Petition: NAK Forschungsbericht jetzt! Forschungsbericht über die Zeit der Botschaft von J. G. Bischoff gefordert!

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.

Wen interessiert der NAK Forschungsbericht?

Ist doch alles kalter Kaffee. Mich interessiert das nicht!
2
6%
Doch unbedingt! Der Forschungsbericht muss der Öffentlichkeit zugänglich sein!
33
94%
 
Abstimmungen insgesamt: 35

Nachricht
Autor
Martha
Beiträge: 259
Registriert: 17.11.2014, 15:41

Re: Petition - NAK Forschungsbericht jetzt!

#71 Beitrag von Martha » 10.04.2018, 18:14

Hallo fridolin!

Viele wanken und sind unzufrieden, aber DER Schritt nach "draußen" ist für vielen zu anstrengend.
Manch einer würde sein gesamtes Umfeld verlieren und das ist nicht einfach.
Baue dir mit 50 oder 60 Jahren noch einmal alles neu auf.... Das ist echt schwer.
Zuletzt geändert von Martha am 11.04.2018, 07:38, insgesamt 1-mal geändert.

W/E
Beiträge: 49
Registriert: 15.07.2017, 11:49
Wohnort: an der Paar

Re: Petition - NAK Forschungsbericht jetzt!

#72 Beitrag von W/E » 10.04.2018, 18:23

aue dir mit 50 oder 60 Jahren noch einmal alles neu auf.... Das ist echt schwer.
Stimmt, kann ich nachvollziehen, aber wer nicht wagt, der nie gewinnt.
Freiheit - ist ein Gefühl der Unbeschwertheit, frei von den Kirchenzwängen.
Mein Glaube ist deswegen nicht abhanden gekommen und ich gehe nach wie vor mit NAK Menschen um.
Jeder Mensch ist seines Glückes Schmied, daher nur Mut und Wille der hilft.
Wenn Du in Lebenskampf Müde und Matt, Sorgen und Kummer ... gehe zu Jesus (Gott), denn er mit Dir ist. Ruhe Zufügen beim ihm im Gebet.

fridolin
Beiträge: 2328
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Petition - NAK Forschungsbericht jetzt!

#73 Beitrag von fridolin » 10.04.2018, 19:11

Das der Forschungsbericht seit ca. 4 Jahren unter strengsten Verschluss gehalten wird
ist schon recht seltsam. :roll:

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2023
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Petition - NAK Forschungsbericht jetzt!

#74 Beitrag von Andreas Ponto » 25.01.2019, 16:13

Jetzt auch auf Wikipedia unter Johann Gottfried Bischoff - Abschnitt Späterer Umgang mit derThematik dokumentiert:
... Den durch zwei Wissenschaftler erstellten Forschungsbericht Apostolische und neuapostolische Christen im Umgang mit der „Botschaft“ hält die Neuapostolische Kirche jedoch bis heute unter Verschluss. ...

Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 1036
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

Re: Petition - NAK Forschungsbericht jetzt!

#75 Beitrag von Heidewolf » 26.01.2019, 07:39

Ich denke, der Forschungsbericht wird nicht viel enthalten, was nicht schon bekannt ist. In einschlägigen Foren waren schon diverse Berichte, auch von Augenzeugen, zu lesen, welche Zustände damals herrschten. Zum Beispiel auch ein Bericht/Brief des damaligen Ältesten Weine an den Stammapostel (Helfer) Kuhlen, wo er ihn vor Intrigen warnt. Weine war zu dem Zeitpunkt Sekretär des StAp Bischoff.


Da manches von diesen Berichten auch geschönt war oder einseitig und polemisch gestaltet ist, wäre eine einigermassen objektiv gestaltete Studie von Interesse.

Das sich gerade hier zeigt, dass die NAK (Führung) ein Problem mit der Wahrheit hat, wie sich auch im Umgang mit den Themen NS-Zeit, DDR-Zeit zeigt, wird deutlich, welch geringen Stellenwert der Begriff Wahrheit hat.

In Sachen Wahrheit besteht daher ein großes Arbeitsfeld einer Gemeinschaft, die sich christlich nennt. Denn Jesus hat das besonders hervorgehoben, indem er sagte: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Wenn sich die NAK in diesem Punkt nicht bewegt, geht noch mehr Vertrauen der Geschwister verloren. Was sich ja heute schon durch eine Abstimmung mit den Füßen immer deutlicher abzeichnet.
Das sind die Weisen,
Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Die bei dem Irrtum verharren,
Das sind die Narren.

Friedrich Rückert

Lothar

Re: Petition - NAK Forschungsbericht jetzt!

