NAK - Diakon auf der Suche: Ein Abschied?

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Blackcat
Beiträge: 156
Registriert: 22.12.2018, 14:48

Re: Ein Abschied?

#51 Beitrag von Blackcat » 07.05.2019, 14:22

Ach, als Diakon darf man doch auch öfter mal ran. Hoffe doch, dass es sich dennoch in Grenzen gehalten hat, dank Verzicht auf die sog. Leitgedanken zugunsten verpönter "Internetpredigten", Bibelkommentare etc. Dezu möchte ich allerdings auch sagen, dass es mE auch in der NAK durchaus Leute gibt, die redlich um das Evangelium bemüht sind. Sei es in Preidgt, Seelsorge oder sonstigem Dienst. Was mir wiederum nicht in den Kopf will: Manch einer erkennt, dass es sich bei den Leitgedanken öfter um willkürliches Stückwerk aus Bibelfragmenten zur Untermauerung irgendwelcher Thesen handelt, man den Kram aber dennoch zur Hand nimmt und sie abarbeitet.
So jung an Jahren auch nimmer. Um die Heirat und wirklich feste Partnerschaft überhaupt hab ich mich lange erfolgreich gedrückt.
For they are in the struggle and together we shall win.
Our days shall not be sweated from birth until life closes,
Hearts starve as well as bodies, give us bread, but give us roses.

Heinrich

Re: Ein Abschied?

#52 Beitrag von Heinrich » 07.05.2019, 14:25

@blackcat

Zu Ihrem Thread namens „Ein Abschied“ nur mal so ein paar Gedanken, ja?

Sie schreiben: „Seit einigen Monaten habe ich eine Frau kennengelernt, für die ich Zeit haben möchte.“

Das Gefühl kenne ich sehr gut – bitte, bitte, nehmen Sie sich die Zeit (!) und genießen BEIDE selbige Zeit und alles, was kommt.

Warum ich das so schreibe? Ich war Amtsträger wie Sie, irgendwann geschieden, habe irgendwann eine sehr tolle evangelische Christin kennengelernt. Und sofort kam von „ganz oben“ die Warnung, Heinrich, du lebst im Konkubinat. Meine heutige beste Ehefrau von allen (Kishon) meinte damals nur, pfff, bin ich eben dein Konkubinchen.

Der Rittnertweg in Durlach antwortete prompt - die Amtsenthebung war im Briefkasten.

Mit den schwarze Anzüge tragenden Personen hatte ich damals keine einfache Zeit. Aber irgendwann haben auch diese NAK-geprägten Figuren (und den Ausdruck verwende ich bewusst) begriffen, dass jedermans ganz eigene Leben und wie man damit umgeht, sehr, sehr wichtig ist.

Blackcat, bitte gehen Sie Ihren Weg gemeinsam mit der für Sie wichtigen Frau, planen Sie bitte künftig für Sie und sie viel Zeit ein.
Heinrich

fridolin
Beiträge: 2539
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Ein Abschied?

#53 Beitrag von fridolin » 07.05.2019, 14:40

blackcat, verstanden, danke :!:

Antworten

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“