NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Blackcat
Beiträge: 148
Registriert: 22.12.2018, 14:48

Re: NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

#81 Beitrag von Blackcat » 10.04.2019, 14:16

Das mit der Übernahme find ich jetzt doch echt etwas gewagt...

Naja, jetzt gibt es ja genug Raum für (Schein)Debatten und keinen mehr für die Frage nach der Amtsausübung an sich (Umfang und Verpflichtung des Ehrenamts, zeitliche Befristung etc.) oder nach dem Verständnis des Apostolats, ob man dieses vllt langsam dem der Apostolischen Gemeinschaft angleichen möchte. Die Frauenordination ist mE auch erstmal in weiterer Ferne, da man ja nichtmal nur die Frage nach kulturellen Schwierigkeiten stellt, sondern auch diese, ob Gott sowas überhaupt möchte. Dass keiner einen König von Gottes Gnaden salben möchte, anstatt einen Präsidenten zu wählen, wundert mich jetzt fast.
For they are in the struggle and together we shall win.
Our days shall not be sweated from birth until life closes,
Hearts starve as well as bodies, give us bread, but give us roses.

greg
Beiträge: 73
Registriert: 13.07.2018, 08:43

Re: NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

#82 Beitrag von greg » 10.04.2019, 14:33

Hätte es wirklich etwas geändert, wenn Schneider gestern Abend sämtlichen Forderungen nachgekommen wäre? Wenn er:
-Das Stammapostelamt abgeschafft hätte und durch ein gewählten Vorsitzenden ersetzt hätte
-Frauenordinationen per sofort eingeführt hätte
-Den Forschungsbericht veröffentlicht hätte
-Sich für die Vergangenheit und das verursachte Leid entschuldigt hätte
-etc

Nein, ich denke nicht. Was sollte sich auch Ändern? Die meisten kritischen Leute haben sich von dieser Kirche abgewendet. Familien sind schon zerbrochen. Freundschaften und Ehen zerstört. Die Basis, die Mitglieder und auch die "Bestandsamtsträger" sind die gleichen wie vorher. Man sagt ja immer dass der Fisch zuerst am Kopf stinkt. Aber hier ist das Problem dass es keine nennenswerte progressive Basis mehr gibt. Es bringt doch alles nichts (mehr). Die NAK hat den Point of no return überschritten. Ich sehe schwarz für diese Organisation in Europa. Reformen hätten erfolgen müssen, als es noch eine kritische, reformwillge Basis gab. Jetzt geht es darum das System so lange wie möglich zu erhalten und der kleinen aber treuen konservativen Basis Honig anzupinseln. Gleichzeitig versucht man die NAK ACK-Fähig zu trimmen.

die NAK in Europa wird es auch noch in 40-50 Jahren geben. Nur halt sehr viel kleiner. Dafür mit grossen Reseven und Zinserträge :D

fridolin
Beiträge: 2333
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

#83 Beitrag von fridolin » 10.04.2019, 15:10

Werde ich noch eine neuapostolische Nonne erleben,
Heinrich neuapostolische Nonnen wird es wohl nicht geben. :D
Aber dafür weibliche Amtsträgerinnen. Wird wohl mit Diakoninnen anfangen und dann langsam nach oben erweitert werden.
Die NAK ist eine weltweite agierende Kirche und wird die Frauenordinationen nicht in allen Ländern aus politischen und religiösen Gründen nicht verwirklichen können. :D
Was bleibt dann nur übrig; eine Aufteilungslösung.
Sie kann nur dort Frauen in ein Amt zu hieven, wo diese dann das Amt auch ungefährdet ausüben könnten. :D
Das ganze wird wohl in eine zweier Aufteilungslösung enden. :D
Letztendlich sieht das dann folgendermaßen aus. In etlichen Ländern wird es weibliche Amtsträgerinnen geben. Wo das politisch und von der Religion her ungefährdet möglich ist wird es durchgeführt.
In den Ländern wo das aus politischen und religiösen Gründen nicht durchsetzbar ist, wird die reine Männerdomäne zwangsläufig erhalten bleiben müssen. :D
D.h. dort wird es keine weiblichen Amtsträgerinnen geben.
Zuletzt geändert von fridolin am 10.04.2019, 15:54, insgesamt 2-mal geändert.

Blackcat
Beiträge: 148
Registriert: 22.12.2018, 14:48

Re: NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

#84 Beitrag von Blackcat » 10.04.2019, 15:16

@fridolin

Das mit den regionalen Regelungen wäre jedoch kein Alleinstellungsmerkmal der NAK oder ein Novum. Bei den Altkatholiken wird das auch recht unterschiedlich gehandhabt. Vllt ist das doch die Zukunft der NAK: Jede Gebietskirche regelt diverse Formalien selbst. - mit einem harten konservativen Rollback in Süddeutschland :)
For they are in the struggle and together we shall win.
Our days shall not be sweated from birth until life closes,
Hearts starve as well as bodies, give us bread, but give us roses.

