Verinunordnung

Eigene Gedichte zum Lesen für Alle
Antworten
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Verinunordnung

#1 Beitrag von shalom » 25.11.2010, 21:29

Verinunordnung - doch wer nimmt schon vom Rand Notiz?

…Gott schuf in seiner bodenlosen Grenzenlosigkeit
Zunächst Himmel und Erde
Denn Gott sprach: „Es werde“
Und dies war der letzte Tag der grenzenlosen Ränderlosigkeit

Da wär zunächst der Rand vom Paradies – wo is?
Und überhaupt, was wären Länder
Ohne ihre Grenzen, ohne ihre Ränder
Es gilt der Umkehrschluss: Ganz ohne Rand - no is!

Gott sei Rand übte er sich im profilieren
Die NaKi sollt später davon profitieren
Mit skurril blühenden Profilneurosen
Und tief durchatmenden Ämbterhosen

Später dann, nur mal so am Rand
Schrieb Jesus in den Sand
Selbst Paulus gab dem geringsten Glied die größte Ehre,
Doch bei der BAV herrscht ne andre Lehre

Ränder kann man schärfen
Inhalte sind’ s, die nerven
Denn ohne Rand und Wurz
Ist der Inhalt völlig schnurz

Eine Leere ist nämlich da
Wo grad ein Rand noch war,
wo man eben noch feste Feste wähnt
und stattdessen tiefste Tiefe gähnt.

Wenn sie auch aussieht wie unbefleckt
Ob mit Feigenblatt ob durch Lendenschurz verdeckt
Hauptsache die Allerleerteste hält sich bedeckt bis zu den Rändern
Da kann auch ein shal-ab nichts ändern.
Bitte nicht rand-alieren und bei diesem Wetter – shal om

Antworten

Zurück zu „Eigene Gedichte“