#76 Beitrag von Lothar » 26.01.2019, 08:51

Ich für meine Person bin mir heute absolut sicher, daß es sich bei dieser unseligen Botschaft nicht um die Wahnvorstellung eines alten, senilen Mannes handelt.
Es war eiskalt und vorsätzlich geplanter [...] aus reiner irdischer Geld-und Machtgier der Familie Bischoff. Und der designierte Nachfolger Peter Kuhlen war zu ehrlich und zu aufrichtig und wäre den [...] Machenschaften der Familie Bischoff in die Parade gefahren. Und diesen wahren Christen Kuhlen wollten die anderen [...], die bis heute in der NAK das Sagen
haben, um jeden Preis loswerden. Da hat man sich diese Botschaft ausgedacht. Für Bischoff jun. war das offenbar kein Problem, [...]
Unehrlichkeit und Hinterhältigkeit zieht sich durch die gesamte Geschichte der NAK bis in die Gegenwart. Schon die Entstehung dieser Abspaltung von der KAG war nicht koscher.
Geist stirbt bekanntlich nicht. Wenn es um Systemerhalt geht, ist jedes Mittel recht und sei es noch so unchristlich.
Erst in den lezten zwei Wochen ist mir persönlich klar geworden, wie sehr meine Mutter mich schon vor 35 Jahren hintergangen hat, um mich vor der "bösen Welt " zu schützen.
Neulich erzählte ich diese für mich einfach unglaubliche Geschichte Herrn Prof. Utsch von der EZW, um aufzuzeigen, daß die NAK im Kleinen und Großen ein einziger Lügenverein ist.
Und ich mußte damals Anfang der 60ziger Jahre den Kindern im Kindergarten schon erzählen, daß es keinen Weihnachtsmann gibt. Ein Gotteskind sagt ja immer die Wahrheit und lügt nie !
So wurde uns Kindern das in der NAK eingeimpft. Und was machen diese [...] angeführt von Herrn Schneider aus Frankreich ? Münchhausen würde vor Neid erblassen. [...] ( z.B. in Form von sog. Leitgedanken). Das ist für mich alles nur einfach unfassbar !!!
Zuletzt geändert von Andreas Ponto am 26.01.2019, 16:56, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Behauptung zu Freundschafen F. Bischoffs mangels Nachweis rausgenommen.

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2023
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Petition - NAK Forschungsbericht jetzt!

#77 Beitrag von Andreas Ponto » 26.01.2019, 12:26

Lothar Poerschke hat geschrieben:
26.01.2019, 08:51
... Für Bischoff jun. war das offenbar kein Problem, gelöscht ...
Hallo Lothar Poerschke,

gibt es zu der von dir hier behaupteten Freundschaft einen Nachweis? Ich bin da nicht im Thema.
Online konnte ich auf die Schnelle zumindest nichts finden. Wenn nicht, dann würde ich das noch entfernen.
Bitte gib kurzfristig Rückmeldung. Vielen Dank!

Und nebenbei:
Das mit dem "hinters Licht führen" halte ich zum großen Teil für Legendenbildung und Schutzbehauptung der Kriegsgeneration.
Vielleicht wollte man damals insgesamt auch nicht so genau hinsehen und so genau über alles nachdenken.
Es gab durchaus einige Leute, die wussten was da abgeht und es auch rechtzeitig benannt haben.
Viel zu viele sind halt den bequemen Weg gegangen...

Es ist eben anstrengend, wenn man Demokratie, Pluralismus und Selbstbestimmung leben möchte, statt sich von Demagogen und Populisten fremdbestimmen und regieren zu lassen.
Auch einige Jahrzehnte später müssen wir jeden Tag selbst dafür eintreten und uns immer wieder von vermeindlichen Zwängen frei machen ...

Für uns heute sollte Geschichte zumindest Mahnung zur Achtsamkeit in der Gestaltung der Zukunft für unsere Kinder sein.
Bitterkeit über Unveränderliches nützt da wenig und verletzt auch nur wieder.

Lothar

Re: Petition - NAK Forschungsbericht jetzt!

#78 Beitrag von Lothar » 26.01.2019, 13:09

Hallo Centaurea,

ich habe das mit der besagten Freundschaft der Beiden selbst schon im Internet gelesen und zwar im Zusammenhang mit der mangelnden Aufarbeitung der Rolle der NAK in der DDR und im dritten Reich. Es ist ja nun mal erwiesen , daß selbst Apostel in der NSDAP waren bzw. in der DDR dem System nahestanden. Würde man da nicht so eine Geheimniskrämerei draus machen, gäbe es nicht die vielfältigen Spekulationen. Frag doch mal andere kritische Forumsbetreiber wie Dieter Kastl oder Detlef Streich.