Imhierundjetzt
Beiträge: 31
Registriert: 11.02.2019, 23:14

Re: NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

#85 Beitrag von Imhierundjetzt » 10.04.2019, 16:10

@greg

Ich stimme dir zu, es hätte sich nichts für mich geändert. Selbst wenn Zbsp. Frauen Diakon werden könnten, dann wäre die NAK immer noch ein Autokrates System. Die Entscheidungen werden immer noch im Bezirksapostel Kreis gefällt usw.
Ich hätte eine klare Ansage in Richtung Frauenbild erwartet und geschätzt.

@heinrich Das mit den Nonnen verstehe ich nicht. Wir Frauen wollen nicht Nonnen, sondern Bezirksapostel werden. Wir haben genug lange die Herren unterstützt und die Klappe gehalten.

Und wo sind hier die Frauen in der Diskussion?

fridolin
Beiträge: 2333
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

#86 Beitrag von fridolin » 10.04.2019, 17:48

@Imhierundjetzt
@heinrich Das mit den Nonnen verstehe ich nicht. Wir Frauen wollen nicht Nonnen, sondern Bezirksapostel werden. Wir haben genug lange die Herren unterstützt und die Klappe gehalten.
Nix wie ran, auf die Barrikaden. Werd Bezirksapostel. :D :wink: :lol:

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2024
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

#87 Beitrag von Andreas Ponto » 10.04.2019, 19:55

Imhierundjetzt hat geschrieben:
10.04.2019, 16:10
...
Und wo sind hier die Frauen in der Diskussion?
Diese Frage gebe ich doch glatt zurück. :wink:

LG
Andreas

Imhierundjetzt
Beiträge: 31
Registriert: 11.02.2019, 23:14

Re: NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

#88 Beitrag von Imhierundjetzt » 10.04.2019, 20:43

@Andreas Ich bin ja da. Frau von und zu Imhierundjetzt. Genug jung um noch Kirchen Karriere zu machen.

Schwäble
Beiträge: 153
Registriert: 19.08.2013, 18:16

Re: NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

#89 Beitrag von Schwäble » 10.04.2019, 21:17

Bin schon über das Alter hinaus, in dem man (Mann) mich gerne predigen hören würde.

freut sich das Schwäble

Hatikwa
Beiträge: 168
Registriert: 03.12.2017, 23:07

Re: NAK: überarbeitetes Amtsverständnis demnächst?

#90 Beitrag von Hatikwa » 10.04.2019, 23:48

guten Abend,
die aktuellen Beiträge verwirren mich sehr. z.Zt, meiner Aufnahme 1971 in die NAKI galt für mich nur eines: Jesu Wiederkommen und die Erlösung in die Ewigkeit. Ja, ich glaubte, ja, ich glaubte, daß dieses Ereignis kurz bevor stand, und ich mußte versiegelt werden, um dabein sein zu können.

Der Glaube war simpel: es gibt wieder lebende Apostel ( tote Apostel sind schlecht für eine neu konstruierte Glaubensdiktatur) -----
und nur in der NAKI wirken diese Männer, genannt Apostel, und nur in dieser Religionsgemeinschaft, gelange ich nach meinem Tod, oder davor, in ein ewiges, in währender Verzückung, ewiges Leben. Ich glaubte, und glaubte, und glaubte.

In der Diskussionsrunde im Forum vermisse ich, was denn überhaupt noch geglaubt wird in der NAKI. Was ist denn noch religiös tief Gläubiges in der NAKi noch zu finden? Die meisten von uns Fories hatten doch, häufig erst nach Jahrzehnten, die sich stapelnden Lügen der NAKI bemerkt!
Also, was ist an Glauben, orientiert in der NAKI im AT und im NT noch zu finden? --- meine Meinung: die NAKI schreibt sich ihr AT und NT selbst.

Apostel gab es zuhauf: siehe Usirius, Beitrag v. 9.4. : Naherwartung oder Zukunft de NAK --- danke für diesen Beitrag Usirius.
p
Was wird denn noch geglaubt bei den änderungsfreudigen Mitgliedern oder den ehemaligen Mitgliedern der NAKI? Geht es hier um Glauben oder Kirche?
Nach meiner Kenntnis sprach Jesus vom Glauben. Ein aufgeblähter Kirchenapparat war nicht in seinem Sinn, so stelle ich es nach meiner Bibelkenntnis fest ----

Und die NAKI bläht, und bläht sich weiter auf --- nach physikalischem Gesetz wird sie irgendwann platzen --- puff, und nichts ist mehr da ---

Gute Nacht --- hatikwa

Antworten

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“