NAK Marketing-Kampagne: Armselig und peinlich

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Sesemi
Beiträge: 51
Registriert: 04.03.2012, 18:24

NAK Marketing-Kampagne: Armselig und peinlich

#1 Beitrag von Sesemi » 30.04.2019, 16:22

Heute habe ich eher zufällig folgende Seite entdeckt und bin mehrfach entsetzt.

Kampage: Wenn als gemeinschaftliche Aktion gemeint, weiß ich nicht, wer die Gemeinschaft sein soll. Wenn als Werbung gemeint, weiß ich nicht, für welches Produkt geworben werden soll.

Kampagne-Models: Welche Casting- bzw. Werbeagentur steht dahinter? Kann ich mich da auch bewerben?

Vorhaben und Erfolge: Bei den insgesamt 50 Statements finde ich - mit größter Mühe an den Haaren herbeigezogen- folgende Vorhaben:
... weil ich in meinen Glauben investiere. Eine bessere Anlagestrategie gibt es nicht.
... und bin bereit, alles zu teilen: meinen Glauben, meine Hoffnung und Zukunft.
... weil ich im Sommer jeden Tag ein Eis essen kann. Papa sagt, Gott will, dass es uns gut geht.
... an Chancen, Gutes zu tun und dabei Jesu Liebe weiterzugeben.
... an Möglichkeiten, mein Leben durch Jesus Christus aufzuwerten.
... weil vom Taschengeld immer auch ein bisschen Opfergeld übrig bleibt.
Und folgende Erfolge:
... und verrate mein Erfolgsgeheimnis: alles nehmen, was Christus anbietet – nicht nur zur Weihnachtszeit.
... weil ich im Sommer jeden Tag ein Eis essen kann. Papa sagt, Gott will, dass es uns gut geht.
... denn wenn Gott der König ist, und ich ein Gotteskind bin, bin ich ja eine Prinzessin.
... denn Mama, Papa und ich haben so viel Geld, dass wir jeden Sonntag opfern können.
... denn ich hab alles, was ich brauche: Spielsachen, Engelschutz, Mama und Papa und Gott.
... an Gebetserhörungen. Zu erleben, dass Gott zuhört und hilft, ist das Wertvollste.
Der geneigte Leser möge die anderen Statements, gemischt aus Investmentstrategien, Glauben und Heilserwartung selbst lesen.

Ich schäme mich für diese Gebietskirche, die das Jahresmotto „Reich in Christus“ derart ad absurdum führt und lächerlich macht.

Gruß von der Trave

Sesemi
Zuletzt geändert von Sesemi am 01.05.2019, 16:07, insgesamt 3-mal geändert.

holytux
Beiträge: 181
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Armselig und peinlich

#2 Beitrag von holytux » 30.04.2019, 16:37

Ich schäme mich mit Dir!

Seit Jahren sind derlei sinnfreie Plakate der "Blickfang" für die Schaukästen. Das soll wirklich Menschen anziehen, die Gottesdienste zu besuchen. Und man kann sich da tatsächlich irgendwie zum Casting anmelden. (Hab ich mal iegendwo gelesen, aber Furchtbares verblasst zum Glück schnell in meinem Gedächtnis.)
Viel schlimmer scheint mir aber zu sein, dass es an Kandidaten nicht zu mangeln scheint...

Manchmal versagen die Worte... :cry:
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

holytux
Beiträge: 181
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Armselig und peinlich

#3 Beitrag von holytux » 30.04.2019, 16:51

KLICK

So wie ich das sehe, nutzt Nordost einfach den großen Pool vom zentralen Casting. Da gibt es bestimmt noch viel Stoff für viele galubensstärkende Aussagen... :mrgreen:
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

Heinrich

Re: Armselig und peinlich

#4 Beitrag von Heinrich » 30.04.2019, 17:05

Der ganze Quatsch mit diesen Aushangplakaten ist rausgeworfenes Geld. Ich war zu Beginn dieser "Aktion" auch mal zuständig für die Beschickung des Schaukastens - und habe mich schlicht geweigert, derartigen Nonsens an die Öffentlichkeit (sprich in den NAK-Schaukasten) zu bringen.

Ergebnis: Ein sehr linientreuer Amtsträger nahm mir den Schaukastenschlüssel ab und meinte: "Du hast sie nicht mehr alle. Diese Plakate kommen von Gott." Auf meine Frage, seit wann hat Gott eine Druckerei, ist der gute Mann restlos ausgerastet😊

Heinrich

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28
Kontaktdaten:

Re: Armselig und peinlich

#5 Beitrag von Loreley 61 » 30.04.2019, 20:06

... weil ich im Sommer jeden Tag ein Eis essen kann. Papa sagt, Gott will, dass es uns gut geht.

schade, dass ich den Jungen und seinen Vater nicht kenne, denn ob die wirklich neuapostolisch sind...............?

Ich würde ihnen sagen, dass " Je lieber Kind, desto härter Gottes Schläge". So habe ich dass gelernt. Von wegen, Gott will, dass es uns gut geht. Ein (neuap.) Christ kann ohne Kreuz nicht sein.....usw. Ungeprüft kommt niemand ins Himmelreich.....