Grundsätzlich hast Du mit der Mäßigung recht. Wenn einem aber von kleinauf ein Übermaß an krankmachender und teils giftiger Speise eingetrichert wurde, ohne daß man sich nur im Ansatz dagegen hätte, dann muß dieses mehr als Zuviel erstmal raus. Wir kennen dies ja auch vom Essen und Trinken. Hernach wirds besser und man wird selbst auch mäßiger.

In einer Ämterstunde der NAK sagte ich mal vor Jahren, daß man Andere oft so behandelt, wie man zuvor selbst behandelt wurde. Alle haben mich ungläubig angeschaut.
Vielen, die mich in der NAK schlecht behandelt haben, habe ich das inzwischen längst vergeben. Weiß ich doch ( und dies auch oft vom Hörensagen ), wie unchristlich diese irgendwann mal behandelt wurden.
Albrecht Schröter, der Oberbürgermeister von Jena, hielt einen Vortrag über das Verhältnis von NAK und KAG. Am Anfang sagte er schon, daß dieser Vortrag der NAK richtig weh tun könne.
Er gratulierte mir übrigens Sylvester 2014 persönlich zu meinem mutigen Schritt, als ich ihm erzählte, daß ich die NAK als ehemaliger Priester dort verlassen habe und jetzt Mitglied der ev. Landeskirche sei.
Bei ihm könnte ich ja mal anfragen, ob er Belege für die Verknüpfung Bischoff- [...] hat. Was hältst Du davon ?

Übrigens weiß Jeder, der mich kennt, daß ich eher ein vorsichtiger und bedächtiger Mensch und alles andere als ein Draufgänger bin.

Aber dieser Umgang mit der Botschaft bringt mich innerlich schon fast zur Raserei. Dagegen sehe ich die ständige Verzögerung der Eröffnung des BER extrem gelassen und entspannt.

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende.
Lothar Poerschke
Zuletzt geändert von Andreas Ponto am 26.01.2019, 16:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bis zum Nachweis der Beziehung gelöscht.

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2023
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Petition - NAK Forschungsbericht jetzt!

#79 Beitrag von Andreas Ponto » 26.01.2019, 14:02

Hallo Lothar Poerschke,

Mitgliedschaften gab es viele; egal aus welchen Beweggründen.
Freundschaft hat eine andere Qualität.

Eine verlässliche Quelle, jenseits von reiner Behauptung wäre mir sehr recht.

Vielen Dank!

LG
Centaurea

fridolin
Beiträge: 2328
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Petition - NAK Forschungsbericht jetzt!

#80 Beitrag von fridolin » 26.01.2019, 15:36

Im Internet steht einiges u.a. zu Fritz Bischoff und Stap. Bischoff und der NAK in der damaligen Zeitepoche.
Der Webmaster Detlef Streich hat m.A.n. gut recherchiert. Lesenswerte Abhandlung.
https://nak-aussteiger2010.beepworld.de ... hichte.htm
Fritz Bischof wurde dem Goebels als ein strammer politischer und zuverlässiger Parteigenosse geschildert. So wie es aussieht war Onkel Fritz kein unbekannter beim Hofe von Joseph Goebbels.

Zwei Auszüge aus der Abhandlung von Delef Steich.
1936(?) aus einem Empfehlungsschreiben der Landesstelle Hessen-Nassau des Reichsministeriums für Propaganda und Volksaufklärung; Herrn Müller-Scheld, ein Mitarbeiter und enger Vertrauter von Joseph Goebbels (Akt RKM 23418 Bundesarchiv Potsdam):
„Friedrich Bischoff ist Parteigenosse, mir seit Jahren bekannt und politisch und menschlich absolut zuverlässig.“
……………
1933 aus einem Schreiben der Hauptleitung der Neuapostolischen Kirche des In- und Auslandes vom 2. 8. an das Preußische Kultusministerium, Berlin:
„Die Neuapostolische Kirche steht in ihrer Lehre und ihrer Religionsauffassung auf dem Boden des Urchristentums, nicht aber auf dem des Judentums. . . .
Jeder Diener und jedes Mitglied der Neuapostolischen Gemeinde ist durch die planmäßige Beeinflussung seitens der Hauptleitung in nationalsozialistischem Sinn erzogen, so dass die meisten Mitglieder der Neuapostolischen Gemeinde der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei angehören oder ihr nahe stehen.“ . . .

Antworten

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“