Na, dann fang ich mal an

Eigene Gedichte zum Lesen für Alle
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

Na, dann fang ich mal an

#1 Beitrag von tosamasi » 24.11.2007, 21:16

Zwischen den Hoffnungen

Vergeblich hat man in den Staub gespuckt
er windet sich geschickt in jede Brust
Und wenn ein Herz in seinen Fängen zuckt
wächst urgewaltig seine Lebenslust

Ein Tagstück Hoffnung! Nur mit letzter Kraft
der Unerbittlichkeit verängstigt abgerungen
Du kleiner Sieg, gebrechlich, zweifelhaft
dein Hosianna ist doch gar zu rasch verklungen

Am Winterhalm glänzt Tau wie Diamant
und zittert in der Sonne Todessog
Es ist vollbracht, die Hoffnung neu entbrannt
das Kreuz jahrhundertlanger Epilog

© tosamasi
Zuletzt geändert von tosamasi am 21.09.2008, 13:52, insgesamt 1-mal geändert.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

enanito

na gut, ich mach mit

#2 Beitrag von enanito » 25.11.2007, 20:30

Der Mensch im Herbst

Aus Sternenstaub geboren mit Licht gefüllt,
von Dunkelheit umhüllt.
Sanft lässt der Wolken Lücke der Sonne Strahlen
auf das erstarrenden sein, ganz dicht.
Der Tag wie auch das Jahr neigt sich dem Ende,
bald schläft alles ehemals behände
langsam und ruhig ein, ganz Licht.

enanito

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#3 Beitrag von tosamasi » 28.11.2007, 11:45

Hochzeit

Filigran
blütenzart
auf langen Stelzen
durchs Leben

Ein Hauch nur
wie heißer Atem
im kalten Wind
vorbei

Wattebäuschen
die weißen Wolken
hingetupft
auf blaue Seide

Ein Schleier
vor dem Glück
Hinter feinen Spitzen
alles verborgen

© tosamasi
Zuletzt geändert von tosamasi am 21.09.2008, 13:53, insgesamt 1-mal geändert.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Maximin

LEBEN WÄCHST...

#4 Beitrag von Maximin » 28.11.2007, 12:48

Das ehedem so frische lebenskühne Grün
wird welk, fällt ab, vom Sturm davongetragen.
Wozu denn war im Frühjahr es gewachsen,
wenn es so bald schon niederfällt und fault?
Ein Baum hat keine Wahl, muss sich entblättern,
damit die kalte Zeit er überleben kann.
Doch – sieh nur: eh das letzte Blatt gefallen,
sehr klein noch, gut beschützt und deutlich sichtbar doch,
gedeihen bereits jetzt die neuen Knospen,
für frisches lebenskühnes Grün zu seiner Zeit.


Micha 07.09.2006 – Herbstgedanken

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#5 Beitrag von tosamasi » 28.11.2007, 13:00

Sehr schöne Lyrik, Maximin.
Dazu passend, denke ich:


Die Spur der Zeit verweht ganz sanft im Wind
und viele unerfüllte Träume sind
hinein gewoben in das Tuch der Einsamkeit

Der Weg war kurz und schien doch oft so weit
Im zitternd zagen Morgenlicht
mied er das Glück, die stille Freude nicht

Kein Trost wenn Rauhreif hart die Herzen eist
die Plätze alle Lieben sind verwaist
und nirgendwo glimmt zarter Hoffnung Geist

Die letzten Tränen sind schon längst geweint
und alle Wünsche liegen in der Gruft
Ein schlimmer Abgrund, diese kalte Kluft
die alle Endlichkeit vereint

Die Spur der Zeit verweht ganz sanft im Wind
und nicht nur unerfüllte Träume sind
hinein gewoben in das Tuch der Zeitlichkeit

© tosamasi
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Antworten

Zurück zu „Eigene Gedichte“