 20.07.2008, 11:59

Passt zwar nicht in die Rubrik 'eigene Gedichte' spricht aber zum Thema:
Tausendmal leichter und schneller wird eine Frau, selbst unter erschwerten Umständen, von einem Kinde entbunden, als manche Menschen von einer Wahrheit.
Johannes Friedrich Freiherr von Cottendorf Cotta, (1764 - 1832)
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#5 Beitrag von tosamasi » 21.09.2008, 14:16

  • Frau
    wir graben
    nach
    deinen Wurzeln

    Mutteradern
    lockern die Brust
    Du säugst dein Kind
    zwischen Zapfsäulen
    tippst Kassenbons
    im Konsumlärm
    hängst Windeln
    an Büroschränke
    wirfst Kinderkleider
    ab

    Eilig, pflichtbewusst, willig
    bastelst du
    vor Kindergärten
    an überfälligen
    Karrieren
    lockst deine Passion
    unter fremde Sterne

    Erwachsen bist du
    entwachsen
    Zitternd zögernd
    entziehst du dich
    deiner Sonne

    Der müde Mann
    sucht
    seinen Mond

    © tosamasi
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Anne
Beiträge: 687
Registriert: 07.02.2008, 13:09

#6 Beitrag von Anne » 22.09.2008, 08:05

La Le Lu
nur der Mann im Mond schaut zu
wie Erdmänner
müde
Mond suchen...

... nun schlaf auch du.
:wink:
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne
(aus "Stufen", H. Hesse)

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#7 Beitrag von tosamasi » 22.09.2008, 08:49

Ja, die Zeiten ändern sich.
Zum Glück? :wink:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Anne
Beiträge: 687
Registriert: 07.02.2008, 13:09

#8 Beitrag von Anne » 22.09.2008, 09:04

Zur Frau...?
Ich weiß es nicht. :wink:
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne
(aus "Stufen", H. Hesse)

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#9 Beitrag von tosamasi » 22.09.2008, 09:13

Ich schätze die Position der Kinder heute nicht mehr so günstig ein.
Die Nestwärme scheint abhanden zu kommen. Dafür gibts mehr Freiheit und mehr 'Kohle'.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Anne
Beiträge: 687
Registriert: 07.02.2008, 13:09

#10 Beitrag von Anne » 22.09.2008, 09:35

Um ein Kind richtig aufzuziehen, braucht man ein ganzes Dorf.

Afrikanisches Sprichwort
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne
(aus "Stufen", H. Hesse)

Antworten

Zurück zu „Eigene Gedichte“