So ändern sich die Zeiten. :wink:
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

holytux
Beiträge: 181
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Armselig und peinlich

#6 Beitrag von holytux » 30.04.2019, 21:22

@Lory
Das von Dir erwähnte Lied "Ein Christ kann ohne Kreuz nicht sein" ist "ur-lutherisch". Im Kontext seiner Zeit muss es betrachtet und gewürdigt werden. Ebenso wie Du beispielsweise im Kantatenwerk Bach`s immer wieder viel Todessehnsucht und ähnliche Gemütsbewegungen wiederfindest. Im aktuellen Gesangbuch der NAK findet es sich textlich massiv "entschärft". Die "Schläge" sind weg.
Ich halte das für gut gemeint, aber falsch!
Entweder man belässt die Texte in Ihrem geschichtlichen Raum und ist fähig und willens, dies der Gemeinde zu erklären. Oder man verzichtet auf historische Texte und begnügt sich mit heiterem Lobpreis. Gerade dann verkürzt man aber die Realität (die Dir ja wichtig ist :wink: ) und konstruiert einen Li-La-Laune-Gott, den es augenscheinlich nicht gibt!

Das niemand ungeprüft ins Himmelreich kommen wird, gehört allerdings leider zum Evangelium.

FG
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

Sesemi
Beiträge: 51
Registriert: 04.03.2012, 18:24

Re: Armselig und peinlich

#7 Beitrag von Sesemi » 01.05.2019, 07:35

Gestern Abend habe ich nochmals im Netz recherchiert und bin entsetzt, wie verantwortungslos die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit Europa agiert, mit dieser Li-La-Laune-Kirche (Dank an Holytux für die Begrifflichkeit) identifiziere ich mich nicht.
  • Nicht nur, dass von Kampagne-Models statt von Schwestern und Brüdern geschrieben wird,
    nicht nur, dass Investment und finanzieller Reichtum eine Hauptrolle spielen,
    nicht nur, dass Kindern, die leicht zu beeinflussen sind, peinliche Statements in den Mund gelegt werden,
nein, letztlich werden Leiden und Sterben Jesu, wird sein Opfer herabgewürdigt - und das abgesegnet von der Kirchenleitung.

Vermutlich hat sich die Arbeitsgruppe nicht mit der theologischen Abteilung der NAK abgestimmt - oder schlimmer noch, diese Aussagen sind die Theologie der NAK.

Wer solche Öffentlichkeitsarbeit betreibt, schreckt ernsthafte, nach Wahrhaftigkeit strebende Christen genauso ab, wie Kirchenmitglieder, die Jesus Christus als Mittelpunkt ihres Glaubens betrachten. Die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit Europa sollte geschlossen zurücktreten!

Gruß von der Trave

Sesemi

fridolin
Beiträge: 2460
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Armselig und peinlich

#8 Beitrag von fridolin » 01.05.2019, 08:16

@Sesemi
•Nicht nur, dass von Kampagne-Models statt von Schwestern und Brüdern geschrieben wird,
nicht nur, dass Investment und finanzieller Reichtum eine Hauptrolle spielen,
nicht nur, dass Kindern, die leicht zu beeinflussen sind, peinliche Statements in den Mund gelegt werden, nein, letztlich werden Leiden und Sterben Jesu, wird sein Opfer herabgewürdigt - und das abgesegnet von der Kirchenleitung.

….Vermutlich hat sich die Arbeitsgruppe nicht mit der theologischen Abteilung der NAK abgestimmt - oder schlimmer noch, diese Aussagen sind die Theologie der NAK.
Letzteres könnte zutreffen. :D

Auf naktalk ist aktuell ein neuer Artikel erschienen.
https://www.naktalk.de/verfassungswidri ... -ijt-2019/
Thema ist der baldige Weltjugendtag der NAK in Düsseldorf.
In den letzten Sätzen des Artikels ist an einem Beispiel beschrieben wie reich die NAK ist. Scheint nur die Spitze des Eisberges zu sein.
Und mit welchem Slogan macht die NAK in letzter Kampagnenwerbung für sich , Reich in Christus.
Was da anhand des Fallbeispieles in den letzten Sätzen beschrieben ist zeigt, die NAK ist reich und reich und reich an irdischen Gütern. Da werden Zahlen genannt, die einem sprachlos machen. Die Sprache ist von Investitionen in Millionenhöhe im Immobiliensektor. Ja , wer hat der hat. :D

greg

Re: NAK Marketing-Kampagne: Armselig und peinlich

#9 Beitrag von greg » 01.05.2019, 15:47

Verstehe ich das richtig? Helfer müssen den Teilnehmer Beitrag bezahlen?! Das kann es ja wohl nicht sein oder? :o Was bitte soll denn dass?!

Wenn Helfer für Kost und Logie selber bezahlen sollen, wieso wollen sie dann überhaupt als Ehrenamtliche Helfer mitmachen??

Selbst an den grössten Kommerz Musikfestivals kommt man als Helfer immerhin Kostenfrei (Oft sogar mit Partner) rein...

Sesemi
Beiträge: 51
Registriert: 04.03.2012, 18:24

Re: NAK Marketing-Kampagne: Armselig und peinlich

#10 Beitrag von Sesemi » 01.05.2019, 16:20

Da passt doch die Kampagne, z.B.
Ich bin reich ...
... weil ich in meinen Glauben investiere. Eine bessere Anlagestrategie gibt es nicht.
- das tun die Helfer doch -

oder auch
Ich bin reich ...
... denn selbst wenn alles schief läuft, bürgt jemand für mich: Jesus Christus
- darauf können die Veranstalter bei einem Defizit bauen -

nicht jedoch
Ich bin reich ...
... auch wenn ich mir kaum was kaufen kann. Aber Christus schenkt mir alles!
Pech gehabt, so jemand kann eben nicht am IJT teilnehmen.

Kopfschüttelnde Grüße von der Trave

Sesemi

Antworten

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“